TSV Griedel empfängt in der Landesliga den Mitaufsteiger TV Breckenheim

Weibliche A-Jugend zum Saisonauftakt in Leihgestern 19:11 unterlegen
23.09.2013
Weibliche A Jugend unterliegt beim TV Aßlar
27.09.2013

TSV Griedel empfängt in der Landesliga den Mitaufsteiger TV Breckenheim

Nach dem Auftaktsieg in der Landesliga gegen die TSG Eddersheim wurden dem TSV Griedel am letzten Wochenende mit der deutlichen Niederlage bei der HSG Wetzlar U23 die Leistungsstärke in der Landesliga vor Augen geführt. Am heutigen Samstag um 19.30 Uhr gastiert der Mitaufsteiger, der TV Breckenheim, in der Butzbacher Sporthalle. Der TV Breckenheim beendete die letzte Saison mit der Meisterschaft im Bezirk Wiesbaden/Frankfurt. Trainer Helmut Koch kann auf ein eingespieltes Team zurückgreifen.

Die Mannschaft verlor ihren Leistungsträger und Führungsspieler Daniel Otto wegen Umzug, am letzten Wochenende beim Sieg gegen die TSG Münster II stand Otto aber noch zur Verfügung und war mit seinen neun Toren maßgeblich am Erfolg beteiligt. Da Daniel Otto erst am Ende des Monats umzieht, wird er bestimmt heute Abend noch einmal zum Einsatz kommen. Im Breckenheimer Tor steht mit Kapitän Mathias Beer mit das Beste, was die Landesliga zu bieten hat. Mit seiner langjährigen Bundesligaerfahrung bei der SG Wallau/Massenheim und dem TV Großwallstadt ist er der große Rückhalt und hilft seinem jungen Torwartkollegen Dennis Frate sich zu entwickeln. Mit Robin Lorenz wechselte ein pfeilschneller und wieselfinker Linksaußen von Dotzheim nach Breckenheim. Ansonsten kann Trainer Helmut Koch auf eine erfahrene Mannschaft bauen. Martin Lorenz, der in der 2. Bundesliga für die SG Wallau/Massenheim spielte ist ebenso zu beachten, wie Eike Meireis, der gegen Münster neun Tore erzielte. Aktuell hat der TV Breckenheim unter der Woche den 18- jährigen Yannik Mrowietz von der SG Wallau mit einem Doppelspielrecht ausgestattet. Nach Aussage der Verantwortlichen des TV Breckenheim kann Yannik Mrowietz auf allen drei Rückraumpositionen spielen und ist im Innenblock eine feste Größe. Nach der Aussage von Eike Meireis will der TV, gestützt auf eine starke Abwehr vor Torwart Mathias Beer nach dem Sieg gegen Münster in der Erfolgsspur bleiben. Dieses Vorhaben will die Griedeler Mannschaft natürlich mit allen Mitteln verhindern. Trainer Ergün Sahin musste in der Trainingswoche viel seelische Aufbauarbeit nach der Niederlage am letzten Wochenende leisten, damit die Spieler wieder den „Kopf frei bekommen“. Natürlich kann die Mannschaft beim hohen Meisterschaftsfavoriten verlieren, aber mit der Spielweise der ersten Halbzeit (23:6) mit zu vielen technischen Fehlern, die den Gegner zu Tempogegenstößen einladen, kann man in der Landesliga nicht bestehen. In der zweiten Spielhälfte zeigte der TSV Griedel, nachdem das Spiel schon entschieden war, ein anderes Gesicht, die Fehler wurden minimiert und durch Kampfgeist ein achtbares Ergebnis (18:14) erzielt. Trainer Ergün Sahin hat in vielen Gesprächen mit der Mannschaft versucht in dieser Woche die positiven Eindrücke der 2. Halbzeit in Angriff und Abwehr herauszustellen. Gegen den TV Breckenheim muss die Griedeler Mannschaft um Ziad Rejab wieder mit mehr Selbstvertrauen auf die eigene Stärke in das Spiel gehen. Dafür ist die Unterstützung von den Zuschauern für das junge Team sehr wichtig. Erfahrung muss der TSV Griedel durch Disziplin, Willen und Einstellung wettmachen. Nur wenn die Mannschaft gut zusammenarbeitet, kann der TSV Griedel gegen den TV Breckenheim bestehen und den zweiten Sieg in der Landesliga einfahren.

 

TSV Griedel: Uwe Bonn, Björn Finholdt und Lars Hilbert im Tor, Ziad Rejab, Daniel Müller, Timm Weiß, Björn Scheurich, Moritz Bambey, Jan Leister, Marvin Grieb, Frederic Noll, Michel Stolte, Simon Lingenberg, Lukas Kipp, Leo Görlach und Max Schepp

 

TV Breckenheim: Mathias Beer und Dennis Frate im Tor, Daniel Otto, Sascha Seitz, Tobias Arnold, Marius Steinmetz, Stefan Trenner, Julian Marquardt, Guido Plattner, Eike Meireis, Simon Seitz, Marc Welkenbach, Martin Lorenz, Mathias Hampel, Aron Völker, Robin Lorenz, Yannik Mrowietz und Torsten Löffler.