Griedeler Torwart Uwe Bonn ist der Sieggarant im Spitzenspiel

TSV Griedel fährt zum Spitzenspiel nach Hungen
21.04.2017
Die Konstellation der HH-Bezirksoberliga vor dem letzten Spieltag
27.04.2017

Griedeler Torwart Uwe Bonn ist der Sieggarant im Spitzenspiel

Am Samstagabend setzte sich der TSV Griedel bei der heimstarken HSG Hungen/Lich mit 28:25 (13:11) im Spitzenspiel durch. Mit diesem Auswärtssieg konnte der TSV Griedel die Tabellenspitze behaupten. Die TSF Heuchelheim siegte in Kirchhain und belegt punktgleich mit dem TSV Griedel den zweiten Tabellenplatz. Die Entscheidung über die Meisterschaft fällt erst am letzten Spieltag. Für den TSV Griedel war es das erwartet schwere Auswärtsspiel, die HSG Hungen/Lich war hoch motiviert und wollte die deutliche Hinspielniederlage vergessen machen. Der TSV Griedel musste auf Torwart Marco Pajung, der sich im Derby gegen die HSG Münzenberg/Gambach einen Sehnenabriss zugezogen hatte und auf Simon Lingenberg, der beruflich verhindert war, verzichten. Im Griedeler Tor zeigte „Oldie“ Uwe Bonn wieder einmal, zu welchen Leistungen er fähig ist. Mit vier gehaltenen Siebenmetern und zahlreichen Paraden gehörte Uwe Bonn zu den Matchwinnern auf Griedeler Seite. Der TSV Griedel zeigte eine starke kämpferische Leistung, musste aber bis zum Abpfiff um den Sieg bangen, da die Chancenverwertung Probleme machte und auch die Strafzeitenflut eine frühzeitige Entscheidung in diesem Spitzenspiel verhinderte. Unter dem Strich kam der TSV Griedel zu einem verdienten Sieg bei der HSG Hungen/Lich. Tobias Marx setzte auf Griedeler Seite in den ersten Minuten die Akzente im Spiel. Tobias Marx traf zum 1:0 und Sascha Siek verwandelte einen Siebenmeter zum 2:1. Mit einem Doppelschlag erhöhte Tobias Marx auf 4:2. Nach dem Ausgleich brachte Mannschaftskapitän Timm Weiß seine Farben wieder mit 5:4 in Führung. Tobias Marx legte zum 6:4 nach. Die HSG Hungen/Lich schaffte wieder den Ausgleich zum 6:6 (10. Min.). In den nächsten Minuten zeigte Sascha Siek seine Vollstreckerqualitäten. Zuerst verwandelte er einen Siebenmeter zum 7:6, danach war Sascha Siek von Linksaußen zum 8:7 erfolgreich. Ein weiterer Siebenmeter von Sascha Siek  brachte das 9:7 (20. Min.). Nach einem Foul an Frederic Noll war wiederum Sascha Siek vom Punkt zum 10:8 erfolgreich. Zum letzten Mal in diesem Spiel konnte die HSG ausgleichen. Nach dem 10:10 erzielte Florian Wagner, der besonders in der zweiten Halbzeit ein starkes Spiel in der Abwehr gegen Kevin Dannwolf zeigte, das 11:10. Mit einem Tempogegenstoß legte Sascha Siek zum 12:10 nach. Den Schlusspunkt in der ersten Spielhälfte setzte Björn Scheurich mit dem 13:11 Pausenstand. Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte der TSV Griedel durch zwei Tempogegenstöße von Nils Siek und Sandro Krüger beim 15:12 zum ersten Mal mit drei Toren in Führung gehen. Nils Siek erhöhte auf 16:12. Nach den Toren von Lukas Kipp und Sandro Krüger zum 18:13 schien der TSV Griedel auf einem guten Weg. Der fünf Tore Vorsprung hatte auch noch beim 20:15 (41. Min.) durch Treffer von Florian Wagner und Lukas Kipp bestand. Danach fand die HSG Hungen/Lich wieder, bedingt durch zahlreiche Hinausstellungen gegen den TSV Griedel, zurück ins Spiel und verkürzte auf 20:19 (47 Min.). Das Spiel war wieder offen. Zwei Tore von Tobias Marx zum 22:20 bremsten die Hungener Aufholjagd. Florian Wagner erzielte das 23:21. Hungen verkürzte wieder auf 23:22. Sascha Siek verwandelte einen an Timm Weiß verursachten Siebenmeter zum 24:22. Sandro Krüger erhöhte wieder auf 25:22 (55. Min.). Aber es blieb spannend, die HSG Hungen/Lich verkürzte auf 25:24. Nils Siek erzielte das wichtige 26:24. In der nächsten Szene setzte  sich Timm Weiß durch und erlöste die Griedeler Anhänger mit seinem Tor zum 27:24. 76 Sekunden vor dem Ende war das Spiel entschieden. Den Schlusspunkt in diesem emotionalen Spiel setzte Sandro Krüger mit dem 28:25. Am nächsten Samstag wird sich die Meisterschaft in einem Fernduell zwischen dem TSV Griedel und der TSF Heuchelheim entschieden.

HSG Hungen/Lich: Marcel Hastermann und Dominik Platzdasch im Tor, Marvin Menges (3), Alexander Diehl (4), Niko Martschenke, Luca Macht (3/2), Kevin Dannwolf (3), Oliver Marek (1), Sören Lauer (1), Alexander Schwellnus (4), Timo Metzger (3), Tobias Anhäuser, Marc Stania (2) und Michael Kümpel (1/1)

TSV Griedel: Uwe Bonn und Lars Hilbert im Tor, Florian Wagner (3), Timm Weiß (2), Tobias Marx (6), Björn Scheurich (1), Sascha Siek (7/5), Marvin Grieb, Frederic Noll, Nils Siek (3), Lukas Kipp (2), Sebastian Dietz, Sandro Krüger (4) und Constantin Jantos

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Philipp Becker und Mathias Hofmann-Weißberg (TV Wetzlar); Zeitstrafen: 10:18 Min.; HSG Hungen/Lich: Niko Martschenke/zwei, Alexander Schwellnus, Kevin Dannwolf, Michael Kümpel; TSV Griedel: Timm Weiß/zwei, Lukas Kipp/zwei, Nils Siek, Florian Wagner, Frederic Noll, Wilfried Siegmund, Jürgen Weiß; rote Karte: keine; Siebenmeter: 7/3 – 6/5; Zuschauer: 175