TSV Griedel unterliegt nach starker Leistung in Wiesbaden

TSV Griedel ist in der Landeshauptstadt bei der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden zu Gast
23.09.2022
Männer II des TSV Griedel gewinnen das Derby in Södel
26.09.2022

TSV Griedel unterliegt nach starker Leistung in Wiesbaden

Am Samstagabend zeigte der TSV Griedel bei der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden eine couragierte Leistung. Der starke Auftritt wurde leider nicht mit einem Punktgewinn belohnt. Am Ende stand eine 33:31 (18:14) Niederlage in der Landeshauptstadt auf der Anzeigetafel. Der TSV Griedel musste auf einige Stammspieler verzichten, aus der 2. Mannschaft kamen Jan Heller und Tim Strasheim zum Einsatz, die sich hervorragend einfügten. Der TSV Griedel hielt sich über weite Strecken an den Spielplan und brachte eine der Top-Mannschaften der HH-Landesliga in Schwierigkeiten. Am Ende war es eine Schwächephase der Griedeler Mannschaft am Ende der ersten Halbzeit, die spielentscheidend war. Zudem erzielte die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden zu viele leichte Tore über die 2. Welle und durch Tempogegenstöße. Die zweite Halbzeit gewann der TSV Griedel mit 17:15 und bis in die Schlusssekunden war ein Punktgewinn möglich. Trainer Jens Hohaus war nach Spielende natürlich enttäuscht, dass sich seine Mannschaft für die starke Leistung nicht belohnt hatte. Meine Mannschaft kann aber auf diese Leistung in den nächsten Spielen aufbauen, muss allerdings auch weiter intensiv arbeiten, damit Fortschritte erzielt werden.

Romeo Rejab und Wanja Köhler trafen zum 2:2 und Rechtsaußen Jannik Kuhl besorgte das 3:3. Nach einem Foul an Romeo Rejab verwandelte Sascha Siek den fälligen Siebenmeter zur ersten Griedeler Führung. Nach dem 5:4 für die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden war Jannik Kuhl wieder für den Ausgleich zum 5:5 verantwortlich. Der verlängerte Arm von Trainer Jens Hohaus auf dem Spielfeld, Nils Siek, erzielte das 5:6. Joshua Diehl, der wieder eine engagierte Abwehrleistung zeigte, schloss einen Tempogegenstoß zum 5:7 ab. Nach dem Treffer von Nils Siek zum 5:8 (11. Min.) sah sich Trainer Alexander Müller von der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. In der Folgezeit fand die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden, angeführt vom starken Spielmacher Pascal Henkelmann, besser ins Spiel. Bis zum 8:10 durch Sascha und Nils Siek konnte der TSV Griedel den Vorsprung noch halten. Beim 10:10 (18. Min.) gelang der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden der Ausgleich. In den nächsten Minuten verlor der TSV Griedel im Angriff die Linie und die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden zeigte eine ihrer Stärken. Mit drei Tempogegenstößen erhöhte die Wiesbadener Mannschaft auf 13:10 (22. Min.). Jannik Kuhl erzielte das 13:11. Nach dem 14:11 konnten Constantin Jantos und Joshua Diehl vom Kreis zum 14:13 (24. Min.) verkürzen. Mit einem 3-0 Lauf erhöhte die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden auf 17:13. Den Treffer von Thomas Graßl zum 17:14 beantwortete Danic Seiwert vier Sekunden vor der Pausensirene zum 18:14 Halbzeitstand.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit schien das Spiel seinen erwarteten Verlauf zu nehmen. Die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden zog auf 21:15 (36. Min.) davon. Die Griedeler Mannschaft zeigte aber Moral und wollte sich nicht in ihr Schicksal ergeben. Nils Siek mit zwei verwandelten Siebenmetern und Thomas Graßl verkürzten auf 22:18. In der Folgezeit betrug der Rückstand immer vier bis fünf Tore, bedingt auch dadurch, dass der TSV Griedel im Angriff überhastet und fehlerhaft den Abschuss suchte. Thomas Graßl und Wanja Köhler trafen zum 24:20, Sascha und Nils Siek erzielten die Tore zum 26:22 Zwischenstand. Thomas Graßl und Nils Siek waren zum 28:24 erfolgreich. Romeo Rejab markierte das 29:25 (53. Min.). In der Auszeit gab Trainer Jens Hohaus seiner Mannschaft mit an sich und den Punktgewinn zu glauben und diese Worte zeigten Wirkung. Wanja Köhler traf nach Anspiel von Nils Siek zum 29:26. In Unterzahl war Romeo Rejab zum 30:27 erfolgreich. Spätestens nach dem 30:28 durch Sascha Siek merkte die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden, das Spiel ist noch nicht gewonnen. Noch einmal konnte die Wiesbadener Mannschaft auf 31:28 erhöhen. Nils Siek und Romeo Rejab erzielten die Tore zum 31:30 (58.07 Min.). Im nächsten Wiesbadener Angriff übernahm der Unterschiedsspieler Pascal Henkelmann Verantwortung und traf zum 32:30. Der Anschlusstreffer des TSV Griedel durch Sascha Siek, nach starkem Anspiel von Nils Siek, kam 13 Sekunden vor dem Ende zu spät. Mit dem Schlusspfiff erzielte die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden den 33:31 Endstand.

Am nächsten Samstag um 18.00 Uhr empfängt der TSV Griedel in der Butzbacher Sporthalle den TSF Heuchelheim.

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden: Jacob Kellner und Moritz Rausch im Tor, Danic Seiwert (4/1), Pascal Henkelmann (9), Louis Jentsch, Silas Matejka (4), Leon Walter, Damian Filipovic (3), Tom Schmelzer, Lukas Kirchmeier (5/3), Lukas Moos (2), Joshua Stadermann (2), Christopher Schwab (2) und Robert Hermsen (2).

TSV Griedel: Hendrik Krüger und Jan Heller im Tor, Sascha Siek (5/1), Jannik Kuhl (3), Nils Siek (8/4), Joshua Diehl (2), Constantin Jantos (1), Tim Strasheim, Thomas Graßl (4), Wanja Köhler (3), Henri Vogel und Romeo Rejab (5)

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Raphael-Lukas Drost und Tobias Drost (HSG Dreieich); Zeitstrafen: 6:8; HSG VfR/Eintracht Wiesbaden: Damian Filipovic/zwei, Danic Seiwert; Siebenmeter TSV Griedel: Romeo Rejab/zwei, Constantin Jantos, Joshua Diehl; Siebenmeter: 5/4 – 6/5; rote Karte: keine; Zuschauer: 80.