TSV Griedel unterliegt im Spitzenspiel mit 33:36 Toren

TSV Griedel fährt zum Spitzenspiel nach Launsbach
16.11.2012
TSV Griedel schlägt die JSG Rechtenbach/Vollnkirchen 25 : 19
18.11.2012

TSV Griedel unterliegt im Spitzenspiel mit 33:36 Toren

Am 11. Spieltag der HH-Bezirksoberliga musste der TSV Griedel die erste Niederlage hinnehmen. Nach einem spannenden und hochklassigen Spiel, verlor der TSV Griedel, nach acht ungeschlagenen Spielen, mit 33:36 (21:18) Toren in der Launsbacher Sporthalle. Lange Zeit verlief das Spiel ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für den TSV Griedel, aber am Ende hatte Wettenberg mehr zum Zusetzen und entschied das Spitzenspiel nicht unverdient, zu seinen Gunsten. Mit nun 15:3 Punkten und der Niederlage von Florstadt bei der HSG Grünberg/Mücke konnte der TSV Griedel knapp die Tabellenführung behaupten.

Nach Spielschluss analysierte der Wettenberger Trainer Christoph Fähler die Begegnung: „Die Zuschauer haben ein Spitzenspiel von zwei Mannschaften auf Augenhöhe gesehen, die kämpferische Leistung meiner Mannschaft war sehr gut. Manuel Will im Tor war ein großer Rückhalt. Spielentscheidend war am Ende die Manndeckung gegen Ziad Rejab, dadurch konnten wir den Griedeler Spielfluss entscheidend stören“. Auf Griedeler Seite war nach der ersten Saisonniederlage die Enttäuschung natürlich groß. Die Mannschaft ließ nach einer starken ersten Halbzeit, in der zweiten Spielhälfte immer mehr nach. Mit nur 12 Toren, davon acht Feldtoren, in den zweiten 30 Minuten, ist es schwer ein Spiel zu gewinnen. Die Griedeler Mannschaft konnte die Freiräume im Angriff nicht nutzen, die sich durch die Manndeckung gegen Ziad Rejab ergaben. Oft wurde viel zu hektisch agiert oder der Rückraum rieb sich  in 1 gegen 1 Aktionen auf. Die Übersicht und die Cleverness fehlten besonders in den letzten zehn Minuten des Spiels. Trainer Michael Zehner musste auf Spielmacher Daniel Müller und Kreisläufer Simon Lingenberg verzichten, dafür standen Marcus Heller, Jonas Hafer und Lukas Kipp im Kader. Der TSV Griedel war von Anfang an hellwach und ging konzentriert in das Spitzenspiel. Die Abwehr um Timm Weiß und Ziad Rejab stand gut und Frederic Noll war immer wieder durch Tempogegenstöße erfolgreich. Timm Weiß traf zum 5:2 (7. Min.). Griedel war im Spiel, einziger Kritikpunkt war, das Auslassen von hochkarätigen Möglichkeiten. Dadurch kam Wettenberg, nach Umstellungen, wieder ins Spiel und schaffte den Ausgleich beim 6:6. Bis zum 11:11 konnte sich keine Mannschaft Vorteile verschaffen. Der „Launsbacher“ in der Griedeler Mannschaft, Moritz Bambey, traf zum 12:11 und der bärenstarke Frederic Noll schloss zwei Tempogegenstöße erfolgreich zum 14:11 (20. Min.) ab. Diesen Vorsprung konnte Griedel bis zum Pausenpfiff behaupten. Den Schlusspunkt in der ersten Spielhälfte zum 21:18 setzte wiederum Frederic Noll, nach Anspiel von Timm Weiß, von Rechtsaußen, mit seinem achten Treffer. Zu Beginn der zweiten Halbzeit war der Vorsprung schnell aufgebraucht. Wettenberg glich zum 22:22 aus. Danach konnte sich Griedel beim 25:23 durch Björn Scheurich wieder einen kleinen Vorteil erarbeiten. Nach dem Ausgleich konnte sich keine Mannschaft mehr absetzen. Drei sicher verwandelte Siebenmeter in Serie von Jan Leister brachten den TSV Griedel beim 30:29 (50. Minute) zum letzten Mal in Führung. Mit einem spielentscheidenden 4-0 Lauf setzte sich Wettenberg auf 33:30 ab. Griedel konnte nicht mehr zulegen. Den Schlusspunkt aus Griedeler Sicht setzte Michel Stolte mit seinem Treffer zum 36:33 Endstand. Nach der ersten Saisonniederlage muss die Mannschaft wieder aufstehen und am nächsten Samstag im Spiel gegen die TSF Heuchelheim an die gute erste Spielhälfte von Wettenberg anknüpfen.


HSG Wettenberg II:
Manuel Will und Sascha Speier im Tor, Aron Weise (2), Moritz Leib (1), Christian Philipp (1), Daniel Schmitz (5), Konstantin Wolf (1), Sascha Kreutz (2), Mirko Schulcz (1), Jan Briel (8/4), Niklas Paul, Olaf Kleinschmidt (4), Daniel Zirkel (8), Niklas Paul und Timo Stephan (3)

TSV Griedel: Uwe Bonn und Björn Finholdt im Tor, Ziad Rejab (8), Marcus Heller, Timm Weiß (4), Björn Scheurich (3), Moritz Bambey (1), Jan Leister (5/5), Marvin Grieb, Artan Nuradini (1), Frederic Noll (8), Michel Stolte (3/1), Sebastian Eichler und Lukas Kipp

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Jörg Schäfer und Ralf Schmidt (HSG Nordeck-Winnen/Allendorf/Londorf); Zeitstrafen: 8:6; HSG Wettenberg II: Timo Stephan/zwei, Daniel Schmitz, Niklas Paul; TSV Griedel: Ziad Rejab, Artan Nuradini, Frederic Noll; rote Karte: Frederic Noll, Disqualifikation 57.31 Min.; Siebenmeter: 6/4 – 6/6; Zuschauer: 150