TSV Griedel mit einem Kantersieg gegen die HSG Lollar/Ruttershausen

TSV Griedel verpflichtet Trainer Henning See für die Landesliga-Frauen
18.02.2022
Griedel/Mörlen siegt gegen die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen
21.02.2022

TSV Griedel mit einem Kantersieg gegen die HSG Lollar/Ruttershausen

Am Samstagabend feierte der TSV Griedel im letzten Spiel der Vorrunde in der HH-Landesliga einen deutlichen 37:19 (16:11) Sieg gegen die HSG Lollar/Ruttershausen. Mit 16:8 Punkten beendet der TSV Griedel die Vorrunde in der HH-Landesliga auf dem dritten Tabellenplatz und zieht in die Meisterrunde ein, die nach Ostern startet. Die HSG Lollar/Ruttershausen belegt mit 2:18 Punkten den letzten Tabellenplatz, hat aber noch die Möglichkeit durch zwei Nachholspiele sich zu verbessern. Der TSV Griedel schaffte es endlich einmal seine Möglichkeiten auf den Platz zu bringen und fügte der HSG Lollar/Ruttershausen die höchste Saisonniederlage bei. Diese Leistung war auch, nach dem Auftritt bei der HSG Lumdatal, von Nöten. Die Abwehr um den Mittelblock, Tobias Marx und Nils Siek, arbeitete engagiert und führte die Mitspieler, auch die offensive 5:1 Abwehr mit Constantin Jantos und Nils Siek auf der vorgezogenen Position war sehr effektiv. Im Angriff wurden die Konzeptionen umgesetzt und immer wieder spielerische Lösungen gefunden, die zu schönen Toren führten.

Sandro Krüger und Marvin Grieb trafen zum 2:2. Sandro Krüger mit einem Tempogegenstoß und Nils Siek vom Kreis erzielten die Tore zum 4:2. Mit einem Tempogegenstoß erhöhte Sascha Siek auf 5:2 (8. Min.). Bis zum 7:5 konnte die HSG Lollar/Ruttershausen noch den Anschluss halten. Mit einem Doppelschlag erhöhte Marvin Grieb auf 9:5 (14. Min.). Nach dem 9:6 durch den besten Torschützen der HSG Lollar/Ruttershausen, Marlos Los Santos, baute der Griedeler Torjäger Sascha Siek mit einem Hattrick den Vorsprung auf 12:6 aus. Constantin Jantos erzielte das 13:8. Nach einem Foul an Lukas Kipp verwandelte Sascha Siek den fälligen Siebenmeter zum 14:9. Die HSG Lollar/Ruttershausen verkürzte noch einmal auf 14:11, aber die Griedeler Youngster Henri Vogel und Thomas Graßl trafen bis zum Pausenpfiff noch zum 16:11.

Das erste Tor nach der Halbzeit gelang Jannik Kuhl von Rechtsaußen zum 17:11. Mit zwei Unterarmwürfen erhöhte Nils Siek auf 19:12. Mit einem Doppelschlag baute Thomas Graßl den Vorsprung auf 21:12 (38. Min.) aus. Das Spiel war entschieden. Nils Siek setzte Tobias Marx am Kreis in Szene und der traf zum 22:13. Beide Spieler waren auch für die Tore zum 24:13 verantwortlich. Henri Vogel beendete den 5-0 Lauf des TSV Griedel zum 25:13 (42. Min.). Tobias Marx war zum 26:15 erfolgreich und Lukas Kipp verwandelte einen Siebenmeter zum 27:17. Sandro Krüger (2) und Sascha Siek erhöhten auf 30:18 (53. Min.). Romeo Rejab schloss einen Tempogegenstoß, nach Pass von Wanja Köhler, zum 31:18 ab. Der HSG Lollar/Ruttershausen gelang beim 31:19 durch Robin Zapf ihr letztes Tor. Auf der anderen Seite baute der TSV Griedel durch einen 6-0 Lauf mit Toren von Wanja Köhler (3), Lukas Kipp (2) und Sascha Siek, den Vorsprung auf das Endergebnis von 37:19 aus. Die Griedeler Mannschaft wird sich in den nächsten Wochen auf die Meisterrunde vorbereiten. Das nächste Spiel wird am Wochenende 23./24.04.2022 stattfinden.

TSV Griedel: Marco Pajung und Hendrik Krüger im Tor, Tobias Marx (3), Sascha Siek (7/2), Jannik Kuhl (1), Marvin Grieb (3), Nils Siek (5), Lukas Kipp (3/2), Sandro Krüger (5), Constantin Jantos (1), Thomas Graßl (3), Wanja Köhler (3), Henri Vogel (2) und Romeo Rejab (1).

HSG Lollar/Ruttershausen: Aristotelis Moutopoulos und Martin Sänger im Tor, Jan Reuschling (3), Lorenz Lindenthal, Marlon Los Santos (7/2), Robin Zapf (2), Noel Sharif-Pour, Simon Breser, Luka Omicevic (1), Ilias Jatouri, Domenic Graf (3), Jan-Henrik Engel (1) und Sascha Mühlich (2).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Alena Rämisch und Domenica di Sette (TV Büttelborn); Zeitstrafen: 2:10; TSV Griedel: Constantin Jantos; HSG Lollar/Ruttershausen: Lorenz Lindenthal/zwei, Luka Omicevic, Marlon Los Santos, Sascha Mühlich; Siebenmeter: 5/4 – 2/2; rote Karte: keine; Zuschauer: 150.