TSV Griedel landet in der Landesliga einen Sensationssieg gegen den Spitzenreiter

TSV Griedel empfängt den Spitzenreiter der Landesliga
29.03.2019
Saisonabschluss der männlichen E-Jugend
03.04.2019

TSV Griedel landet in der Landesliga einen Sensationssieg gegen den Spitzenreiter

Am 23. Spieltag der HH-Landesliga gewann der TSV Griedel das Wetterau-Derby gegen den TV Petterweil sensationell mit 37:31 (12:15) Toren. Der Spitzenreiter aus Petterweil musste eine deutliche Niederlage gegen einen stark aufspielenden TSV Griedel hinnehmen, der besonders in der zweiten Spielhälfte auf die taktischen Maßnahmen der Petterweiler immer die richtige Antwort fand. Der TSV Griedel kämpfte aufopferungsvoll und verdiente sich durch mannschaftliche Geschlossenheit den deutlichen Sieg. Der Petterweiler Trainer Martin Peschke gratulierte nach Spielende zum Erfolg, der auch in dieser Höhe in Ordnung war. Die Griedeler Mannschaft war nicht wieder zu erkennen und zeigte nach der Leistung in Oberursel eine starke Reaktion. Das Team zeigte alle Tugenden, wie Kampf, Wille und Zusammenspiel, die die Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Derby sind. Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar, der TSV Griedel hatte am letzten Wochenden beim Tabellenletzten verloren und der TV Petterweil gewann das Spitzenspiel gegen die MSG Linden deutlich und lief mit breiter Brust in Butzbach auf. In der ersten Halbzeit spürte man auf Griedeler Seite noch eine leichte Verunsicherung gegen den Spitzenreiter, aber mit zunehmender Spieldauer zeigte der TSV Griedel, die zweite Halbzeit wurde sensationell mit 25:16 gewonnen, zu welchen Leistungen er fähig ist, wenn alle Räder ineinander greifen. Teammanager Jürgen Weiß zollte seiner Mannschaft für die tolle Leistung den größten Respekt. In den verbleibenden Spielen hat es jetzt der TSV Griedel wieder in den eigenen Händen den Klassenerhalt in der Landesliga zu schaffen.

Der TV Petterweil kam besser aus den Startlöchern und führte mit 0:2 (3. Min.). Danach passierte nicht viel. Beiden Mannschaften merkte man die Nervosität und den Druck spürbar an. Fast sechs Minuten lang fiel kein Tor. Erst Marvin Grieb brach den Bann und erzielte das 1:2. Nach einem starken Pass von Torwart Steffen Roth schloss Sascha Siek einen Tempogegenstoß zum 2:2 (9. Min.) ab. Nach Vorarbeit von Nils Siek markierte Sascha Siek das 3:3. Danach ging der TV Petterweil wieder beim 3:5 mit zwei Toren in Führung. Marvin Grieb und Nils Siek schafften beim 5:6 (17. Min.) wieder den Anschluss. Bis dahin dominierten die Abwehrreihen das Spielgeschehen. Langsam legte der TV Petterweil seine Nervosität ab und baute den Vorsprung beim 5:8 zum ersten Mal auf drei Tore aus. Nach Anspiel von Steffen Strasheim war Timm Weiß mit einem Heber zum 6:8 erfolgreich. Sascha Siek traf mit einem Tempogegenstoß zum 7:9, bevor sich Petterweil auf 7:11 (25. Min.) absetzte. Lukas Kipp traf zum 8:11 und nach Pass von Sandro Krüger schloss Sascha Siek einen Tempogegenstoß zum 9:11 ab. Nach dem 10:12 durch Sebastian Dietz konnte der TV Petterweil wieder auf 10:14 erhöhen. Aber der TSV Griedel blieb dran. Sebastian Dietz und Sascha Siek mit seinem fünften Treffer verkürzten auf 12:14. In Überzahl setzte der Petterweiler Jonas Koffler den Schlusspunkt zum 12:15 Halbzeitstand. Der Vorsprung des TV Petterweil war nach den ersten dreißig Minuten verdient, allerdings war die Griedeler Chacenverwertung nicht optimal, aber das sollte sich in der zweiten Spielhälfte deutlich verändern.

