Männer I

Landesliga Mitte

Wir haben es geschafft!

Die Meisterschaft der Bezirksoberliga war das Ziel und wir haben es geschafft. Nach über 30 Jahren konnten wir die Meisterschaft der Männer im Bezirk Gießen wieder nach Griedel holen. Im Folgenden ein Überblick über die Fragen, die unserem Trainer und mir in der Vorbereitung am häufigsten gestellt wurden:

Rückblick auf die Vorsaison mit Fazit der vergangenen Runde

Jürgen Weiß: Nach der Saison 2015-2016 haben wir die Spielrunde aufgearbeitet und analysiert. Eine der Erkenntnisse der Analyse war, dass unser Kader in der  Saison 2015-2016 nicht breit genug aufgestellt war. Auf der einen Seite hatten wir viele schwere Verletzungen, auf der anderen Seite fehlte uns in einigen Spielen die notwendige Erfahrung im Kader. Die Aufgabenstellung war, Spieler mit Erfahrung in der Bezirksoberliga, die zudem über Führungsqualitäten verfügen, für den „Griedeler Weg“ zu begeistern. Mit den Neuzugängen wurde der Kader deutlich verstärkt und in der Mannschaft herrschte wieder ein gesunder Konkurrenzkampf. Durch die Kaderplanung hatte sich die Struktur der Mannschaft natürlich verändert. Besonders zum Ende der Saison zeigte die Mannschaft eine mentale Stärke um ihr Ziel, den Wiederaufstieg, zu realisieren. Am Ende konnten wir eine verdiente Meisterschaft in der Bezirksoberliga feiern.

Stamm der Mannschaft. Wer werden die tragenden Säulen in der kommenden Saison sein?

Jürgen Weiß: Unsere Mannschaft ist fast komplett zusammen geblieben. Die Ausgeglichenheit und die tiefe im Kader sind eine der wichtigsten Stärken des TSV Griedel. Natürlich tragen die älteren Spieler mehr Verantwortung, damit die jungen Spieler befreit aufspielen können.

Neuzugänge. Welche Rolle können diese einnehmen?

Jürgen Weiß: Michel Stolte kehrte nach wenigen Monaten zu seinem Heimatverein zurück. Michel wird mit seinen Eigenschaften: Technik, Schnelligkeit und Ehrgeiz sich schnell wieder in die Griedeler Mannschaft einfinden und eine Verstärkung für die kommende Saison in der Landesliga sein. Torwart Jens Schindowski wird zusammen mit Uwe Bonn und Lars Hilbert die Lücke schließen, die Marco Pajung hinterlassen hat.

Abgänge. Wie schwer wiegen diese?

Jürgen Weiß: Der Abgang von Torwart Marco Pajung zum Ligarivalen nach Petterweil schmerzt natürlich sehr, weil er in vielen Spielen ein starker Rückhalt war. Unser Trio im Tor wird aber alles daransetzen den Weggang zu kompensieren. Björn Scheurich, einer der Dienstältesten Spieler hat um eine Pause aus beruflichen Gründen gebeten. Ein herber Verlust für die Mannschaft, allerdings hat er seine Zusage gegeben im Notfall zur Verfügung zu stehen.

Was zeichnet die Mannschaft aus? Was werden ihre Stärken und Schwächen sein?

Jürgen Weiß: Der Zusammenhalt ist ein Merkmal der Mannschaft und die mit großem Einsatz an den Zielen arbeitet, die sie sich vorgenommen hat. Im spielerischen Bereich hat die Mannschaft in den letzten Jahren deutlich zugelegt und verfällt auch bei schwierigen Spielsituationen nicht in Hektik, sondern versucht immer die spielerische Linie zu behalten.

Wie verlief die Sommervorbereitung?

Jürgen Weiß: Seit Ende Mai arbeitet unser Trainergespann in abwechslungsreichen Einheiten in der Sporthalle und bei Teambildenden Maßnahmen mit der Mannschaft. Die Trainingsbeteiligung ist sehr gut und das Team ist mit Freude dabei. Wir sind voll im Plan.

