TSV Griedel verliert in der Landesliga gegen die HSG Wettenberg

TSV Griedel fährt zum Spitzenreiter der Landesliga nach Wettenberg
21.11.2014
Griedeler Damen I siegen mit 30:22 bei Wettenberg
24.11.2014

TSV Griedel verliert in der Landesliga gegen die HSG Wettenberg

Am Samstagabend musste der TSV Griedel bei der HSG Wettenberg eine deutliche 34:22 (18:10) Niederlage hinnehmen. Der Unterschied bei den Mannschaften war, dass die Wettenberger über einen sehr breiten Kader verfügen und körperlich deutlich überlegen war. Auf Griedeler Seite fehlten mit Felix Großmann und Timm Weiß zwei wichtige Korsettstangen, bei Wettenberg standen auch Spieler wie Dragan Nenad und Kai Olbert nicht zur Verfügung. Wettenberg konnte das ausgleichen, Griedel nicht. Bei Felix Großmann besteht die Hoffnung, dass er am nächsten Wochenende vielleicht wieder einsatzfähig ist, bei Timm Weiß wird eine MRT Untersuchung in der nächsten Woche Aufschluss über die Schwere der Knieverletzung geben. Die Verletzungsproblematik in dieser Saison setzte sich auch in diesem Spiel fort. Luis Kaiser verletzte sich nach einem Zusammenprall und wir wünschen ihm gute Besserung, damit er bald wieder mit seiner vorbildlichen Einstellung der Mannschaft zur Verfügung steht. Auf der Pressekonferenz nach dem Spiel sagte der Griedeler Trainer Wolfgang Viehmann: „Die körperliche Überlegenheit von Wettenberg war augenscheinlich, wir mussten für unsere Tore hart arbeiten und Wettenberg gelangen durch Wingefeld, Puhl und Weise leichte Tore aus dem Rückraum, die wir nicht verhindern konnten. Mit der Einstellung meiner Mannschaft war ich zufrieden, wir müssen weiterhin unsere Fehler im Spielaufbau verringern und konsequenter unsere Möglichkeiten nutzen. Glückwunsch an Martin Saul zum Sieg und an die Mannschaft von Wettenberg“. Der Wettenberger Trainer Martin Saul meinte: „Wir haben einen deutlichen Sieg gelandet, der nach 20 Minuten sich abzeichnete. Danach haben wir in der Abwehr nicht mehr so konsequent gearbeitet, besonders bei den 1 gegen 1 Situationen waren wir zu passiv. Mit dem Tempospiel von uns über die 1. Welle war ich zufrieden und bin mir auch sicher, wenn wir in den nächsten Spielen wieder komplett sind, dass wir uns noch steigern können, damit die letzten Spiele bis zur Weihnachtspause positiv abgeschlossen werden“. Johannes Wingefeld brachte Wettenberg mit zwei Rückraumkrachern mit 2:0 in Führung. Constantin Jantos glich mit Tempogegenstoß und einem Treffer von Linksaußen zum 2:2 aus. Nach dem Wettenberg auf 5:2 erhöht hatte, konnte sich Griedel durch Tore von Michel Stolte, Lukas Kipp und Björn Scheurich wieder auf 6:5 heranarbeiten. Michel Stolte und ein verwandelter Siebenmeter von Luis Kaiser brachten das 8:7 (15. Min.). Mit einem 4-0 Lauf setzte sich Wettenberg auf 12:7 ab. Bis zum 15:10 (25. Min.) betrug der Rückstand fünf Tore. In den letzten Minuten vor der Pause häuften sich wieder die technischen Fehler im Spielaufbau und Wettenberg gelangen drei Tempogegenstöße zum 18:10 Halbzeitstand. Zu Beginn  der zweiten Spielhälfte hielt Griedel gut mit und konnte sogar den Rückstand bis zum 21:15 (37. Min.) durch Tore von Lukas (2), Björn Scheurich (2) und Daniel Müller verkürzen. Danach erhöhte Wettenberg kontinuierlich den Vorsprung  und führte nach 44 Minuten beim 27:17 zum ersten Mal mit zehn Toren. Max Schepp traf nach viermonatiger Verletzungspause mit einem Siebenmeter zum 27:18. In den letzten Minuten ließen beide Mannschaften noch Chancen aus. Lukas Kipp (2) und Michel Stolte erzielten die Tore zum 32:21. Max Schepp setzte den Schlusspunkt in dem fairen Spiel zum 34:22 Endstand mit einem verwandelten Siebenmeter. Am nächsten Samstag gibt der Tabellennachbar aus Hochheim/Wicker seine Visitenkarte in der Butzbacher Sporthalle ab. 


HSG Wettenberg: Martin Risse und Matthias Worms im Tor, Sascha Puhl (5), Dragan Nenad (n.e.), Lukas Becker (3), Johannes Wingefeld (10/1), Aron Weise (3), Valentin Quurck (1), Niclas Puhl, Tom Schulcz (3), Sebastian Kneissl (1), Felix Kreutz (2), Konstantin Wolf (3) und Abbas Kaplan (3)


TSV Griedel: Marco Pajung und Lars Hilbert im Tor, Daniel Müller (2), Björn Scheurich (3), Michel Stolte (5), Simon Lingenberg, Sebastian Eichler, Lukas Kipp (5), Max Schepp (2/2), Luis Kaiser (1/1), Sebastian Dietz, Sandro Krüger (1) und Constantin Jantos (3)


Im Stenogramm: Schiedsrichter: Marco Gölzer und Henryk Stalev (TSG Eddersheim); Zeitstrafen: 2:6 Min.; HSG Wettenberg: Aron Weise; TSV Griedel: Daniel Müller, Simon Lingenberg, Sebastian Dietz; rote Karte: keine; Siebenmeter: 2/1 –  4/3; Zuschauer: 250