TSV Griedel empfängt zum Saisonstart die HSG Linden

Constantin Jantos und Sandro Krüger haben die Fragen der Presse zur Saison 2021-2022 beantwortet:
28.10.2021
TSV Griedel mit einem Saisonstart nach Maß gegen die HSG Linden
31.10.2021

TSV Griedel empfängt zum Saisonstart die HSG Linden

Lukas Kipp für den TSV Griedel erfolgreich.

Endlich, nach langer Zwangspause, steht der Saisonstart in der HH-Landesliga vor der Tür. Am heutigen Samstag um 20.00 Uhr gastiert die HSG Linden in der Butzbacher Sporthalle. Der Hessische Handball-Verband hat die Landesliga-Mitte, wegen der Pandemie, nach regionalen Gesichtspunkten in zwei Gruppen zu je sieben Mannschaften aufgeteilt. Der TSV Griedel spielt  in Vor- und Rückspielen gegen folgende Mannschaften: HSG Linden, HSG Lumdatal, HSG Lollar/Ruttershausen, HSG Hungen/Lich, TSF Heuchelheim, und TV Hüttenberg II. Nach den Gruppenspielen qualifizieren sich die Mannschaften für die Meister- oder Abstiegsrunde mit den Mannschaften aus dem Bezirk Frankfurt/Wiesbaden. Die Plätze 1-3 in der Gruppe spielen in der Meisterrunde, die Plätze 4-7 in der Abstiegsrunde.

In den letzten Jahren gehörte die HSG Linden immer zu den Spitzenmannschaften der HH-Landesliga und spielte immer um den Aufstieg mit. Momentan muss man abwarten, nach dem einige Leistungsträger bei der HSG Linden aufgehört haben, auf welchem Leistungsstand sich die Mannschaft von Trainer Conrad Melle bewegt. Die Abgänge von Jannis Wrackmeyer (U23 TV Hüttenberg), Tobias Mühlhans, Julian Wallwaey /beide HSG
Dutenhofen/M. III), Joshua Laudt, (HSG Wettenberg) und Leon Friedl (HSG Pohlheim) wurden durch Nikolas Adamczk, Jakob Höhn, Tarek Müller, Kevin Stöhr, Moritz Eber und Simon Semmelroth aus der 2. Mannschaft ersetzt, die in der HH-Bezirksoberliga spielt. Die Verantwortlichen der HSG Linden setzen verstärkt auf „eigene“ Nachwuchsspieler und die sehr engagierte Trainingsarbeit des neuen Trainers Conrad Melle. Man wird sehen, ob und wie die neue Mannschaft den Anforderungen der Landesliga genügt. Zum Spiel gegen den TSV Griedel äußerte sich die Verantwortlichen der HSG Linden: „Der TSV Griedel stellt eine sehr routinierte Mannschaft mit enormer Kampfkraft und einem engagierten Publikum. Da wird sich zeigen, ob unser junges Team dagegenhalten kann“.

Die Griedeler Mannschaft freut sich, nach über einem Jahr Pause, endlich wieder zu spielen. Die lange Zeit der Vorbereitung hat ein Ende. Trainer Dirk Schwellnus muss beim Saisonstart wegen Verletzung auf Torwart Marco Pajung, Jannik Kuhl und Artan Nuradini verzichten. Torwart Jan Heller aus der 2. Mannschaft wird im Spiel gegen die HSG Linden in den Kader der 1. Mannschaft kommen. In den Vorbereitungsspielen zeigte die Griedeler Mannschaft unterschiedliche Leistungen. Trainer Dirk Schwellnus hat in den letzten Wochen besonders am Feinschliff gearbeitet. Die Mannschaft des TSV Griedel spielt seit Jahren fast unverändert zusammen. Besonders im Angriff zeigt das Team flüssige Spielhandlungen, in der Abwehr ist noch Luft nach oben, nicht immer wird im Verbund gearbeitet. Aber die Mannschaft arbeitet intensiv daran, damit die sportlichen Ziele erreicht werden können. Im Spiel gegen die HSG Linden wird es eine erste Standortbestimmung für die Saison geben. Die Mannschaft wünscht sich, dass die Griedeler Fans zahlreich in die Sporthalle kommen, um das Team lautstark zu unterstützen, damit der Start in die Landesliga-Saison mit einem positiven Erlebnis beginnt.

Der Vorstand des TSV Griedel hat, angesichts der stark steigenden Infektionszahlen, folgende Maßnahmen für den Spielbetrieb in der Pandemie beschlossen: Die Spiele der Aktiven werden unter der 2G und 3G Regelung ausgetragen: Die 2G Regel gilt für die Zuschauer, nur Geimpfte und Genesene dürfen die Heimspiele der Aktiven besuchen. Die Zuschauer müssen am Eingang einen Impfnachweis mit Personalausweis oder einen Genesenen-Nachweis SARS-CoV-2 gemäß §2 Nr. 5 der COVID-19-Schutzverordnung-Ausnahmeverordnung (SchAusnahmV) vorlegen. Im Zuschauerbereich gibt es keine Maskenpflicht und kein Abstandsgebot. Essen und Getränke können geholt werden und ohne Auflagen verzehrt werden. Die 3G Regel gilt für alle im Handballspiel beteiligten. Die Spieler, Schiedsrichter, Trainer, Mannschaftsverantwortliche, Physiotherapeuten, Zeitnehmer, Sekretäre, Presse müssen am Spielereingang einen Nachweis erbringen, dass sie Geimpft, Genesen oder Getestet (nicht älter als 24 Stunden beim Antigentest, 48 Stunden bei einem PCR Test) sind. Die beiden Gruppen dürfen sich nicht vermischen, d.h. die Gruppe, die sich mit der 3G Regel in der Sporthalle aufhält, darf keinen Kontakt zu den Zuschauern (2G Regel) aufnehmen.

Am Samstag spielen weitere Griedeler Mannschaften in der Butzbacher Sporthalle: 14.15 Uhr, Frauen II – HSG Hinterland; 16.00 Uhr, Frauen I – HSG Eibelshausen/Ewersbach; 18.00 Uhr, Männer II – HSG Lumdatal III

TSV Griedel: Hendrik Krüger und Jan Heller im Tor, Tobias Marx, Sascha Siek, Marvin Grieb, Pascal Ohrisch-Then, Nils Siek, Lukas Kipp, Sandro Krüger, Constantin Jantos, Wanja Köhler, Dimitri Brunz, Henri Vogel, Thomas Graßl und Romeo Rejab

HSG Linden: Robin Genger im Tor, Nikolas Adamczyk, Kaspar Krauhausen, Tarek Müller, Leon Rüdesheim, Patrick Piesch, Sören Deimer, Kevin Stöhr, Simon Semmelroth, Lukas Mikusch, Jakob Höhn, Michel Vogel, Jannik Andermann, Moritz Ebert, Malte Höhn und Moritz Rühl.