TSV Griedel empfängt den Spitzenreiter der HH-Bezirksoberliga Superzwerge treten auf!

„Handballvereine müssen die Tradition bewahren und Ideen weiterentwickeln“
07.02.2012
TSV Griedel unterliegt im Spitzenspiel mit 36:37 Toren
10.02.2012

TSV Griedel empfängt den Spitzenreiter der HH-Bezirksoberliga Superzwerge treten auf!

Am heutigen Freitagabend empfängt der TSV Griedel im vorgezogenen Spiel des 17. Spieltages in der HH-Bezirksoberliga den Spitzenreiter, die HSG Grünberg/Mücke. Anpfiff ist um 20.00 Uhr in der Sporthalle in Butzbach. Die 1. Mannschaft der HSG Grünberg/Mücke ist die Erfolgsgeschichte des Bezirks-Gießen in den letzten zwei Jahren. Anfang 2010 war die HSG Grünberg/Mücke noch ein Abstiegskandidat in der Bezirksliga A, zwei Jahre später ist die HSG Grünberg/Mücke der Meisterschaftsfavorit auf den Aufstieg in die Landesliga.

Vater des Erfolges bei der HSG Grünberg/Mücke ist Trainer Jens Dapper. Mit 23:7 Punkten steht die HSG Grünberg/Mücke an der Spitze der Bezirksoberliga. Die Mannschaft musste bei 10 Siegen und 3 Unentschieden erst zwei Niederlagen hinnehmen. Bei der HSG Wettenberg II ging die Mannschaft als Verlierer vom Parkett und im Hinspiel konnte der TSV Griedel, nach einem starken Spiel, als einzige Mannschaft seit dem 30.01.2010 in Grünberg, gewinnen. Seit der Rückkehr von Jens Dapper, nach sieben erfolgreichen Jahren bei der TSF Heuchelheim, zu seinem Heimatverein, stellten sich die Erfolge ein. Ãœberlegener Meister in der Bezirksliga A mit 47:5 Punkten und jetzt wieder auf dem Weg zur Meisterschaft. Mit Jens Dapper kam 2010 auch sein Abwehrchef aus Heuchelheimer Zeiten, Markus Schmidt, der auch schon bei der HSG Wetzlar spielte, mit nach Grünberg. Mit André Walter (76 Tore) kam ein Eigengewächs nach Oberhessen zurück, der schon in Hüttenberg, bei Vulkan Vogelsberg und im Saarland erfolgreich höher klassig Handball spielte. Zu den Leistungsträgern gehören natürlich auch die Siek Brüder, die beide zu den Top-Torjägern der Bezirksoberliga gehören. Sascha Siek traf bisher 97-mal und Bruder Nils war 87-mal erfolgreich. Das Grünberger Team wurde vor der Saison mit Sascha Mühlich (SG Lollar/Ruttershausen), Jan-Philip Christof (HSG Wettenberg II) und Andrew MacKellar vom Oberligaabsteiger, TSF Heuchelheim, verstärkt. Die Handschrift von Trainer Jens Dapper ist auch in Grünberg schon deutlich zu erkennen, schneller Handball basierend auf einer aggressiven Deckung. Auf Griedeler Seite musste Trainer Michael Zehner die enttäuschende Leistung seiner Mannschaft vom letzten Sonntag in Langgöns aufarbeiten. Die Mannschaft kann heute gegen den Favoriten zeigen, dass die deutliche Niederlage vom letzten Wochenende ein Ausrutscher war. Rechtsaußen Frederic Noll wird wieder zur Verfügung stehen. Die Griedeler Mannschaft muss in diesem Spiel eine Reaktion zeigen, sowohl spielerisch, wie auch kämpferisch. Das Team muss als Einheit auftreten und läuferisch, besonders im Rückzugsverhalten, viel investieren, um die schnellen Außenspieler der HSG Grünberg/Mücke nicht ins Spiel kommen zu lassen. Die Abwehr um Timm Weiß muss gegen den starken Grünberger Rückraum engagiert arbeiten, damit das Team durch schnelles Umschalten die Möglichkeiten im Angriff nutzen kann. Griedel muss von Anfang an die richtige Einstellung zeigen, um gegen den Spitzenreiter punkten zu können. Vor dem Spiel tritt die Tanzgruppe „Superzwerge“ des TSV Griedel unter der Leitung von Julia Hofmann, Laura Kopf und Viktoria Weiß mit dem Song „Boom Boom Pow“ auf. Die Zurich Bezirksdirektion von Kaiser&Rausch aus Friedberg lädt alle weiblichen Zuschauer gegen den Tabellenführer zu einem Glas Sekt ein.

TSV Griedel: Uwe Bonn und Tobias Kresse im Tor, Ziad Rejab, Artis Jansons, Daniel Müller, Christopher Kopf, Timm Weiß, Björn Scheurich, Jan Leister, Marvin Grieb, Artan Nuradini, Frederic Noll, Michel Stolte und Simon Lingenberg

HSG Grünberg/Mücke: Matthias Wiegand und Jan-Philip Christof im Tor Hans-Georg Pickhardt, Sascha Siek, Nils Siek, Andre Walter, Markus Schmidt, Andrew MacKellar, Timm Döll, Andre Sussmann, Christoph Nitsche, Sascha Mühlich, Waldemar Sayler und Viktor Gradewohl