Griedeler D-Jugend verliert gegen die HSG Gedern/Nidda

TSV Griedel verliert nach starker 1. Halbzeit mit 25:22 Toren
10.11.2013
Endlich der erste Sieg für Griedeler Damen II in der Bezirksliga A
11.11.2013

Griedeler D-Jugend verliert gegen die HSG Gedern/Nidda

Die männliche D-Jugend II des TSV Griedel bestritt am letzten Sonntag ihr Saisonspiel beim Tabellennachbarn HSG Gedern/Nidda. Eine kurze Phase der Unkonzentriertheit sollte letztlich für Sieg oder Niederlage ausschlaggebend sein. Am Ende verlor der TSV Griedel gegen die HSG Gedern/Nidda mit 13:9 (6:5) Toren.

Der TSV Griedel ging bereits in der 2. Minute durch ein Tor von Jean-Pierre Kandemir in Führung. Es dauerte bis zur 9. Spielminute bis der Gegner zum ersten Mal in diesem Spiel mit 3:2 führte. Luc Eichbaum hatte zwischenzeitlich den Anschlusstreffer erzielt. Die Angriffe des Gegners waren sehr langatmig und führten bei den eigenen Spielern zu Unkonzentriertheiten. Die HSG Gedern/Nidda fand mehr und mehr die Lücke in der Abwehr und kam so zu leichten Toren. Tobias Glismann vom Kreis, Erik Schlürmann mit einem verwandelten Siebenmeter und der von links außen eingelaufene Jean-Pierre Kandemir erzielten bis zur Halbzeit die weiteren Tore für den TSV. Der Rückstand konnte so bis zur Halbzeit auf ein Tor zum 5:6 verkürzt werden.
Die 2. Halbzeit begann sehr vielversprechend mit einer schönen Einzelaktion von Lucas Klyk, der sich an der eigenen 9-Meter-Linie den Ball erkämpfte und mit einem schnellen Gegenstoß den Ausgleich zum 6:6 erzielte. Der Gegner steckte nicht auf und erzielte im darauffolgenden Angriff die erneute Führung zum 7:6. Bei einem Spielstand von 8:7 für die HSG Gedern/Nidda, Luc Eichbaum hatte zwischenzeitlich einen Abpraller vom Kreis verwertet, begannen die spielentscheidenden Minuten. Bedingt durch technische Fehler und mangelnde eigene Ballkontrolle zog der Gegner innerhalb von fünf Minuten zum 13:7 davon. Die eigenen Spieler resignierten und waren nicht mehr in der Lage sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Maurice Steinbach und Erik Schlürmann erzielten zwar weitere Tore zum 13:9 Endstand. Letztlich waren aber schwache fünf Minuten Mitte der 2. Halbzeit spielentscheidend, in denen man den Gegner zu leichtfertig davon ziehen ließ. Für die nächsten Spiele muss es die Aufgabe der Spieler sein, ihre gezeigten Leistungen auch über die gesamte Spielzeit abzurufen. Die Hinrunde hat gezeigt, dass in der Rückrunde weitere Spiele gewonnen werden können, wenn man von Beginn an konzentriert spielt und der unbedingt notwendige Siegeswille erkennbar ist.

 

TSV Griedel: Andre Perner, Lucas Klyk, Tobias Gismann, Markus Plüch, Luc Eichbaum, Maurice Steinbach, Erik Schlürmann, Johann Janser und Jean-Pierre Kandemir