Frauen I des TSV Griedel verlieren deutlich bei der HSG Goldstein/Schwanheim

TSV Griedel muss gegen die HSG/VfR/Eintracht Wiesbaden eine bittere Niederlage hinnehmen
03.11.2019
Griede/Mörlen siegt gegen Herborn
04.11.2019

Frauen I des TSV Griedel verlieren deutlich bei der HSG Goldstein/Schwanheim

Bericht von Sascha Kungl:

„Keine Einstellung, keine Punkte“, lautete das Fazit von Griedels Trainer Martin Schmitt nach der enttäuschenden Leistung seiner Mannschaft im Auswärtsspiel gegen die HSG Goldstein/Schwanheim. Am fünften Spieltag der Handball-Landesliga Mitte stand für die Frauen des TSV Griedel gegen den Tabellenachten eine deutliche 21:37 (10:19)-Auswärtsniederlage zu Buche. „Wir waren nicht bereit, die nötige Einstellung auf das Parkett zu bringen. 19 Gegentore in einer Halbzeit sind absolut indiskutabel. Wir haben am vergangenen Spieltag dank einer bärenstarken Leistung einen hochverdienten Sieg gegen den Favoriten aus Dutenhofen/Münchholzhausen gefeiert und lassen uns eine Woche später in Goldstein an die Wand spielen. Das kann man nur mit mangelnder Einstellung begründen“, ging Schmitt mit seinem Team nach der zweiten Saisonniederlage hart ins Gericht. Beim Stand von 0:4 sah sich der Griedeler Übungsleiter bereits nach fünf Minuten zu einer Auszeit gezwungen. Besser wurde die Leistung der Gäste in der Folge jedoch nicht. Beim 10:4 in der 13. Minute hatten die Frankfurterinnen ihren Vorsprung auf sechs Tore ausgebaut. Nachdem dieser auch beim 14:8 in der 21. Minute noch Bestand hatte, erhöhten die Gastgeberinnen ihr Polster in den Schlussminuten der ersten Halbzeit auf neun Tore zum 19:10-Pausenstand. „Neben dem Fehlen von Gianna Maria Gros, die an einer Fußverletzung laboriert, mussten wir auch den Ausfall von Juliane Wagner kompensieren, die nach neun Minuten umgeknickt ist und nicht mehr weiterspielen konnte. Aber auch ohne die beiden wichtigen Abwehrspielerinnen müssen wir in der Lage sein, einen solchen Gegner zu bezwingen. Der Auftritt meiner Mannschaft war blutleer, keine Spielerin hat Normalform erreicht“, haderte Schmitt, dessen Schützlinge Mitte der zweiten Halbzeit einem Zehn-Tore-Rückstand hinterherliefen (18:28/49.), ehe am Ende eine noch deutlichere Niederlage auf der Anzeigetafel stand. „Wir haben durch diesen Auftritt die Chance auf einen sehr guten Saisonstart leichtfertig hergegeben, weil wir den Gegner viel zu leicht zu Toren haben kommen lassen. Alles in allem war es ein gebrauchter Tag für uns“, zeigte sich Schmitt enttäuscht.

HSG Goldstein/Schwanheim: Porceddu, Scholz (5), Julia Sitzius (4), Lubina (4), Rauschenberg (2), Schreiber (2), Wollmann (3), Sauer (4/2), Vrocharidou (1), Meisinger, Kasartzoglou (6), Weber (2), Winter (4), Nicola Sitzius.

TSV Griedel: Jasmin Scheffer und Licia Heister im Tor, Sara Lobgesang (1), Lena Wawrzinek (6), Julia Krombach (3/2), Jaqueline Schmitt (2), Laura Brück, Franziska Freitag, Josina Heisiph, Lisa Frank (2/2), Anna Dietz (3), Katharina Fina (1), Juliane Wagner und Luisa Hickel (3)

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Moos/Moss (HSG VfR/Eintracht Wiesbaden). – Zeitstrafen: 6:6 Minuten. – Siebenmeter: 4/4:9/4. – Zuschauer: 60.