Griedeler B-Jugend siegt deutlich im Derby gegen die HSG Mörlen

Griedeler E-Jugend mit unterschiedlichen Ergebnissen
04.10.2017
TSV Griedel spielt am Sonntag in der Landesliga beim TV Breckenheim
06.10.2017

Griedeler B-Jugend siegt deutlich im Derby gegen die HSG Mörlen

Nach zwei Unentschieden zum Saisonbeginn sicherte sich die männliche B-Jugend des TSV Griedel in der HH-Bezirksoberliga gegen die HSG Mörlen einen deutlichen 34:24 (16:13) Sieg. Der TSV Griedel hatte den besseren Start und ging mit 6:3 in Führung. In der Folgezeit kam die HSG Mörlen besser ins Spiel und schaffte beim 7:7 den Ausgleich. Nach der einzigen Führung der HSG Mörlen zum 8:7 übernahm der TSV Griedel wieder das Spielgeschehen. Die Schützlinge von Trainer Thomas Ceh konnten sich wieder auf 15:11 absetzen. Beim Stand von 16:13 ging es in die Halbzeitpause. Nach Aussage von Trainer Thomas Ceh, hatte seine Mannschaft in der ersten Hälfte viel zu viele frei Bälle verworfen, ansonsten war der Trainer schon zufrieden mit dem Spiel seiner Mannschaft. In der Kabine wurde die mangelnde Chancenverwertung angesprochen und in der zweiten Halbzeit nutzte der TSV Griedel seine Möglichkeiten besser. Aus einer sicheren Abwehr und einem konzentriertem Angriffsspiel wurde der Vorsprung kontinuierlich ausgebaut. Mit einem 7-1 Lauf zum 21:14 wurde die Weichen schnell auf Sieg gestellt. In der 41. Minute führte der TSV Griedel, durch den überragenden Dimitri Brunz, beim 27:17 zum ersten Mal mit zehn Toren. Diesen Vorsprung konnte der TSV Griedel bis zum Spielende halten. Das Fazit von Trainer Thomas Ceh nach dem Spiel war, in der zweiten Spielhälfte waren wir im Abschluss konsequenter und unsere Deckung mit Torwart Jan Heller stand hervorragend. Nach zwei Unentschieden und einem Sieg hält der TSV Griedel weiterhin Kontakt zur Tabellenspitze und trifft nach den Herbstferien am Samstag, den 28.10.2017 um 14.30 Uhr, in der Butzbacher Sporthalle auf die HSG Lumdatal.

TSV Griedel: Jan Heller im Tor, Ivan Köhler (6), Jonas Müller (1), Henry Vogel (6), Jean Pierre Kandemir (1), Dimitri Brunz (11/1), Robin Dämon (6), Maximilian Keyserlingk (1) und Romeo Rejab (2)