Der TSV Griedel kam mit Entschlossenheit aus der Kabine. In Unterzahl verkürzte Lukas Kipp auf 13:15. Steffen Roth setzte seinen Linksaußen passgenau ein und Sascha Siek war mit einem Tempogegenstoß zum 14:15 erfolgreich. Marvin Grieb schaffte den Ausgleich zum 15:15 (34. Min.). Jetzt wurden auch die Griedeler Zuschauer aktiver, bis dahin hatten die zahlreichen Petterweiler Fans das Geschehen beherrscht. Der starke Lukas Kipp, der allein in der zweiten Halbzeit acht Tore erzielte, glich mit zwei Toren zum 17:17 aus. Marvin Grieb war es vorbehalten die erste Griedeler Führung beim 18:17 zu erzielen, die der TSV Griedel auch im weiteren Spielverlauf nicht wieder abgab. Trainer Martin Peschke nahm sofort eine Auszeit für Petterweil, aber auch diese konnte nicht verhindern, dass der TSV Griedel jetzt im Spiel war und die Akzente setzte. Frederic Noll, der auf Rechtsaußen eine starke Partie ablieferte, traf zum 19:17 und 20:18 (40. Min.). Lukas Kipp legte mit einem verwandelten Siebenmeter zum 21:18 nach. Marvin Grieb und TimmWeiß hielten auch beim 23:20 den Vorsprung. Petterweil stellte nun auf eine 3:3 Deckung um, die auch schon den Auswärtssieg beim TuS Holzheim ermöglichte. Darauf hatte Trainer Dirk Schwellnus aber seine Mannschaft im Training hervorragend vorbereitet. Bei dieser offenen Deckung übernahm nun Mannschaftskapitän Timm Weiß die Spielmacherrolle und gab zu den Toren von Lukas Kipp (2), Sascha Siek und Frederic Noll zum 27:23 jeweils den finalen Pass. Der TV Petterweil stellte seine Abwehr wieder um, aber auch diese Maßnahme konnte den TSV Griedel nicht bremsen. Mit einem Doppelschlag erhöhte Lukas Kipp auf 29:24 (52. Min.). Der unermüdlich kämpfende Marvin Grieb erzielte die Tore zum 31:26 (54. Min.). Das Spiel schien entschieden, aber der TSV Griedel musste die letzten sechs Minuten durchgehend in Unterzahl spielen. In Unterzahl traf Frederic Noll zum wichtigen 32:26. Noch einmal konnte Petterweil auf 32:28 (57. Min.) verkürzen. Der wieder sehr treffsichere Sascha Siek erzielte das 33:28. Spätestens nach dem Treffer von Frederic Noll zum 34:29, 90 Sekunden vor dem Ende, war das Spiel entschieden. Sascha Siek traf zum 35:30 und Timm Weiß war zum 36:30 erfolgreich. Den Schlusspunkt in diesem Derby setzte Sascha Siek mit seinem zehnten Tagestreffer zum 37:31 Endstand. Die Freude über den Derbysieg war bei der Mannschaft, den Fans und den Verantwortlichen riesengroß und wurde noch lange gefeiert.

Am nächsten Freitag um 20.30 Uhr spielt der TSV Griedel das nächste Derby in der Kreisstadt bei der TG Friedberg.

TV Petterweil: Iteb Bouali und Markus Ahlborn im Tor, Thorsten Koch, Pierre Lange (3/3), Sebastian Alt (3), Lennart Trouvain (1), Roman Hitzel (2), Florian Juli (1), Felix Koffler (2), Benedikt Pfeiffer, Florian Wassberg (5), Marcus Neuhalfen (3), Christian Dänner (5/2) und Jonas Koffler (6)

TSV Griedel: Steffen Roth und Hendrik Krüger im Tor, Timm Weiß (3), Sascha Siek (10), Marvin Grieb (7), Frederic Noll (5), Nils Siek (1), Lukas Kipp (9/1), Sandro Krüger, Sebastian Dietz (2), Steffen Strasheim und Wanja Köhler

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Philipp Wollbeck (TuSpo Obernburg) und Johannes Zang (TV Kirchzell); Zeitstrafen: 12: keine; TSV Griedel: Marvin Grieb/zwei, Sebastian Dietz/zwei, Lukas Kipp, Frederic Noll; rote Karte: keine; Siebenmeter: 1/1 – 5/5; Zuschauer: 200