TSV Griedel fährt zum Spitzenspiel nach Launsbach

Männliche B-Jugend: TSV Griedel fährt zwei weitere sichere Siege ein
14.11.2012
TSV Griedel unterliegt im Spitzenspiel mit 33:36 Toren
18.11.2012

TSV Griedel fährt zum Spitzenspiel nach Launsbach

Am 11. Spieltag der HH-Bezirksoberliga kommt es zum Spitzenspiel zwischen dem Tabellenführer, TSV Griedel (15:1 Punkte) und dem Tabellendritten, die HSG Wettenberg II (12:4 Punkte). Anpfiff ist am heutigen Abend um 18.00 Uhr in der Sporthalle in Launsbach. Die HSG Wettenberg II, die 2010 in die Bezirksoberliga aufgestiegen ist, hat sich bis heute kontinuierlich weiterentwickelt.

In den letzten beiden Spielrunden erreichte die Mannschaft, jeweils mit einem ausgeglichenen Punktekonto, die Plätze 7 und 8. In dieser Saison hat sich die HSG Wettenberg II zu einer Spitzenmannschaft entwickelt. Nach einem 10:0 Saisonstart mit Auswärtssiegen in Dilltal, Södel und Grünberg, musste die Mannschaft etwas überraschend Niederlagen zu Hause gegen Florstadt und auswärts in Münzenberg einstecken. Am letzten Wochenende zeigte die HSG Wettenberg II wieder ihr wahres Gesicht und siegte beeindruckend beim Meisterschaftsfavoriten in Mainzlar mit 36:32 Toren. Das Ergebnis zeigt deutlich, wo die Stärken der Mannschaft liegen, im Angriff. Die Mannschaft von Trainer Christoph Fähler ist über Jahre eingespielt und wurde vor der Runde mit sieben Spielern verstärkt, die alle aus der eigenen A-Jugend gekommen sind. Die HSG Wettenberg erntet jetzt  verdientermaßen die Früchte der hervorragenden Jugendarbeit der letzten Jahrzehnte. Im Tor steht weiterhin Manuel Will, einer der besten Torhüter der Bezirksoberliga. Führungsspieler sind, wie in den letzten Jahren auch, weiterhin Marc Stroh und Jan Briel. Auf der Spielmacherposition spielt Moritz Leib, der in den letzten Jahren in der 1. Mannschaft zu Hause war, und die Mannschaft, mit seiner Klasse, hervorragend führt. Mit Aron Weise kam ein wurfgewaltiger und großer Spieler aus der A-Jugend, der die interne Torschützenliste deutlich anführt. Ein weiterer Vorteil der HSG Wettenberg II ist der ausgeglichene und breite Kader. Trainer Christoph Fähler kann ohne Leistungsverlust, was für das Tempospiel wichtig ist, durch wechseln und hat verschiedene taktische Möglichkeiten. Die HSG Wettenberg II gehört zu den Mannschaften, bei denen der TSV Griedel in den letzten Jahren eine negative Bilanz (2:6 Punkte) vorzuweisen hat. In der letzten Saison verlor Griedel beide Spiele. Trainer Michael Zehner wird höchstwahrscheinlich auf Simon Lingenberg, der wegen Krankheit nicht trainieren konnte, verzichten müssen. Am Donnerstag meldete sich auch Spielmacher Daniel Müller krank und wird ebenfalls fehlen. Aus diesem Grund hat Trainer Michael Zehner Kreisläufer Marcus Heller aus der 2. Mannschaft und Rückraumspieler Lukas Kipp aus der A-Jugend in den Kader berufen. Nach den beiden Niederlagen in der letzten Saison wird die Griedeler Mannschaft hoch motiviert die Aufgabe in Wettenberg angehen. Große Laufbereitschaft wird eine Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Spiel sein. Gegen das schnelle Tempospiel, das von Moritz Leib und seinen Mitspielern gestaltet wird, muss Griedel die richtigen Antworten finden und selber die eigenen Stärken ausspielen. Der TSV Griedel muss mit viel Engagement und Disziplin das Spitzenspiel angehen, um auch bei der HSG Wettenberg II punkten zu können.

HSG Wettenberg II: Manuel Will, Marvin Rosgnol und Sascha Speier im Tor, Aron Weise, Felix Kreutz, Steffen Gerisch, Felix Leger, Mirko Schulcz, Moritz Leib, Christian Philipp, Manuel Büsse, Daniel Schmitz, Christoph Fähler, Marc Stroh, Till Quurck, Sascha Kreutz, Jan Briel, Henrik Jessen, Daniel Zirkel, Niklas Paul und Timo Stephan

 

TSV Griedel: Uwe Bonn und Björn Finholdt im Tor, Ziad Rejab, Daniel Müller?, Marcus Heller, Timm Weiß, Björn Scheurich, Moritz Bambey, Jan Leister, Marvin Grieb, Artan Nuradini, Frederic Noll, Michel Stolte, Simon Lingenberg?, Sebastian Eichler und Lukas Kipp