Frauen des TSV Griedel müssen eine deutliche Niederlage hinnehmen

Mörlen/Griedel unterliegt nur knapp der JSG Rechtenbach/Vollnkirchen
23.01.2018
TSV Griedel spielt in der Landesliga in Linden
26.01.2018

Frauen des TSV Griedel müssen eine deutliche Niederlage hinnehmen

Gianna Gros konzentriert beim Torwurf:

Die Frauen I des TSV Griedel verlieren in der HH-Landesliga bei der FSG Ober-Eschbach/Vortaunus hoch mit 33:20 (16:12). Mit 6:18 Punkten belegt der TSV Griedel den 10. Platz in der Tabelle. Der TSV Griedel musste auf seine Torhüterinnen verzichten, dafür kam Jasmin Scheffer aus der 2. Mannschaft zum Einsatz. Zudem standen auch Jessica Becker und Vanessa Wolf auf der Ausfallliste. Die Anfangsphase verlief bis zum 5:4 (12. Min.) ausgeglichen. Innerhalb von zwei Minuten setzte sich die FSG Ober-Eschbach/Vortaunus auf 8:4 (14. Min.) ab. Zwar kämpften sich die Griedeler Frauen wieder auf 9:7 heran, aber die FSG Ober-Eschbach/Vortaunus konnte beim 11:7 (20. Min.) den vier Tore Vorsprung wieder herstellen. Nach dem 15:10 Zwischenstand konnten Julia Krombach und Madélene Dietz noch einmal auf 15:12 verkürzen. Beim Stand von 16:12 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause erhöhte die FSG Ober-Eschbach/Vortaunus auf 18:12 und setzte sich auf 22:13 (40. Min.) ab. Das Spiel war entschieden. Die Griedeler Frauen konnten beim 25:18 (45. Min) den Rückstand verringern, aber damit hatte der TSV Griedel sein Pulver verschossen. Durch Tempogegenstöße und die 2. Welle erhöhte die FSG Ober-Eschbach/Vortaunus kontinuierlich den Vorsprung. Beim 28:18 führte der Gastgeber mit zehn Toren und konnte das Ergebnis bis zum Schlusspfiff auf 33:20 erhöhen. Nach einer Niederlage mit 13 Toren zog ein enttäuschter Griedeler Trainer Arno Lang sein Fazit des Spiels: „Endlich haben wir mal den Start nicht verschlafen, dafür haben wir aber wieder viele leichte Fehler gemacht und die Bereitschaft zum Zurücklaufen vermissen lassen. Insgesamt mussten wir 13 Gegentore durch Tempogegenstöße hinnehmen. Nachdem wir mit sieben Toren zurückgelegen haben, hat meine Mannschaft sich aufgegeben. Den unbedingten Siegeswillen spüre ich leider nicht bei jedem Teammitglied“, schloss Trainer Arno Lang seine Ausführungen. Am nächsten Sonntag, den 28.01.2018 um 15.00 Uhr steht das richtungsweiße Heimspiel gegen die FSG Gettenau/Florstadt auf dem Spielplan.

TSV Griedel: Jasmin Scheffer im Tor, Madélene Dietz (4), Annette Szymanski, Jessica Ohrisch (3), Katarina Dietz, Jacqueline Schmitt (3/2), Sara Lobgesang , Lisa Frank (3), Gianna Gros (2), Elena Schneider (1), Lena Wawrzinek (1), Julia Krombach (1), Laura Brück (1/1)