Griedel/Oppershofen mit Punkteteilung gegen den TV Hüttenberg

Gemischte E-Jugend geht in die Weihnachtspause
22.12.2011
Das offizielle Polo-Shirt des TSV Griedel
24.12.2011

Griedel/Oppershofen mit Punkteteilung gegen den TV Hüttenberg

In einem Nachholspiel der HH-Bezirksoberliga kam die männliche D-Jugend 1 aus Griedel/ Opershofen gegen den Bundesliga-Nachwuchs aus Hüttenberg, nicht über ein 21:21 (10:7) Unentschieden hinaus. Mit dieser Punkteteilung bleiben jedoch beide weiterhin im Rennen um die Meisterschaft.

In der ersten Hälfte war der Gastgeber aus Griedel/ Oppershofen die klar bestimmende Mannschaft und hatte deshalb auch beim 10:7 Pausenstand die Nase vorn. Die zweite Hälfte sollte sich als wahrer Krimi entwickeln. Der TV Hüttenberg ging sechs Minuten nach Wiederanpfiff zum ersten Mal in dieser Partie, beim 12:13, in Führung. Griedel/ Opperhofen konnte bis zum 15:15 (30.) dreimal ausgleichen und im nächsten Angriff mit dem 16:15 (31.) wieder in Führung gehen. Beim 18:16 (34.) hatte Griedel/ Oppershofen eine zwei Tore Führung inne und hätte bei eigenem Ballbesitz, mit einem Treffer, sechs Minuten vor dem Ende der Partie für eine kleine Vorentscheidung sorgen können. Es kam jedoch anders. Mit technischen Fehlern lud man den auf Hüttenberger Seite überragenden Friedel zu zwei Tempogegenstößen ein. Wieder wechselte die Führung. Hüttenberg lag nun beim 19:18 (36.) wieder vorne. Griedel/ Oppershofen lies sich jedoch nicht abschütteln und glich jedes Mal aus. So auch 20 Sekunden vor Abpfiff, zum hochverdienten 21:21 Endstand. Torhüter Patrick Schmeling und Luca Fischer seien noch erwähnt. Sie waren die einzigen die ihr Leistungspotenzial eindrucksvoll abrufen konnten. Die restlichen Leistungsträger blieben zum Teil weit unter ihren Möglichkeiten zurück. Umso erfreulicher, das man trotz der Nervosität und der Anspannung die dem einen oder anderen Spieler anzusehen war, dem TV Hüttenberg einen Punkt abknöpfen konnte. 

JSG Griedel/Oppershofen: Patrick Schmeling im Tor, Hendrik Krüger, Niklas Zehner, Patrick Peppler, Luca Fischer, Fynn Knobloch, Niklas Weil, Oscar Krzeczek und Jan Schepp