TSV Griedel verliert ersatzgeschwächt beim Spitzenreiter in Petterweil

Griedeler A-Jugend unterlag in der HH-Oberliga gegen Griesheim
19.11.2018
Griedel/Mörlen verliert knapp in Langgöns
22.11.2018

TSV Griedel verliert ersatzgeschwächt beim Spitzenreiter in Petterweil

Am 10. Spieltag der HH-Landesliga musste der TSV Griedel im Wetterau-Derby gegen den TV Petterweil am Ende eine deutliche 30:21 (13:12) Niederlage hinnehmen. Der TSV Griedel steht nach der dritten Niederlage in Folge mit 6:12 Punkten einen Platz vor den Abstiegsrängen. Am Ende ist die Niederlage für den TSV Griedel zu hoch ausgefallen. Trainer Dirk Schwellnus musste auf Constantin Jantos, Michel Stolte, Sebastian Dietz und Frederic Noll verzichten. Nils Siek ist immer noch durch seinen Bänderriss gehandicapt. Der Kräfteverschleiß machte sich im Laufe des Spiels bemerkbar und nach einer guten ersten Spielhälfte, baute die Mannschaft in der zweiten Halbzeit ab. Leider hat die Griedeler Mannschaft die Schwächephase des Spitzenreiters vor der Halbzeit nicht ausreichend genutzt, da wäre mehr möglich gewesen. Der Petterweiler Trainer Martin Peschke meinte nach dem Spiel: „Das Spiel verlief irgendwie schwammig und emotionslos. Ich gestehe, dass wir diese knappe Pausenführung nicht verdient hatten“. Nach Wiederbeginn nahm meine Mannschaft das Heft des Handelns in die eigenen Hände, was auch damit zu tun hatte, dass Jonas Koffler eingewechselt wurde. Er war angeschlagen und sollte an sich geschont werden. Dass ich ihn brachte, spricht Bände“, schloss der TVP-Trainer seinen Kommentar.

Sandro Krüger und Marvin Grieb trafen zum 1:2. Nach dem Ausgleich waren Nils und Sascha Siek zum 2:4 (4. Min.) erfolgreich. Zwei Tore von Kreisläufer Roman Hitzel, der die Freiräume der Griedeler 5-1 Deckung nutzte, brachten das 4:4. Die nächsten zwei Tore zum 5:6 gingen auf das Konto von Marvin Grieb, der jeweils von Nils Siek hervorragend in Szene gesetzt wurde. Sascha Siek traf zum 5:7 und Timm Weiß war zum 6:8 (12. Min.) erfolgreich. Youngsters Jan Schepp fand nach seiner Einwechslung schnell ins Spiel und erzielte mit einem Doppelschlag das 8:10. Mit einem Hattrick drehte Linkshänder Florian Wassberg das Spielzum 11:10 für Petterweil. Florian Wagner glich zum 11:11 (20. Min.) aus. In den letzten zehn Minuten bis zur Pause blieb bei beiden Mannschaften vieles Stückwerk oder die Werfer scheiterten an den guten Torhütern auf beiden Seiten. Nach dem Steffen Roth im Griedeler Tor einen Siebenmeter gehalten hatte, traf Sandro Krüger zum 11:12 (26. Min.), der letzten Führung des TSV Griedel. Der TV Petterweil war noch zweimal zur 13:12 Pausenführung erfolgreich.

Nach der Halbzeit setzte sich der TV Petterweil auf 20:14 (39. Min.) ab. Die zwei Griedeler Tore gingen auf das Konto von Lukas Kipp. Der TSV Griedel versuchte wieder ins Spiel zurückzufinden und das gelang teilweise. Sandro Krüger (2) und Sascha Siek verkürzten auf 20:17 (42. Min.). Auch beim 23:20 (51. Min.) durch Tore von Sascha Siek (2) und Lukas Kipp bestand noch Hoffnung, aber die letzten Kräfte waren aufgebraucht. Nach einer Petterweiler Auszeit erhöhte die Mannschaft von Trainer Martin Peschke auf 25:20. Nach dem 25:21 durch Sascha Siek musste der TSV Griedel in den letzten Minuten noch einen 5-0 Lauf zum 30:21 Endstand hinnehmen. Am nächsten Samstag um 19.30 Uhr steht in der Butzbacher Sporthalle das nächste Wetterau-Derby auf dem Spielplan. Der TSV Griedel erwartet die TG Friedberg.

TV Petterweil: Iteb Bouali im Tor, Thorsten Koch (2), Pierre Lange (3/1), Sebastian Alt, Lennart Trouvain (4), Roman Hitzel (5), Felix Koffler, Jonas Koffler (2), Jonte Flach, Marcus Neuhalfen (1), Benedikt Pfeiffer (2), Florian Wassberg (6), Christian Dänner (4/2) und Cedrik Witzel (1)

TSV Griedel: Uwe Bonn und Steffen Roth im Tor, Florian Wagner (1), Timm Weiß (1), Sascha Siek (6), Marvin Grieb (3), Nils Siek (1), Lukas Kipp (3), Sandro Krüger (4), Steffen Strasheim und Jan Schepp (2)

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Rene Happel (HSV Nidderau) und Tobias Lipp (HSG Maintal); Zeitstrafen: keine:4 Min.; TSV Griedel: Timm Weiß, Steffen Strasheim; rote Karte: keine; Siebenmeter: 4/3 – keine; Zuschauer: 300