TSV Griedel unterliegt knapp im Wetterau-Derby gegen die TG Friedberg

TSV Griedel fährt zum Wetterau-Derby nach Friedberg
04.04.2019
TSV Griedel radelt in den Frühling
16.04.2019

TSV Griedel unterliegt knapp im Wetterau-Derby gegen die TG Friedberg

Am 24. Spieltag der HH-Landesliga verliert der TSV Griedel das Wetterau-Derby gegen die TG Friedberg mit 29:28 (16:14) Toren. Der TSV Griedel konnte zwar nicht an die spielerische Leistung aus dem Spiel gegen Petterweil anknüpfen, aber der Kampfgeist, die Einstellung und der Wille waren absolut vorhanden. Die Griedeler Mannschaft hätte sich einen Punkt verdient gehabt. Diese Niederlage ist für das Team sehr bitter und gab Anlass zum Nachdenken über die Begleitumstände.

Der Teammanager des TSV Griedel gratulierte nach dem Spiel der TG Friedberg und wünschte im Sinne des Handballs in der Wetterau alles Gute für den Klassenerhalt. Kritisch äußerte er sich über die Leistung der Schiedsrichter: „Das Spiel zeigte, wie durch schwer nachvollziehbare Schiedsrichterentscheidungen, die Arbeit eines Jahres von vielen Ehrenamtlichen im Verein nachhaltig beeinflusst werden können“. Er nannte zwei Beispiele, die das Derby, nach seiner Meinung, maßgeblich entschieden haben. „In der 19. Spielminute erhielt Sebastian Dietz, der in der Abwehrmitte des TSV Griedel eine wichtige Position einnimmt, vorsichtig ausgedrückt, eine „kuriose“ rote Karte. Sekunden vor dem Ende erzielte Marvin Grieb den Ausgleich, den die Schiedsrichter aber, wie schon mehrmals bei Griedeler Toren in diesem Derby, zurückpfiffen und unverständlicher Weise nur einen Freiwurf für den TSV Griedel gaben. Ein Unentschieden wäre für beide Mannschaften in diesem Kampfspiel ein verdientes Ergebnis gewesen“. Spielmacher Nils Siek glich zu Beginn zweimal zum 2:2 aus und Marvin Grieb sorgte beim 2:3 für die erste Griedeler Führung. In der Folgezeit wechselte die Führung ständig. Marvin Grieb glich zum 4:4 aus und Sascha Siek verwandelte, nach Pass von Steffen Roth, einen Tempogegenstoß zum 4:5 (11. Min.). Nils Siek und Marvin Grieb erzielten die Treffer zum 7:7. Lukas Kipp brachte seine Farben beim 7:8 wieder nach vorne. Sascha Siek traf zum 8:9. Danach ereignete sich eine Schlüsselszene des Spiels. In der 19. Minute als Griedel mit 8:9 führte, sprang der Friedberger Kreisläufer Christopher Gustavsson einem abgeprallten Ball hinterher und kollidierte mit dem aus dem Tor geeilten Steffen Roth. Nach kurzer Beratung zogen die Schiedsrichter die rote Karte, völlig überraschend gegen den TSV Abwehrspieler Sebastian Dietz, ohne dies näher zu erläutern. Durch diese Hinausstellung musste Trainer Dirk Schwellnus sein taktisches Konzept ändern. Nils Siek konnte noch einmal beim 9:10 den TSV Griedel in Führung bringen. Danach nutzte die TG Friedberg die Umstellungen in der Griedeler Abwehr aus und ging durch einen 3-0 Lauf mit 12:10 (25. Min.) in Führung. Mannschaftskapitän Timm Weiß verkürzte auf 12:11 und nach dem 13:12 durch Marvin Grieb, konnte die TG Friedberg sogar mit 15:12 in Führung gehen. Sandro Krüger und Marvin Grieb schafften beim 15:14 wieder den Anschluss. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff traf Friedberg noch zum 16:14.

Nach der Pause fand die TG Friedberg schneller ins Spiel und hatte seine beste Phase. Nach dem 18:14 verkürzten Lukas Kipp (3) und Marvin Grieb auf 21:18 (43. Min.). Sascha und Nils Siek schafften beim 22:20 wieder den Anschluss. Nach dem Treffer von Lukas Kipp zum 23:21 konnte sich Friedberg noch einmal auf 26:22 absetzen. Bis dahin hatte der TSV Griedel im Angriff zu viele Chancen liegen gelassen, jetzt steigerte sich die Mannschaft im Abschluss und verkürzte wieder durch Tore von Nils Siek (2), Lukas Kipp und Sascha Siek auf 27:26 (57. Min.). Das Spiel war wieder offen. Friedberg hatte jetzt Probleme im Angriff. Das 28:26 beantwortete Lukas Kipp mit dem 28:27 und Nils Siek erzielte 70 Sekunden vor dem Ende das 29:28. Die TG Friedberg versuchte jetzt das Spiel über die Zeit zu bringen, aber die Griedeler Abwehr arbeitete stark und eroberte noch einmal den Ball. 19 Sekunden standen noch auf der Uhr. Trainer Dirk Schwellnus nahm noch eine Auszeit und nahm seinen Torhüter vom Feld. Nach Vorarbeit von Nils Siek tankte sich Marvin Grieb durch und traf zum 29:29. Allerdings pfiffen die Schiedsrichter die Aktion zurück und gaben nur noch einen Freiwurf, anstatt auf den Punkt zu zeigen.

Die Ausgangslage für den Griedel hat sich nach der überraschenden Niederlage der TSF Heuchelheim bei der TSG Oberursel nicht verändert. Mit einem Punkt Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz belegt der TSV Griedel den 10. Platz. Das nächste Spiel ist nach der Osterpause am Samstag, den 27.04.2019 um 19.30 Uhr, gegen die HSG Goldstein/Schwanheim in der Butzbacher Sporthalle

TG Friedberg: Radu Balazs und Fynn Merten im Tor, Andre Avemann (8/5), Benedikt Ploner (1), Marco Zinnel (5), Aljoscha Schmidt (3), Constantin Vellenzer, Jöran Mahr, Ole Reeb, Christoffer Gustavson (1), Elvin Petrosanec (7), Christian Schmidt (1), Vladut Vlad (2) und Niklas Musch (1).

TSV Griedel: Steffen Roth und Hendrik Krüger im Tor, Timm Weiß (1), Sascha Siek (4), Marvin Grieb (6), Frederic Noll, Nils Siek (8), Lukas Kipp (8/5), Sebastian Dietz, Sandro Krüger (1) und Steffen Strasheim

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Berkan Kocak (TV Schierstein) und Thomas Schmidt (HSG Rodgau/Nieder-Roden); Zeitstrafen: 10:14; TG Friedberg: Christopher Gustavsson/zwei, Niklas Musch, Vladut Vlad, Elvin Petrosanec; TSV Griedel: Timm Weiß/zwei, Steffen Strasheim, Sebastian Dietz, Marvin Grieb, Nils Siek, Lukas Kipp; Siebenmeter: 5/5 – 5/5; rote Karte: Sebastian Dietz, Disqualifikation, 18.39 Min.; Zuschauer: 250