Griedels Damen feiern klares 25:18 gegen HSG Wettenberg

TSV Griedel muss eine weitere Niederlage in Wiesbaden hinnehmen
29.03.2015
Punktekonto „Klassenerhalt“ der Griedeler Frauen II füllt sich weiter
31.03.2015

Griedels Damen feiern klares 25:18 gegen HSG Wettenberg

Wundertüte diesmal andersherum!


Wieder fehlten wichtige Spielerinnen, aber die Mannschaft zeigte ein ganz anderes Gesicht als gegen die SG Nied. Auf Jessica Ohrisch, Mona Krausgrill, Madeléne Dietz, Lena Wawrzinek und Nina Luh musste Trainer Lang verzichten. Die Gäste hatten sich laut Presse einiges vorgenommen, wollten sich das von ihnen so bezeichnete „langsame Spiel“ der Griedelerinnen nicht aufzwingen lassen. Eine Situation, die zu konträren Reaktionen führen kann.

Die Griedeler Mädels wollten von Beginn an, zeigten aber zunächst wieder Nervosität vor dem Tor. Gianna Görlach traf zum 1:1, aber es brauchte mehrere Versuche und über sechs Minuten, ehe Theresa Wicke zum 2:2 einnetzen konnte. Das 3:2 ging auch auf das Konto von Theresa Wicke. Vier Fehlversuche und ein Gegentor weiter war Julia Krombach per Siebenmeter erfolgreich. Wettenberg zeigte sich nicht besser im Abschluss. Nachdem Torfrau Jasmin Scheffer den nächsten Ball parierte, konnte Mandy Lauer vom Kreis zum 5:3 erhöhen. Jetzt, nach einer Viertelstunde Spielzeit, nahm die Torquote etwas zu. Theresa Wicke traf zum 6:4. Dem 6:5 durch Siebenmeter ging eine Zweiminutenstrafe gegen Gianna Görlach voraus. Nach einer vergebenen Chance kam das Dejá vu: Strafe (diesmal gegen Mandy Lauer), Siebenmeter und Gegentor. Elena Schneider netzte noch in zweifacher Unterzahl zur erneuten Führung ein. Was folgte? Zeitstrafe für Julia Krombach, Siebenmeter und Gegentor! Der Griedeler Anhang fragte sich so langsam, ob denn wirklich die bestrafungswürdigen Fouls so einseitig verteilt waren, zumal die Gäste nach 21 Minuten die erste gelbe Karte gezeigt bekamen. Weiter in zweifacher Unterzahl musste der TSV auch die 7:8-Gästeführung hinnehmen. Spurlos ging dies nicht an der Mannschaft vorbei, auch wenn sie weiter kämpfte. Auch die Auszeit von Trainer Lang half nicht sofort. Wieder vollzählig kassierten die Gastgeberinnen auch noch das 7:9. Mit einer Einstellung wie in Nied wäre das Spiel vermutlich an dieser Stelle gekippt. Jetzt folgte ein Aufbäumen. Zweimal Theresa Wicke, Jessica Strasheim und Mandy Lauer trafen zur 11:9-Führung, mit der in die Halbzeitpause gegangen wurde.

     

 

Wettenberg gab nicht auf und kam, auch wegen dreier gehaltener Griedeler Würfe, zu vier Toren in Folge. Es hieß in der 36. Minute also 11:13. Das Wechselbad der Gefühle ging aber weiter. Katarina Dietz, zweimal Gianna Görlach und Elena Schneider brachten binnen 150 Sekunden den TSV wieder mit zwei Toren in Führung. Die HSG glich per Siebenmeter zum 15:15 aus, wobei wieder eine Zweiminutenstrafe verhängt wurde. Das Spiel war nun in der heißen Phase. Gianna Görlach machte per Heber von rechts außen das 16:15. Es ging rauf und runter, aber die Konzentration fehlte. Acht Angriffe wurden von beiden Mannschaften vergeben, dann kassierte Wettenberg die erste Zeitstrafe und traf Julia Krombach zum 17:15. Die Trefferquote blieb verbesserungswürdig, aber der TSV konnte sich bis zur 47. Minute trotzdem durch Treffer von Jessica Strasheim und Mandy Lauer auf 19:15 absetzen. Katarina Dietz und Julia Krombach waren zum 21:16 erfolgreich, was die Gästetrainerin zu einer Auszeit bewegte. Ein weiterer Fehlversuch, eine erneute Unterzahl, ein vergebener Gegenstoß und der Gegentreffer zum 21:17 waren dann genug für Trainer Lang. Er nahm nur zwei Minuten später seinerseits die Auszeit. Diese führte nochmal zur Stabilisation der Abwehr. Zunächst traf Theresa Wicke zum 22:17. Wettenberg konnte nochmals dran bleiben und kam zum 22:18 nach 55 Minuten. Danach traf nur noch der TSV durch Mandy Lauer, Theresa Wicke und Laura Brück (Siebenmeter) bis zum Endstand von 25:18. Letzte Aktion des Spiels war ein von der mittlerweile eingewechselten Pauline Wicke gehaltener Ball.

 

 

Fazit: Auch diese dezimierte Mannschaft des TSV war in der Lage, die Damen der HSG Wettenberg zu schlagen! In der Tabelle ist nicht viel passiert. Es führt die TSG Oberursel mit 32:6 Punkten vor dem TSV Griedel und der SG Kleenheim II mit je 31:7 und der HSG Lumdatal mit 30:8. Am Samstag, den 18.04., fahren die TSV-Damen zum TV Gettenau nach Echzell. Anpfiff ist um 18 Uhr in der Kurt-Moosdorf-Halle.

TSV Griedel: Jasmin Scheffer und Pauline Wicke im Tor, Laura Brück (1/1), Katarina Dietz (2), Gianna Görlach (4), Johanna König, Julia Krombach (3/1), Mandy Lauer (4/1), Elena Schneider (2/1), Jessica Strasheim (2) und Theresa Wicke (7).