MJE zeigte viel Spielfreude gegen den TV Hüttenberg

WJD muss sich am Ende geschlagen geben
01.02.2016
Hart umkämpfter Sieg führt zu zwei wichtigen Punkten für Griedels Frauen II
01.02.2016

MJE zeigte viel Spielfreude gegen den TV Hüttenberg

Die Jungs der männlichen E-Jugend des TSV Griedel konnten gegen den TV Hüttenberg II bereits in der ersten Spielhälfte eine Führung herausspielen und sich dann in der 2. Halbzeit deutlich absetzen. Mit dem 10:7 Pausenergebnis konnte man schon zufrieden sein, doch die Jungs legten noch nach und spielten in der 2. Spielhälfte auf Tempo. Mit 23:15  Toren und 9 verschiedenen Torschützen ließen sie sich am Ende des Spiels von ihren Fans feiern.

Am Samstagmittag ging es mit dem 2x3gegen3 los und die ersten Treffer netzten die TSV-Jungs sicher ein. Mit Wirbelwind Luis Schepp legte man im Angriff los

und schnell waren die ersten 4 Treffer im gegnerischen Tor untergebracht.  Vincent Seidel,  Leon Rieck, Julius Sorgner und Henry Niclas schlossen sicher ab und die Abwehr auf der anderen Seite mit Niclas Dörsam, Severin Plüch, Maxim Fichtner, Leonard Belendir und Finn Hönigs stand gut. Die beiden Torleute Richard Fritzsche und Pius Schelter hüteten abwechselnd das Tor, sodass beide ihre Einsatzzeiten im Feld nutzen konnten, sich auch in der Torschützenliste eintragen zu können. Angriff und Abwehr wurden schnell durch gewechselt  und zur Halbzeit stand es 10:7.

In der zweiten Spielhälfte wollte man mit viel Tempo  das Ergebnis ausbauen. Es wurden sichere Pässe gespielt und die Außen bedient. Einen sehr schönen Treffer konnte Richard Fritzsche von Linksaußen geschickt im Tor des Gegners unterbringen.  Im 6:6 zeigen sich die Jungs sehr lauffreudig und die Zusammenarbeit des älteren Jahrgangs mit den Jüngeren läuft immer besser.    Mit 207:105 Punkten stand am Ende der TSV Griedel als Sieger fest.

Nach einem spielfreien Wochenende (Fasching) geht es für die Jungs dann am 14.2.2016 weiter auf Punktejagd bei der HSG Münzenberg/Gambach.

 

Für den TSV Griedel spielten: Pius Schelter, Niklas Dörsam, Luis Schepp, Julius Sorgner, Severin Plüch, Leonard Belendir, Henry Niclas, Richard Fritzsche, Vincent Seidel, Finn Hönigs,  Leon Rieck und Maxim Fichtner.