Frauen I

Landesliga Mitte

 

…ist ja momentan in diesen schwierigen Zeiten als Ausspruch öfter zu hören. Diese Aussage trifft ja ebenfalls auf den Handballsport zu. Die letzten Monate waren beispiellos für unseren Sport und noch ist niemand sicher ob die kommende Runde in normalem Rahmen stattfinden kann.

Alleine das Ende der letzten Spielzeit sucht seinesgleichen. Dabei begann der TSV Griedel stark und hatte nach sieben Spielen 8-6 Punkte auf dem Konto und dabei schon dem späteren Dritten Dutenhofen und dem Vierten Wiesbaden Punkte abgeknöpft. Dem folgten zwei punktlose Monate mit 0-12 Punkten. Diese Leistungsdelle zeigte aber dann wieder klar nach oben und man fuhr 5-3 Punkte ein. Dass das gute Spiel in der Landeshauptstadt, welches man knapp verlor auf einmal das letzte Spiel der Runde gewesen war, konnte zu diesem Zeitpunkt niemand ahnen.

Zudem traf uns nach dieser Runde das Thema Abgänge sehr schmerzlich. Luisa Hickel folgte nach einer Spielzeit dem Lockruf der Oberliga und wechselte nach Hüttenberg. Ein Trio mit Lisa Frank, Julia Krombach und Line Schmitt verließ uns und schloss sich Ligakonkurrent Wettenberg II an. Licia Heister und Sara Lobgesang gingen zur HSG Mörlen und Josina Heisiph und Sandra Hahn treten erstmal kürzer und legen eine Pause ein. Zudem wird die TSV-Familie wieder größer, denn mit Gianna Gros und Annette Siek erwarten zwei Stammkräfte Nachwuchs, während Gianna Fröhlich im August schon zum zweiten Mal Mama wurde und hoffentlich in der Rückrunde wieder zur Verfügung steht.

Umso wichtiger war es natürlich diese Abgänge zu ersetzen. Allerdings auch schwierig, denn durch Corona waren die ansonsten üblichen „Probetrainings“ nicht machbar. Ich freue mich sehr, dass wir trotzdem vier Mädels zu uns lotsen konnten. Eine Zahl die sich im Frauen-Bereich sehen lassen kann. Anna Chiara Bock kommt von der TSG Leihgestern zu uns und hat dort zunächst in der Ersten und letzte Runde in der Zweiten Mannschaft gespielt. Sie ist auf beiden Halb-Positionen einsetzbar und wird eine gute Verstärkung im Mittelblock der Deckung sein. Emelie Erletz ist endlich mal eine Spielerin, der man das Prädikat „Eigene Jugend“ zuschreiben kann. Sie spielt noch ihr letztes A-Jugend-Jahr und soll zusätzlich in unserem Team schon zum Einsatz kommen. Der Sprung ist groß aber durch ihren Ehrgeiz ist sie bereit für diesen Schritt. Svenja Heller kommt von der HSG Friedberg/Petterweil und wird im Tor für den nötigen Rückhalt sorgen. Als letztes konnten wir Nicole Gadek vom TuS Vollnkirchen für uns gewinnen, die auf der rechten Seite für Entlastung sorgen wird und auch in der Abwehr ihre Position mit großem Kampf verteidigen wird.

Katja Weißenfels nimmt sich nach vielen Jahren in diesem Team eine Auszeit vom Handball und ihrem Job als Co-Trainer, die ihr absolut gegönnt sei, nichtsdestotrotz wird sie eine schwer zu füllende Lücke hinterlassen und mit Sicherheit schmerzlich vermisst. Zum Glück stehen mir Finja Christiansen als Mannschaftsverantwortliche und Vanessa Wolf als Physio weiterhin zur Verfügung, was eine große Unterstützung für mich darstellt. Ein großes Dankeschön geht an unsere drei Sponsoren Stadtbäckerei Butzbach, Christof„Fifty“ Höfer und die Zürich Versicherung Kaiser, die das Team weiterhin unterstützen.

Nach der ungewohnt langen Pause stand vor allem zu Beginn der Vorbereitung die behutsame Rückkehr in unseren Sport. Durch gezieltes Athletiktraining, in dem mich Matthias Ott dankeswerterweise großartig unterstützt hat, haben wir alle Spieler wieder auf das Niveau gebracht, Zweikämpfe in Angriff und Deckung zu bestreiten. Ab Ende Juli stand dann der zweite Teil an, in dem Abwehr, Zusammenspiel, Spielkonzepte und individuelles Balltraining gefragt waren. In diesem Jahr standen viele Testspiele auf dem Programm, um das Spielverständnis untereinander weiter zu fördern und die Spiellaune des Teams in der langen Vorbereitung bis Mitte Oktober oben zu halten.

Diese Saison wird sicher eine Herausforderung für das zahlenmäßig kleine Team. Als Ziel kann eigentlich zunächst nur der Klassenerhalt stehen. Wenn das Team von schlimmen Verletzungen verschont bleibt ist dies zwar ein ehrgeiziges Ziel, aber man hat genug Klasse auf dem Feld, um dies auch zu erreichen. Dazu muss man jedes einzelne Spiel mit 100% bestreiten und gerade im Bereich „Kampf“ den Gegner in die Knie zwingen. Ich hoffe, dass wir trotz Corona eine sportlich faire und gültige Spielzeit bestreiten können, um die Fahne unseres geliebten Sports weiter hochhalten zu können.

Auf eine erfolgreiche Runde!

Martin Schmitt

Trainer

 

 

 

 

hintere Reihe von links: Emelie Erletz, Sophie Scheibel, Finja Christiansen (Mannschaftsverantwortliche), Martin Schmitt (Trainer), Vanessa Wolf (Physiotherapeutin), Lena Wawrzinek und Laura Brück; vordere Reihe von links: Katharina Fina, Juliane Wagner, Anna Dietz, Svenja Heller, Jasmin Scheffer, Anna Chiara Bock, Franziska Freitag und Gianna Görlach; es fehlen: Annette Siek, Giana Fröhlich und Nicole Gadek

 

Tabelle