TSV Griedel spielte eine starke Saison in der HH-Landesliga

Griedeler D-Jugend beendet Saison mit Höhen und Tiefen
08.04.2020
Thomas Graßl wechselt von der HSG Wetzlar zum TSV Griedel
16.04.2020

TSV Griedel spielte eine starke Saison in der HH-Landesliga

hintere Reihe von links: Henri Vogel, Dimitri Brunz, Robin Dämon, Oscar Krzeczek und Jürgen Weiß (Teammanager); mittlere Reihe von links: Frederic Noll, Marvin Grieb, Constantin Jantos, Nils Siek, Lukas Kipp und Wanja Köhler; vordere Reihe von links: Steffen Strasheim, Sascha Siek, Steffen Roth, Uwe Bonn, Hendrik Krüger, Sandro Krüger und Romeo Rejab; es fehlen: Wolfgang Pörschke (Mannschaftsarzt), Sarah Vogl (Physiotherapeutin), Dirk Schwellnus (Trainer), Timm Weiß, Tobias Marx und Jan Schepp

Die Männer I des TSV Griedel mit Trainer Dirk Schwellnus haben die Saison in der HH-Landesliga, nach dem Abbruch wegen dem Corona-Virus, auf einem hervorragenden 4. Tabellenplatz beendet. Mit 22:18 Punkten und 589:557 Toren hat die Griedeler Mannschaft eine tolle Saison abgeschlossen und wird auch in der nächsten Saison in der HH-Landesliga spielen. Nach den Plätzen 9 und 8, gab es mit dem 4. Platz die bisher beste Platzierung in der HH-Landesliga. Der TSV Griedel hat sich mit diesen Leistungen in der zweithöchsten Spielklasse in Hessen stabilisiert und wird die vierte Saison in Folge in der HH-Landesliga an den Start gehen. In den letzten sieben Jahren schaffte es der TSV Griedel fünf Jahre oberhalb des Bezirkes zu spielen. Ein großer Erfolg für einen eigenständigen Verein in dieser Zeit.

Der „Griedeler Weg“ wurde zu einer Erfolgsgeschichte. Im Landesliga-Kader der abgelaufenen Saison waren 80% der Spieler aus der eigenen Jugendabteilung. Natürlich sind auch Spieler aus der Region, die das Leistungsniveau in der Landesliga spielen möchten, immer willkommen. Unsere Spieler Sascha und Nils Siek, Steffen „Jupp“ Roth und Tobias Marx, die zu uns gekommen sind, fühlen sich in den Vereinsstrukturen des TSV Griedel sehr wohl und bereichern unseren Verein seit Jahren sportlich, wie menschlich. Das Fundament und die Grundlage des „Griedeler Weges“ ist die Jugendarbeit, die der TSV Griedel seit fast 30 Jahren betreibt.

Eine weitere Säule ist es, unseren jungen Spielern sportliche Perspektiven zu bieten, damit sie ihre Ziele erreichen können. Dafür schafft der TSV Griedel sehr gute Rahmenbedingungen. Mit Sarah Vogl haben wir eine engagierte Physiotherapeutin auf der Bank. Dr. Wolfgang Pörschke, unser Mannschaftsarzt, ist mit seiner hervorragenden ärztlichen Betreuung der Mannschaft ein unverzichtbarer Baustein im Griedeler Team hinter der Mannschaft. In der Krankengymnastik-Praxis Fabacsovics in Butzbach kann unsere Mannschaft weiterhin auf die Erfahrung von Physiotherapeut Andreas Casties zurückgreifen. Unserer Mannschaft stehen seit vielen Jahren die herausragenden Trainingsmöglichkeiten in der „go“ Fitness- & Saunawelt von Rainer Hofmann in Butzbach zur Verfügung. Wir sind im gesundheitlichen Bereich sehr gut aufgestellt, damit unsere Spieler in der Vorsorge und natürlich auch bei Verletzungen jede Unterstützung bekommen, die in der heutigen Zeit absolut notwendig sind. Wir haben sehr gute Rahmenbedingungen geschaffen, damit sich unsere Spieler auf das Spiel und die Ziele konzentrieren können. An dieser Stelle möchten Mannschaft und Verantwortliche einmal Danke sagen an das hoch engagierte Team hinter der Mannschaft.

Nach einem guten Saisonstart mit 4:2 Punkten musste der TSV Griedel eine Negativserie von 2:12 Punkten hinnehmen. Bis zu diesem Zeitpunkt mit 6:14 Punkten konnte die Mannschaft nur auswärts punkten, zu Hause standen fünf Niederlagen zu Buche. Mit dieser Bilanz fand sich die Griedeler Mannschaft nach den ersten zehn Spielen in der Nähe der Abstiegsplätze wieder. Mit dem Sieg im Wetterau-Derby bei der TG Friedberg Ende November startete der TSV Griedel eine sensationelle Siegesserie. In zehn Spielen wurden 16:4 Punkte geholt und 316:257 Toren erzielt. In diesem Zeitraum konnte keine Mannschaft der HH-Landesliga, der Spitzenreiter eingeschlossen, ein besseres Ergebnis erzielen. Besonders im Abwehrbereich konnte die Mannschaft zulegen. Mit 557 Gegentoren stellt das Team die sechsbeste Abwehr, die beste Bilanz seit vielen Jahren. Im Angriff konnte mit 589 Toren das Niveau gehalten werden und der TSV Griedel belegte wieder einen vorderen Platz. Nach den fünf Heimniederlagen zu Saisonbeginn konnte der TSV Griedel mit fünf Heimsiegen in Folge die Heimbilanz bei 10:10 Punkten ausgleichen. Auswärts kam die Mannschaft auf beeindruckende 12:8 Punkte. Mit der beeindruckenden Siegesserie konnte sich der TSV Griedel mit 22:18 Punkten bis auf den vierten Tabellenplatz vorarbeiten.

Bis auf Frederic Noll, der zur HSG Wettertal wechselt, bleibt die Griedeler Mannschaft zusammen. Ein Zeichen der Beständigkeit und Kontinuität. Aus der männlichen A-Jugend des TSV Griedel, die in der abgelaufenen Saison die Meisterschaft in der HH-Bezirksoberliga geholt hat, kommen mit Wanja Köhler, Dimitri Brunz und Henri Vogel talentierte Spieler, die in der abgelaufenen Saison schon Einsatzminuten bekommen haben, in den Landesliga-Kader. Alle drei Spieler haben die Jugendmannschaften des TSV Griedel, angefangen von den Kängurus, durchlaufen. In den letzten drei Jahren haben sie von ihrem Trainer Thomas Ceh den Feinschliff erhalten und sind auf die Aktiven vorbereitet worden. Der wurfgewaltige Romeo Rejab ist auch in der nächsten Saison mit einem Doppelspielrecht für die Bundesliga A-Jugend der HSG Wetzlar und den Männern des TSV Griedel ausgestattet. Die Weichen für die Zukunft wurden gestellt und die Männer des TSV Griedel sind auf einem guten Weg sich in der Landesliga zu etablieren und sich zu einer festen Größe zu entwickeln.