TSV Griedel hat den TSV Södel in der Bezirksoberliga zu Gast

Das Gerhardt Bauzentrum präsentiert den neuen Gartenkatalog
13.03.2012
TSV Griedel siegt im Derby gegen den TSV Södel mit 32:25 Toren
18.03.2012

TSV Griedel hat den TSV Södel in der Bezirksoberliga zu Gast

Am Samstagabend empfängt der TSV Griedel am 21. Spieltag der HH-Bezirksoberliga in einem weiteren Derby den TSV Södel. Anpfiff ist heute Abend um 19.30 Uhr in der Butzbacher Sporthalle. Die Griedeler Mannschaft will sich weiter steigern, um nach dem Unentschieden gegen Mainzlar und dem Derbyerfolg gegen den WSV Oppershofen, das angestrebte Saisonziel, einen vorderen Mittelfeldplatz zu belegen, zu realisieren. Mit 21:17 Punkten belegt der TSV Griedel momentan den 7. Tabellenplatz. Mit 17:21 Punkten rangiert unser heutiger Gegner auf dem 10. Platz in der Bezirksoberliga.

Bei unserem Nachbarverein gab es nach dem Abstieg aus der Landesliga einige personelle Veränderungen. Bernd Walter folgte auf Thomas Bley, der mittlerweile die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III trainiert, im Traineramt und Spieler wie Marco Boller, Dominik Hitzel und Torwart Christian Steube verließen nach dem Abstieg den Verein. Mit Johannes Glas (TV Gettenau), Julius Schiller (WSV Oppershofen) und Spieler aus der eigenen A-Jugend setzen die Verantwortlichen auf junge, entwicklungsfähige Spieler, zudem erhielt Trainersohn Lukas Walter ein Doppelspielrecht. Im Laufe der Saison rückten erfahrene Spieler wie Sascha Thönges und Markus Ohly wieder in den Kader. Weitere Leistungsträger beim TSV Södel sind Thomas Roth (44 Tore), die Linkshänder Jörn Mager und Bastian Lind (61 Tore), sowie Goalgetter Andreas Hofmann (88 Tore) auf der Linksaußenposition und Kreisläufer Andreas Böhland (59 Tore). Der TSV Södel verfügt, ähnlich wie der TSV Griedel, nicht über einen überragenden Torschützen, sondern setzt auf die Ausgeglichenheit des Kaders. Der TSV Södel kommt mit der Empfehlung von 7:1 Punkten aus den letzten vier Spielen in die Butzbacher Sporthalle und will die Erfolgsserie natürlich weiter ausbauen. Auf der anderen Seite will sich der TSV Griedel für die Niederlage im Hinspiel revanchieren. Im Derby muss Trainer Michael Zehner weiter auf Christopher Kopf und Frederic Noll verzichten. Bruno Görlach und Moritz Bambey sind wieder in den Trainingsbetrieb eingestiegen und stehen der Mannschaft in den nächsten Wochen zur Verfügung. Die Griedeler Mannschaft will, mit Unterstützung der Fans, den Aufwärtstrend der letzten Spiele fortsetzen. Im Positionsangriff muss der TSV Griedel die robuste Abwehr der Södeler durch geduldiges und druckvolles Spiel in Bewegung bringen, damit Lücken entstehen und in der Abwehr verlangt Trainer Michael Zehner mehr Engagement, als in den letzten 20 Minuten im Derby gegen Oppershofen. Die Mannschaft hat sich unter der Woche intensiv und engagiert vorbereitet und wird alles daransetzen im Derby einen Erfolg einzufahren. Nach dem Training am Donnerstag feierte die Mannschaft auf Einladung von Artis Jansons, seinen 40. Geburtstag. Die TSV-Familie wünscht Artis Jansons, der in den letzten sechs Jahren viel in Griedel bewegt hat und eine hohe Anerkennung bei den Verantwortlichen genießt, alles Gute und viel Gesundheit zu seinem Geburtstag. Auf alle weiblichen Zuschauer des Derby`s wartet ein Glas Sekt, dass wie immer, vom Hauptsponsor des TSV Griedel, der Zurich Bezirksdirektion von Kaiser und Rausch aus Friedberg, zur Verfügung gestellt wird.  Zum Auswärtsspiel in Kirchhain, am 24.03.2012, wird der TSV Griedel einen Bus einsetzen. Interessierte können sich am Samstagabend in der Sporthalle in eine Liste eintragen. Für Kinder und Jugendliche übernimmt der Förderverein FUN FOR YOUNGSTERS die Fahrtkosten.

 

TSV Griedel: Uwe Bonn und Tobias Kresse im Tor, Ziad Rejab, Artis Jansons, Daniel Müller, Timm Weiß, Björn Scheurich, Moritz Bambey, Jan Leister, Marvin Grieb, Artan Nuradini, Michel Stolte, Bruno Görlach und Valon Nuradini


TSV Södel: Dominik Malik und Marcel Hastermann im Tor, Andres Böhland, Carsten Krahn, Bastian Lind, Andreas Hofmann, Sascha Thönges, Markus Ohly, Thomas Roth, Lukas Walter, Stefan Witzenberger, Johannes Glas, Fabian Pommerening, Jörn Mager und Julius Schiller