Zielsetzung für die neue Saison

Jürgen Weiß: Als Aufsteiger wollen wir uns in der Landesliga etablieren und immer über dem Strich stehen. Wir werden alles daransetzen die Bezirksoberliga Gießen würdig in der Landesliga zu vertreten. Die Mannschaft ist sich bewusst, dass wir als Mannschaft alle an einem Strang ziehen müssen, um erfolgreich zu sein. Unser Konzept wird auch in der neuen Spielklasse auf unserer Jugendarbeit beruhen. Die Mannschaft wird auch in der neuen Spielklasse mit ihren Tugenden Willenskraft und Engagement überzeugen.

Kandidaten für Meisterschaft und Abstiegskampf in der Landesliga aus Ihrer Sicht

Jürgen Weiß: Nach meiner Meinung werden der Oberligaabsteiger aus Dotzheim und die HSG Lollar/Ruttershausen, die einige hochkarätige Neuzugänge hat, um die Meisterschaft spielen. Zum erweiterten Favoritenkreis gehören die MSG Linden, der TV Breckenheim und der TuS Holzheim. Als Aufsteiger wissen wir natürlich, dass es zuallererst um den Klassenerhalt geht. Wir werden alles daransetzen von Anfang an zu punkten, damit der Druck nicht entsteht, Spiele gewinnen zu müssen, denn dieser Druck kann dazu führen, zu verkrampfen und nicht das Leistungspotenzial auszuschöpfen.

Zum Schluss möchte ich die Gelegenheit wahrnehmen und unserem Team hinter der Mannschaft besonders danken: Unsere Physiotherapeutin Sarah Vogl wird im zweiten Jahr ihre engagierte und qualifizierte Arbeit fortsetzen. Unser Mannschaftsarzt Dr. Wolfgang Pörschke, der die Mannschaft hervorragend betreut, wird uns auch in der kommenden Saison zur Verfügung stehen. In der Krankengymnastik-Praxis Fabacsovics in Butzbach kann unsere Mannschaft weiterhin auf die Erfahrung von Physiotherapeut Andreas Casties zurückgreifen. Seit Jahren nutzen wir die herausragenden Trainingsmöglichkeiten in der  „go“ Fitness- & Saunawelt von Rainer Hofmann. Immer wichtiger wird es auch heutzutage über eine Datenbank zu verfügen, in der die Videoaufnahmen und Spielanalysen gespeichert werden, damit die Trainer Zugriff auf die Informationen haben. Alles in allem sind die Rahmenbedingungen vorhanden, damit die Mannschaft sich im sportlichen Bereich stetig entwickeln kann. Das Team hinter der Mannschaft erledigt die Hausaufgaben, die Aufgabe der Spieler ist die Umsetzung auf dem Spielfeld. Dafür müssen Alle viel Engagement mitbringen und jederzeit bereit sein, für die Mannschaft alles zu tun.

Wir wünschen uns, dass unsere Fans, wie in den letzten Jahren, immer hinter uns stehen und uns in der Sporthalle lautstark unterstützen. Wir werden unser Bestes geben!

hintere Reihe von links:
Michel Stolte, Marvin Grieb, Sascha Siek, Artan Nuradini, Nils Siek und Simon Lingenberg

mittlere Reihe von links: Timm Weiß, Mario Allendörfer (Co-Trainer), Marc Langenbach (Trainer), Sarah Vogl (Physiotherapeutin), Jürgen Weiß (Teammanager), Marc-Olaf Kaiser (Hauptsponsor Zurich Filialdirektion) und Tobias Marx

vordere Reihe von links:
Steffen Strasheim, Sandro Krüger, Lars Hilbert, Jens Schindowski, Uwe Bonn, Sebastian Dietz und Lukas Kipp;

es fehlen:
Dr. Wolfgang Pörschke (Mannschaftsarzt), Frederic Noll und Constantin Jantos.

Tabelle