TSV Griedel empfängt zum Saisonstart den TV Hüttenberg

TSV Griedel siegt in Nieder-Mörlen gegen die HSG Mörlen
11.10.2020
TSV Griedel siegt zum Saisonstart gegen den TV Hüttenberg II
18.10.2020

TSV Griedel empfängt zum Saisonstart den TV Hüttenberg

hintere Reihe von links: Dirk Schwellnus (Trainer), Jannik Kuhl, Constantin Jantos, Thomas Graßl, Sascha Siek, Nils Siek, Marvin Grieb und Jürgen Weiß (Teammanager); vordere Reihe von links: Dimitri Brunz, Sandro Krüger, Tobias Marx, Pascal Ohrisch, Steffen Roth, Hendrik Krüger, Henri Vogel, Artan Nuradini, Lukas Kipp und Marc-Olaf Kaiser (Zurich Filialdirektion); es fehlen: Dr. Wolfgang Pörschke (Mannschaftsarzt), Sarah Vogl (Physiotherapeutin) und Wanja Köhler

Der TSV Griedel hat am Samstagabend in der HH-Landesliga den TV Hüttenberg II zu Gast. Anpfiff ist um 18.00 Uhr in der Butzbacher Sporthalle. Quo vadis Handball – Wohin gehst Du. Auf der einen Seite besteht die Sehnsucht endlich wieder zu Spielen, auf der anderen Seite steigen die Infektionszahlen dramatisch an. Bei den aktuellen Zahlen wurde im März 2020 die Saison der HH-Landesliga abgebrochen. Die Profivereine in Deutschland erhalten Unterstützung von den staatlichen Stellen (Gesundheitsämter usw.), bei den Amateurvereinen sieht das völlig anders aus. Hygienekonzepte und wie das im Spielbetrieb umzusetzen ist, müssen die Vereine selber organisieren, wohl dem, der einen Hygieniker in seinem Verein hat. Natürlich tragen die ehrenamtlich Verantwortlichen in den Vereinen die Verantwortung für die Kinder, Jugendlichen und Aktiven. Es wird die Frage sein, wie lange können die Ehrenamtlichen in den Vereinen, angesichts der schnell steigenden Infektionszahlen, bei Abwägung aller Interessen, die Verantwortung übernehmen.

Nach dem wir das Hygienekonzept des TSV Griedel in einem Floorball-Turnier und einem Vorbereitungsspiel getestet haben, werden wir sehen müssen, wie es jetzt bei einem Pflichtspiel umgesetzt werden kann. Die Zuschauer sollten rechtzeitig zum Spiel kommen, da nur eine begrenzte Anzahl von Sitzplätzen zur Verfügung steht.

Jetzt aber zum Sportlichen. In der letzten Saison belegte der TV Hüttenberg II den neunten Tabellenplatz in der HH-Landesliga. Den Abgängen zu den Nachbarvereinen stehen fünf Neuzugänge gegenüber. Nils Tietböhl (TSV Langgöns), Moritz Schäfer (HSG Wettenberg) und Pascal Fischer (TV Wetzlar) werden die Mannschaft von Trainer Dirk Happel verstärken. Aus der eigenen A-Jugend kommen die Talente Aaron Nandzik und Konrad Stankewitz in den Kader der U23 des TV Hüttenberg.

Das Trainerduo Dirk Happel und Tim Spengler verfügt über eine sehr junge Mannschaft, die meisten Spieler kommen aus den Jahrgängen 1999-2001. Natürlich haben die Spieler eine hervorragende Ausbildung im Hüttenberger Jugendbereich genossen. Die Hüttenberger Mannschaft spielt, wie es die Philosophie des Vereins ist, eine 3-2-1 Abwehr. Die aggressive Hüttenberger Abwehr lässt nicht viele Gegentreffer zu und gehörte auch schon in der letzten Saison zu den besten in der HH-Landesliga. Die Leistungsträger im Rückraum sind natürlich Neuzugang Nils Tietböhl, Frederick Lins, Simon Dahlhaus und Danny Rüpprich, am Kreis ist Till Uth zu beachten und auf der Außenposition ist der TV Hüttenberg II mit Nicolai Martin stark besetzt.

Das Gesicht der Griedeler Mannschaft hat sich für die neue Saison verändert. Aus der erfolgreichen A-Jugend des TSV Griedel kommen Wanja Köhler, Dimitri Brunz und Henri Vogel in den Kader. Thomas Graßl wechselte aus der Bundesliga A-Jugend der HSG Wetzlar U19 nach Griedel. Aus der Oberligamannschaft der HSG Pohlheim schloss sich Kreisläufer Pascal Ohrisch dem TSV Griedel an. Linkshänder Jannik Kuhl von der HSG Pohlheim II komplettiert den Kader. Die Neuzugänge wurden schnell integriert und zeigten alle, dass sie eine Verstärkung auf ihren Positionen sind. Trainer Dirk Schwellnus, der in seine dritte Saison beim TSV Griedel geht und die Mannschaft freuen sich, dass es endlich los geht. Die lange Vorbereitung hat ein Ende. Der TSV Griedel wird gegen die 3-2-1 Abwehr mit Konzeptionen agieren und mit Geduld den Spielaufbau gestalten. In der Abwehr muss die Griedeler Mannschaft kompakt stehen und engagiert arbeiten gegen die individuell starken Hüttenberger Spieler. Das werden die Voraussetzungen sein, damit ein erfolgreicher Saisonstart gelingt.

TSV Griedel: Steffen Roth und Hendrik Krüger im Tor, Tobias Marx, Sascha Siek, Marvin Grieb, Artan Nuradini, Pascal Ohrisch, Jannik Kuhl, Nils Siek, Lukas Kipp, Sandro Krüger, Constantin Jantos, Wanja Köhler, Thomas Graßl, Dimitri Brunz und Henri Vogel

TV Hüttenberg II: Simon Böhne und Mario Theis im Tor, Frederick Lins, Nils Tietböhl, Paul Bährens, Danny Rüpprich, Konrad Stankewitz, Aaron Nandzig, Moritz Schäfer, Simon Dahlhaus, Till Uth, Sasa Cosic, Nicolai Martin, Sven Knorz und Lukas Kassabaum