TSV Griedel gastiert beim Spitzenteam in Oberursel

JSGwA Griedel/Oppershofen unterliegt im Lokalderby unglücklich mit 19:25
05.11.2013
TSV Griedel verliert nach starker 1. Halbzeit mit 25:22 Toren
10.11.2013

TSV Griedel gastiert beim Spitzenteam in Oberursel

In der HH-Landesliga kommt es am Freitagabend zum vorgezogenen Spiel zwischen der TSG Oberursel und dem TSV Griedel. Anpfiff ist um 20.00 Uhr in der Sporthalle der Erich-Kästner-Schule in Oberursel. Die TSG Oberursel ist seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil der Spielklassen auf Hessenebene. Aktuell belegt die TSG Oberursel mit 8:4 Punkten den 4. Tabellenplatz.

Nach einem Sieg gegen die SG Nied (29:23) und zwei Auswärtsniederlagen gegen die TSG Eddersheim (33:28) und den TV Petterweil (26:23) zum Saisonstart holte die TSG Oberursel danach drei Siege in Folge gegen Hochheim (29:20), in Wettenberg (28:22) und Linden (32:31). Besonders mit den Siegen beim Topteam in Wettenberg und zu Hause gegen den Tabellendritten aus Linden hinterließ die Mannschaft einen starken Eindruck. Zur neuen Saison gelang es den Verantwortlichen der TSG Oberursel mit Detlef Ernst einen Hochkaräter für das Traineramt zu verpflichten. In den letzten fünf Jahren war Detlef Ernst sehr erfolgreich beim TV Petterweil tätig. Nach Aussage von Trainer Detlef Ernst verfügt er über einen großen Kader, der zusammen geblieben ist und der aus einer gesunden Mischung von jungen und erfahrenen Spielern besteht. Durch die Neuzugänge: Julian Friedl (Torwart, SV 08 Auerbach), Martin  Schmidt (TSG Ober-Eschbach), Felix Prenzel, Adrian Flesch (beide 2. Mannschaft) und das Talent Niklas Haupt (11 Tore) aus der A-Jugend, konnte sich die TSG Oberursel in der Leistungsdichte deutlich verstärken. In den ersten sechs Saisonspielen setzte Trainer Detlef Ernst schon 16 Feldspieler ein, wobei sich 15 Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Auch Roman Hitzel (14 Tore), der ursprünglich in die 2. Mannschaft gehen wollte, steht wieder zur Verfügung. Die interne Torjägerliste führt Patrick Hartmann (32 Tore) vor Christian Dänner (27 Tore) und Benjamin Weber (19 Tore) an. Ein weiterer Leistungsträger ist Andre Costa, der am Anfang der Runde noch fehlte, aber bei den zuletzt drei Siegen, wieder mitwirken konnte. Auf Griedeler Seite ist Trainer Ergün Sahin mit der Ausbeute von bisher 6:8 Punkten durchaus zufrieden. Bis auf die selbstverschuldete Heimniederlage gegen Breckenheim konnte seine Mannschaft in der heimischen Sporthalle durch Engagement und Wille überzeugen. Die Probleme sieht Trainer Sahin in den Auswärtsspielen. Mit zu viel Respekt gab es bis jetzt deutliche Niederlagen bei den Meisterschaftsfavoriten in Wetzlar und Dotzheim und auch in Idstein gab es für die Mannschaft nichts zu holen. Trainer Sahin kann auf seinen kompletten Kader zurückgreifen, seit der letzten Woche befindet sich Sebastian Eichler, nach seinem Auslandsaufenthalt, auch wieder im Training. Abwehr und Angriff des TSV Griedel müssen diesmal mit mehr Konzentration in das Spiel gehen und nicht schon wieder, nach wenigen Minuten, einem deutlichen Rückstand hinterherlaufen. Die Griedeler Abwehr muss engagiert gegen das variable Angriffsspiel der TSG Oberursel agieren und die Anspiele an den Kreis unterbinden. Im Angriff muss die Mannschaft ihre Stärken ausspielen und mit Geduld und Ruhe die Chancen herausspielen. Überhastete Abschlüsse und technische Fehler werden in der Landesliga gnadenlos bestraft. Der TSV Griedel wird, mit der Unterstützung seiner Fans, alles daransetzen, beim Favoriten in Oberursel das Spiel so lange wie möglich, offen zu gestalten.

TSG Oberursel: Christoph Lehnert und Julian Friedl im Tor, Benjamin Weber, Patrick Hartmann, Andre Costa, Daniel Sailler, Marcel Heid, Niklas Haupt, Martin Schmidt, Adrian Flesch, Tobias Hentschel, Tobias Mohr, Andre Hitzel, Sebastian Wagner, Marcel Ritzinger und Christian Dänner.

TSV Griedel: Uwe Bonn und Björn Finholdt im Tor, Ziad Rejab, Daniel Müller, Timm Weiß, Björn Scheurich, Moritz Bambey, Jan Leister, Marvin Grieb, Michel Stolte, Simon Lingenberg, Leo Görlach, Lukas Kipp, Max Schepp und Jonas Hafer