Männer II des TSV Griedel gewinnen gegen die HSG Marburg/Cappel II

Weibliche E-Jugend von Griedel/Mörlen siegt deutlich gegen die HSG Gedern/Nidda
09.12.2019
Frauen II des TSV Griedel unterliegen knapp in Reiskirchen
16.12.2019

Männer II des TSV Griedel gewinnen gegen die HSG Marburg/Cappel II

Bericht von Jonas Krüger:

Am vergangenen Samstag konnte sich die zweite Männer-Mannschaft des TSV Griedel in eigner Sporthalle mit 32:30 (16:16) Toren gegen die Gäste von der HSG Marburg/Cappel II durchsetzen. Damit wurden die Zähler acht und neun eingefahren und man steht mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis genau im Mittelfeld der Tabelle auf Platz 6.

Obwohl das Trainerteam aus Marc Schmitt und Sebastian Schmandt auf einige erkrankte und verletzte Spieler verzichten musste, konnte der TSV Griedel die Partie bis zum 7:8 in der 15. Minute ausgeglichen gestalten. Nach einer kurzen Schwächephase, die die Gäste bis zum 8:12 in Führung brachte, konnte man durch eine Auszeit die Unstimmigkeiten in der Abwehr beheben, sodass es zur Halbzeit mit 16:16 in die Kabine ging. Nach der Halbzeitpause verlief das Spiel ähnlich ausgeglichen, wie zu Beginn der ersten Halbzeit. Kein Team schaffte es sich auf mehr als ein Tor Vorsprung abzusetzen. Gute Angriffe, wie zum Beispiel drei schön freigespielte Tore in Folge von Nick Stolte um die 35. Minute herum und Unaufmerksamkeiten in der Abwehr hielten sich die Waage. Erst nach dem 21:21 Zwischenstand in der 38. Minute konnte sich die Heimmannschaft aus Griedel mit Toren von Wanja Köhler und Lars Hilbert und einigen guten Paraden von Tilman Schomaker ein kleines Polster von drei Toren zum 25:22 in der 44. Minute erspielen. Durch eine geschlossene kämpferische Leistung in der Abwehr und guten Offensivaktionen von Jan Schepp, der in der Schlussphase noch drei Tore erzielen konnte, schaffte man es den Vorsprung über die letzten 15 Minuten ins Ziel zu bringen zum 32:20 Endstand.

TSV Griedel: Patrick Schmeling und Tilman Schomaker im Tor, Nick Stolte (5), Jonas Krüger (2), Jan Schepp (4), Lars Hilbert (3), Jean-Pierre Kandemir, Maximilian Schwaninger (1), Sebastian Eichler (4) und Wanja Köhler (13/6)