TSV Griedel erreicht beim Männer Hallenturnier der HSG Pohlheim den 4. Platz

Landtagspräsident Norbert Kartmann startet das 6. Griedeler Entenrennen
12.08.2011
Dramatik pur beim 6. Griedeler Entenrennen
15.08.2011

TSV Griedel erreicht beim Männer Hallenturnier der HSG Pohlheim den 4. Platz

Am Sonntag verlor der TSV Griedel das Spiel um Platz drei beim Hallenturnier der HSG Pohlheim gegen den Landesligaabsteiger, den TV Mainzlar, am Ende deutlich mit 33:23 (14:12) Toren und belegte in der Endabrechnung den vierten Platz. Im letzten Gruppenspiel am Freitagabend gegen die HSG Pohlheim II aus der Bezirksliga A lieferte der TSV Griedel über weite Strecken eine schwache Lesitung ab. Uwe Bonn war es in der ersten Halbzeit zu verdanken, dass die Griedeler Mannschaft bis zur 23. Spielminute nur mit 10:3 in Rückstand lag.

Obwohl Trainer Michael Zehner auf Artis Jansons, Bruno Görlach, Tobias Kresse, Moritz Bambey, Jan Leister, Michel Stolte und Simon Lingenberg verzichten musste, muss die Mannschaft auch gegen klassentiefere Mannschaften eine bessere Einstellung zeigen. Besonders der Griedeler Angriff lieferte in der ersten Hälfte eine schwache Leistung ab. Nach dem 10:3 nach 23 Minuten konnte der TSV Griedel bis zur Pause noch auf 12:9 verkürzen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit schien Griedel ins Spiel zu finden und stellte beim 14:13 den Anschluss wieder her. Durch die hohe Fehlerquote und überhastete Aktionen im Angriff des TSV konnte Pohlheim wieder mit 17:13 in Führung gehen. Beim 17:16 war Griedel wieder dran, aber die HSG setzte sich wieder auf 20:17 ab. 70 Sekunden vor Schluss kam der TSV Griedel beim 22:22 zum ersten Ausgleich in diesem Spiel und hatte in den letzten dreißig Sekunden noch einmal Ballbesitz. Zu einem Sieg sollte es nicht mehr reichen, aber das wäre auch unverdient gewesen. Pohlheim hatte sich den Punkt redlich verdient, für Griedel war das Unentschieden eher schmeichelhaft. Mit 3:3 Punkten belegte der TSV Griedel in der Gruppe, hinter dem Landesligisten aus Münster, den 2. Platz und qualifizierte sich für das Spiel um Platz 3 gegen den TSV Mainzlar.

TSV Griedel: Uwe Bonn und Lars Hilbert im Tor, Daniel Müller (1), Christopher Kopf (4/4), Timm Weiß (3/1), Björn Scheurich (2), Sören Asboe (1), Marvin Grieb (1), Jascha Stolte (1), Artan Nuradini (4), Frederic Noll (2) und Valon Nuradini (3)

Im Gegensatz zum Freitag standen wieder Moritz Bambey und Michel Stolte zur Verfügung, dafür fiel Jascha Stolte wegen Verletzung aus. Trainer Michael Zehner nahm Valon Nuradini aus der A-Jugend, wie schon am Freitag, in den Kader. Der Youngster zeigte in beiden Spielen, dass er ein Spieler mit Perspektive ist. Lars Hilbert, der Torwart aus der A-Jugend, bekam von Michael Zehner das Vertrauen und zeigte eine starke Leistung gegen Mainzlar. In der Anfangsphase konnte Griedel vorlegen, aber nach dem 4:4 konnte sich Mainzlar auf 7:4 absetzen. Nach dem 8:6 erhöhte Mainzlar auf 11:6. Mit vier Toren in Folge schaffte der TSV beim 11:10 wieder den Anschluss. Mit einem 14:12 für den TV Mainzlar ging es in die Pause. Griedel schaffte noch einmal den Anschluss zum 15:14, danach setzte sich Mainzlar auf 19:14 ab und erhöhte bis auf 25:16. Der TSV konnte bis zum 27:21 den Rückstand noch einmal auf sechs Tore verkürzen. In den letzten Minuten zeigte die Griedeler Abwehr nicht mehr viel Gegenwehr und besonders Oliver Kern von Mainzlar nutzte die Möglichkeiten um das Ergebnis bis zum Spielende (33:23) noch einmal deutlich zu erhöhen. Trainer Michael Zehner war mit den Turnierspielen gegen Münster und Kirchhain zufrieden, in den Spielen gegen Pohlheim und Mainzlar wurden Defizite deutlich, an denen bis zum Saisonstart noch gearbeitet werden muss. Am nächsten Wochenende spielt die Mannschaft zweimal vor heimischer Kulisse in der Butzbacher Sporthalle, am Samstag um 16.00 Uhr gegen den Landesligisten aus Alsfeld und am Sonntag um 17.00 Uhr gegen die HSG Wehrheim/Oberhain aus der Bezirksliga A.

TSV Griedel: Lars Hilbert und Uwe Bonn im Tor, Daniel Müller (1), Christopher Kopf (3/2), Timm Weiß (3/1), Björn Scheurich (4), Sören Asboe, Moritz Bambey  Marvin Grieb, Artan Nuradini (3/1), Frederic Noll (4) Michel Stolte (2/1) und Valon Nuradini (3)