TSV Griedel ist bei der HSG/VfR/Eintracht Wiesbaden zu Gast

Frauen I des TSV Griedel spielen in der HH-Landesliga in Wiesbaden
06.03.2020
TSV Griedel siegt in der Landesliga in Wiesbaden
08.03.2020

TSV Griedel ist bei der HSG/VfR/Eintracht Wiesbaden zu Gast

Am 20. Spieltag der HH-Landesliga fährt der TSV Griedel in die Landeshauptstadt und spielt gegen die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden. Anpfiff ist um 17.45 Uhr in der Sporthalle in der Klarenthaler Straße. Der Oberligaabsteiger aus Wiesbaden hatte bestimmt vor, länger um die Meisterschaft mitzuspielen, aber der Saisonstart misslang mit 0:6 Punkten. Danach zeigte die Spielgemeinschaft aus Wiesbaden ihre Stärken und legte eine Serie mit 12:0 Punkten hin. Die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden zeigte aber immer wieder sehr unterschiedliche Leistungen und belegt aktuell mit 22:16 Punkten den 6. Tabellenplatz. Auswärtssiege in Linden und Hüttenberg wechselten sich mit Heimniederlagen gegen Friedberg und Hüttenberg ab.

Der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden ist es nach dem Abstieg gelungen den Kader zusammen zu halten. Die drei Abgänge wurden durch Tim Hieronimus von der HSG Hochheim/Wicker, Florian Rausch aus der 2. Mannschaft und Silas Matejka aus der eigenen Jugend kompensiert. Die Mannschaft ist eingespielt und hat einen guten Mix aus Jung und Alt. Die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden ist seit Jahren einer der führenden Vereine in Hessen, was die Jugendarbeit betrifft. Einer der zahlreichen Leistungsträger ist Linkshänder Lorenz Engel, mit 84 Toren. Spielmacher Pascal Henkelmann (110 Tore) hält die Fäden in der Hand. Im Rückraum ist Danic Seiwart (103 Tore) zu beachten und auf den Außenpositionen sind Lukas Kirchmeier (72 Tore) und Joshua Stadermann (46 Tore) sehr torgefährlich. Nach den Spielbeobachtungen ist die Mannschaft von Trainer Alexander Müller auf allen Positionen sehr gut besetzt. Die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden spielt Tempohandball und sucht oft den Abschluss über Tempogegenstöße und die 2. Welle.

Der TSV Griedel wird eine sehr gute Rückwärtsbewegung auf die Platte bringen müssen, um in Wiesbaden bestehen zu können. Die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden ist durch den Heimvorteil favorisiert. Der TSV Griedel möchte nach der Niederlage in Kastel am letzten Sonntag, wieder zurück in die Erfolgsspur. Aus den letzten neun Spielen holte die Griedeler Mannschaft 14:4 Punkte und wird auch beim Oberligaabsteiger aus der Landeshauptstadt nicht chancenlos sein. Allerdings konnte Trainer Dirk Schwellnus unter der Woche nur sehr eingeschränkt trainieren. Timm Weiß und Marvin Grieb sind krank, Constantin Jantos laboriert noch an einer Blessur aus dem Spiel gegen Kastel, Frederic Noll und Hendrik Krüger sind im Urlaub. Das sind natürlich keine guten Voraussetzungen, aber die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Mannschaft in solchen Situationen noch enger zusammen rückt. An die Abwehrarbeit vom Spiel in Kastel kann die Mannschaft anknüpfen, im Angriff muss das Team wieder zurück zu ihrem variablen Spiel finden. Das Zusammenspiel in Abwehr und Angriff wird entscheidend für einen Erfolg sein. Es sind noch ein paar Plätze im Fan-Bus nach Wiesbaden frei. Abfahrt ist am Samstag um 15.30 Uhr an der Gaststätte „Zur Friedenslinde“ in Griedel. Der Fahrpreis beträgt 10,00 € pro Person. Anmeldungen bei Jürgen Weiß, Telefon: 06033-60653 oder mail: jweiss98@aol.com

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden: Jannik Gippert und Jacob Kellner im Tor, Florian Rausch, Lucas Jenne, Danic Seiwert, Luis Garbo, Pascal Henkelmann, Tom Schmelzer, Lorenz Engel, Silas Matejka, Leon Walter, Tim Hironimus, Noah Vella, Lukas Kirchmeier, Kevin Hutmacher, Konstantinos Schreiber, Joshua Stadermann und Robert Hermsen.

TSV Griedel: Steffen Roth und Patrick Schmeling im Tor, Timm Weiß, Tobias Marx, Sascha Siek, Marvin Grieb, Nils Siek, Lukas Kipp, Sandro Krüger, Constantin Jantos, Jan Schepp und Romeo Rejab