Minis

Minis 2020-2021

Die Minis des TSV Griedel, als jüngste aktive Handballer des Vereins, begeistern Woche für Woche mit ihrem Engagement in den Trainingseinheiten.

Im Mittelpunkt des Trainings stehen die Grundlagen des Handballs: Werfen, Passen und Fangen, aber auch Koordination, Ausdauer, Spiel und Spaß. Ziel ist es, die Kinder zum Sport zu animieren und die Teamfähigkeit zu fördern.

In der Saison 2019/2020 gab es erstmals für die Maxis eine kleine Turnierrunde mit drei weiteren Mannschaften. Drei von vier Terminen wurden mit viel Einsatz gemeistert. Aber auch die anderen Jahrgänge nahmen mit großer Begeisterung an einigen Hallenturnieren teil.

So wie im Frühjahr auf die Feldturniere verzichtet werden musste, wird es in naher Zukunft auch keine Turniere für die Minis geben. Wir sind jedoch optimistisch, dass Trainingsspiele gegen andere Vereine durchgeführt werden können. „Richtig“ spielen und natürlich auch gewinnen, sind ein großer Motivationsfaktor für die kleinen Handballer.

Das Training wird von Oliver Kehl oder Ute Fritzsche geleitet. Sie werden durch Spieler aus dem Jugendbereich unterstützt.

Nachwuchs ist immer willkommen. Alle Kinder der Jahrgänge 2012 bis 2014, die sich gern bewegen und Freude am Ballspiel haben, sind herzlich eingeladen.

An dieser Stelle auch nochmal ein Dankeschön an alle Eltern, die nicht nur durch ihre Fahrbereitschaft zu Training und Turnieren ihre Kinder unterstützen, sondern auch darüber hinaus für den Verein ehrenamtlich (z.B. durch Dienste und Spenden bei Turnieren) tätig sind.

Training: freitags 16.15-17.45 Uhr in der Schlosssporthalle Butzbach

Ansprechpartner:

Ute Fritzsche
Tel.: 06033/9262970

Oliver Kehl:
E-Mail.: Minis-griedel@giessen-handball.de

 

hintere Reihe von links: Oliver Kehl (Trainer), Artöm Finke, Ben Deiß, Ute Fritzsche (Trainerin), Agata Gajda, Maximilian Kaiser und Felix Hellberg (Trainer); vordere Reihe von links: Mattis Veitenhansl, Miguel Fernando Gens, Melina Stribny, Victoria Bever, Dina Stork und Paulina Moos; es fehlen: Meryem und Zara Gönem, Elias Yeniay, John Heuer, Ghezal Karimi Safi, Marco Mingolla, Asra Haqiqi, Nora Schepers und Linda Fritzsche