TSV Griedel verliert das Wetterau-Derby gegen die TG Friedberg

Die „Siek Brüder“ in Griedel
25.11.2018
Griedeler A-Jugend verliert in der Oberliga gegen den Spitzenreiter
26.11.2018

TSV Griedel verliert das Wetterau-Derby gegen die TG Friedberg

Am Samstagabend musste der TSV Griedel in der HH-Landesliga eine weitere Niederlage mit 28:30 (12:15) gegen die TG Friedberg hinnehmen. Nach der vierten Niederlage in Folge wird der Abstand zum Mittelfeld der Landesliga immer größer und der TSV Griedel befindet sich mitten im Abstiegskampf. Der starke Aufsteiger aus Friedberg wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Das überschaubare Gesamtniveau des Spiels, dem viele Attribute fehlten, die ein Derby reizvoll machen, waren nicht zu sehen. Die TG Friedberg besann sich im Wesentlichen auf alte Handball Tugenden. Eine stabile Deckung, die sich über weite Strecken als Einheit präsentierte, Abläufe, die den an diesem Abend treffsicheren Elvin Petrosanec in Wurfposition brachten und einfache Gegenstoß Tore zum richtigen Zeitpunkt. Beide Mannschaften mussten ersatzgeschwächt antreten, aber auch das löste die TG Friedberg besser. Teammanager Jürgen Weiß meinte nach dem Spiel: „Zehn Minuten waren zu wenig um fünfzig Minuten Schlaf auszugleichen“, wir hätten durchaus die Chance gehabt Friedberg zu schlagen, haben aber mit unserer Leistung der TG Friedberg das nötige Selbstvertrauen gegeben um ihr Spiel zu finden. Nur dank der kampfstarken Marvin Grieb und Lukas Kipp, die immer wieder in den eins gegen eins Situationen erfolgreich waren, machte der TSV Griedel gegen Spielende das Derby noch einmal spannend“, schloss Jürgen Weiß seine Ausführungen.

Zu Beginn des Spiels traf Sascha Siek doppelt zum 2:2 und war mit einem Siebenmeter zum 3:2 erfolgreich. Der TSV Griedel legte weiter durch Sandro Krüger und Marvin Grieb zum 5:4 vor, aber die TG Friedberg konnte immer postwendend ausgleichen. Das 6:5 erzielte wieder Marvin Grieb und auf das Konto von Lukas Kipp ging das 7:6, die letzte Griedeler Führung. Nach dem Ausgleich brachte der bärenstarke Rechtsaußen Elvin Petrosanec die TG Friedberg zum ersten Mal beim 7:8 in Führung. Sandro Krüger konnte noch einmal zum 8:8 (18. Min.) ausgleichen. Danach blieb der TSV-Angriff acht Minuten ohne Torerfolg. Das nutzte die TG Friedberg zu einem 5-0 Lauf zum 8:13, im nach hinein die spielentscheidende Phase. Lukas Kipp (2) und Steffen Strasheim verkürzten auf 11:14. Mit dem Pausenpfiff gelang Timm Weiß noch der Treffer zum 12:15.

Auch nach dem Seitenwechsel fehlten dem TSV Griedel in seinem Spiel die Aggressivität und der Elan. Die TG Friedberg konnte sich auf 21:14 (39. Min.) absetzen. Nach einer Auszeit von Trainer Dirk Schwellnus fand seine Mannschaft langsam zurück ins Spiel. Lukas Kipp (2) und Sandro Krüger konnten den Rückstand beim 17:22 auf fünf Tore verkürzen. Diesen Vorsprung konnte die TG Friedberg auch in den nächsten Minuten halten. Sascha Siek verwandelte einen Siebenmeter zum 18:23 und Marvin Grieb traf zum 19:24. In Unterzahl setzte sich Marvin Grieb durch und markierte das 20:25. Nach dem 20:26 in der 52. Spielminute nutzte der TSV Griedel endlich die Nachlässigkeiten der Friedberger und durch engagierte Griedeler Abwehrarbeit stieg die Fehlerquote des Gegners. Sascha Siek traf von Linksaußen zum 21:26. Timm Weiß schloss einen Tempogegenstoß zum 22:26 ab. Nach dem 23:26 (55. Min.) durch Sascha Siek, nahm der Friedberger Trainer Sven Daxer eine Auszeit, aber die Fehlerquote seiner Mannschaft blieb hoch. Lukas Kipp erzielte das 24:26 und auch die Griedeler Zuschauer unterstützten jetzt ihre Mannschaft lautstark. Ein Doppelschlag von Marvin Grieb brachten das 26:28. Nach dem 26:29 schwanden die Griedeler Chancen, aber durch zwei schnelle Tore von Sascha und Nils Siek zum 28:29 keimte wieder die Hoffnung. Noch 44 Sekunden waren zu spielen. Der TSV Griedel versuchte durch eine offene Manndeckung noch einmal in Ballbesitz zu kommen, aber der Schuss ging nach hinten los. Die TG Friedberg traf zum 28:30 Endstand. Der TSV Griedel muss in den nächsten Wochen bis zur Weihnachtspause den Schalter umlegen und eine Reaktion zeigen, um nicht frühzeitig abgeschlagen zu sein. Am nächsten Samstag um 17.00 Uhr spielt der TSV Griedel auswärts gegen die HSG Goldstein/Schwanheim.

TSV Griedel: Uwe Bonn und Steffen Roth im Tor, Timm Weiß (2), Sascha Siek (7/3), Marvin Grieb (6), Frederic Noll, Nils Siek (3),  Lukas Kipp (6), Sandro Krüger (3), Steffen Strasheim (1) und Jan Schepp

TG Friedberg: Radu Balazs und Jonas Biaesch im Tor, Max Beyster (5), Benedikt Ploner (5), Marco Zinnel (6), Jöran Mahr, Marcel Jonscher, Ole Reeb, Christoffer Gustavson (3), Elvin Petrosanec (10/2), Christian Schmidt, Vladut Vlad (1), Friedrich Jaster und Tim Durchdewald.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Philipp Wollbeck (Tuspo Obernburg) und Johannes Zang (TV Kirchzell); Zeitstrafen: 4:4 Min.; TSV Griedel: Timm Weiß/zwei; TG Friedberg: Max Beyster, Christopher Gustavsson; rote Karte: keine; Siebenmeter: 3/3 – 3/2; Zuschauer: 200