TSV Griedel siegt in der Landesliga gegen die TSG Oberursel

Neuer Zumba Kurs
08.04.2018
Torwart Steffen Roth wechselt zum TSV Griedel
11.04.2018

TSV Griedel siegt in der Landesliga gegen die TSG Oberursel

Spieler Griedel Nils Siek

Nils Siek, siebenfacher Torschütze, verletzt sich beim Sieg des TSV Griedel über die TSG Oberursel schwer:

Am Samstagabend konnte der TSV Griedel das Heimspiel in der HH-Landesliga gegen die TSG Oberursel mit 37:31 (20:12) gewinnen. Mit diesem Erfolg belegt der TSV Griedel mit 14:26 Punkten den 10. Tabellenplatz. Bis auf die Anfangsphase bestimmte der TSV Griedel über weite Strecken das Spiel und kam zu einem verdienten Sieg. Getrübt wurde die Freude über den Erfolg durch die schwere Verletzung von Nils Siek, der zusammen mit seinem Bruder Sascha dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. In der 55. Spielminute beim Stand von 34:26 bekam Nils Siek einen Ellenbogen ins Gesicht. Nach ersten Untersuchungen brach sich Nils die Augenhöhle und muss in dieser Woche operiert werden. Alle im TSV Griedel und besonders seine Mitspieler wünschen Nils alles Gute und wir werden in den nächsten Wochen an seiner Seite stehen. Nach Mannschaftskapitän Timm Weiß fällt mit Nils Siek ein weiterer Leistungsträger in der Schlussphase der Saison aus, zudem kann auch Tobias Marx sein Knie noch nicht voll belasten. Die Mannschaft muss jetzt noch enger zusammenrücken, um die Ausfälle zu kompensieren.

Am Anfang des Spiels hatte die Griedeler Abwehr Probleme mit dem Kreisläufer Tobias Jockel der TSG Oberursel. Nach dem 0:1 glich Nils Siek aus. Oberursel ging mit 1:3 in Führung. Nach dem Anschlusstreffer von Sascha Siek erzielte der Linksaußen von Oberursel das 2:4 (5. Min.). Danach fand der TSV Griedel ins Spiel und setzte die Akzente. Constantin Jantos und Sandro Krüger glichen zum 4:4 aus. Auf Pass von Nils Siek schloss Sandro Krüger einen Tempogegenstoß zum 5:4 ab. Mit einem weiteren Tempogegenstoß war Sascha Siek zum 6:4 erfolgreich und die TSG Oberursel nahm eine Auszeit (7. Min.). Der TSV Griedel blieb aber weiter am Drücker. Marvin Grieb und Sascha Siek erhöhten auf 8:4 (10. Min.). Nach dem Griedeler 6-0 Lauf traf Oberursel zum 8:5. Nach einem Foul an Spielmacher Constantin Jantos verwandelte Lukas Kipp einen Siebenmeter zum 9:5. Mit zwei Toren verkürzte Oberursel auf 9:7, aber Griedel ließ sich nicht aufhalten. Lukas Kipp markierte das 10:7. Nach Zuspiel von Michel Stolte war Nils Siek vom Kreis zum 11:7 erfolgreich. Sandro Krüger verwandelte einen Tempogegenstoß zum 12:7 (17. Min.). Das 13:8 ging auf das Konto von Michel Stolte, der nach seiner Einwechslung die spielerischen Akzente setzte, wie auch beim 14:8 durch Sebastian Dietz, das Michel Stolte hervorragend vorbereitete. Auch beim 17:11 (26. Min.) durch einen Hattrick von Sascha Siek betrug der Griedeler Vorsprung sechs Tore. Mit einem Unterhandwurf erzielte Nils Siek das 18:11. Nach dem 18:12 traf Sebastian Dietz zum 19:12. Fast mit dem Pausenpfiff setzte Sascha Siek von Linksaußen mit dem 20:12 den Schlusspunkt in einer starken ersten Halbzeit des TSV Griedel.

Nach der Pause nahm die Griedeler Mannschaft sofort wieder das Spielgeschehen in die Hand. Nach Vorarbeit von Constantin Jantos traf Nils Siek zum 21:12 und Frederic Noll erhöhte mit einem Tempogegenstoß zum 22:12, der ersten zehn Tore Führung im Spiel. Marvin Grieb und Constantin Jantos erzielten die Tore zum 24:14 (36. Min.) Zwischenstand. Danach kam ein Bruch ins Griedeler Spiel. Im Angriff fehlten die Ideen und die Abwehr, die bis dahin stark gearbeitet hatte, bekam keinen Zugriff mehr auf die Angreifer der TSG Oberursel. Mit einem 8-1 Lauf in sechs Minuten verkürzte Oberursel auf 25:22 (42. Min.). Zwischenzeitgleich hatte Lukas Kipp das 25:19 erzielt. Nach einem Foul an Nils Siek behielt Lukas Kipp die Nerven und verwandelte einen Siebenmeter zum wichtigen 26:22. Der TSV Griedel war wieder im Spiel und erhöhte durch Constantin Jantos und Michel Stolte auf 28:23. Mit drei Toren in Folge durch Lukas Kipp, Constantin Jantos und Sascha Siek zum 31:24 (50. Min.) wurde der Vorsprung wieder auf sieben Tore ausgebaut. Spätestens durch den Doppelschlag von Nils Siek zum 33:25 war das Spiel entschieden. Michel Stolte setzte zum wiederholten Mal Nils Siek am Kreis in Szene und der vollendete zum 34:26 (55. Min.). Danach passierte das Foul an Nils Siek, das natürlich bei diesem Spielstand völlig überflüssig war. Florian Wagner traf von Linksaußen zum 35:26. Lukas Kipp verwandelte einen Siebenmeter zum 36:28. Frederic Noll erzielte mit einem Heber von Rechtsaußen das letzte Griedeler Tor zum 37:30. Oberursel traf noch zum 37:31 Endstand. Nach dem Schlusspfiff war die Freude natürlich groß, allerdings waren die Gedanken sofort bei Nils Siek, der mit dem Notarzt ins Krankenhaus gefahren wurde.

TSV Griedel: Uwe Bonn und Jens Schindowski im Tor, Florian Wagner (1), Tobias Marx, Sascha Siek (8), Marvin Grieb (2), Frederic Noll (2), Michel Stolte (2), Nils Siek (7), Lukas Kipp (6/3), Sandro Krüger (3), Sebastian Dietz (2) und Constantin Jantos (4)

TSG Oberursel: Dennis Geier und Victor Lotz im Tor, Marcel Heid, Phil-Lukas Ljubic (7), Niklas Haupt, Giovanni Ilestro (1), Tobias Hentschel, Tobias Jockel (3), Martin Walz (3), Felix Brühl (2/1), Bennet Wienand (5), Raman Issa (4), Robert Avemann (3) und Christian Ghinea (3)

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Thorsten Groß (HSV Götzenhain) und Pascal Lukas (SG Bruchköbel); Zeitstrafen: 2:8 Min.; TSV Griedel: Michel Stolte; TSG Oberursel: Phil-Lukas Ljubic/drei, Robert Avemann; rote Karte: Phil-Lukas Ljubic, Disqualifikation und blaue Karte 54.46 Min.; Siebenmeter: 4/3 – 1/1; Zuschauer: 150