Timm Weiß trifft in letzter Sekunde zum glücklichen Sieg gegen Friedberg

TSV Griedel empfängt zur Heimpremiere die TG Friedberg
05.10.2012
Weibliche E-Jugend: Ein Spiel im Schatten und Sonnenschein mit anschließender Tanzeinlage
08.10.2012

Timm Weiß trifft in letzter Sekunde zum glücklichen Sieg gegen Friedberg

Am 6. Spieltag der HH-Bezirksoberliga konnte der TSV Griedel seine weiße Weste behalten. In letzter Sekunde gelang dem TSV Griedel die erste Führung im Spiel und das reichte zum Sieg. Mit 29:28 (12:19) gewann die Griedeler Mannschaft und hat mit jetzt 8:0 Punkten einen guten Start in die Saison 2012-2013 der Bezirksoberliga hingelegt. Die TG Friedberg bestimmte über weite Strecken das Spiel und nach Aussage von Trainer Michael Metzger fehlte aber Ende seiner Mannschaft die Cleverness und die Ruhe ein Spiel mit einem deutlichen Vorsprung nach Hause zu bringen. Der TSV Griedel, der durch seinen guten Saisonstart mit drei Auswärtssiegen, favorisiert in das Wetterau-Derby gegangen war, konnte  spielerisch nicht überzeugen. Die Griedeler Mannschaft hat anscheinend, wie in den letzten Jahren auch, mehr Probleme im psychologischen Bereich bei den Heimspielen, als bei den Auswärtsspielen. Ein besonderes Kompliment verdient sich die Mannschaft aber für ihren Kampfgeist und das sie sich nie aufgegeben hat.

Von Anfang an bestimmte die TG Friedberg das Spiel. Nach dem Ausgleich zum 1:1 von Timm Weiß gingen die Kreisstädter mit 3:1 in Führung. Michel Stolte und Marvin Grieb brachten den TSV Griedel noch einmal auf 4:3 (6. Min.) heran. In der Folgezeit konnte sich Friedberg über das 6:3 auf 8:5 absetzen. Im Angriff scheiterte der TSV Griedel immer wieder an Ralf Hägele im Friedberger Tor und ließ etliche Chancen liegen. Trainer Michael Zehner nahm einige Umstellungen im Team vor, aber auch diese zeigten keine Wirkung. Im Gegenteil der Vorsprung der TG wuchs weiter an. Beim Stand von 12:7 nahm der Griedeler Trainer eine Auszeit, um den Friedberger Spielfluss zu unterbrechen. Aber auch diese Maßnahme verpuffte. Angeführt von Spielmacher Steffen Rosenschon, der ein sehr starkes Spiel ablieferte, konnte sich Friedberg auf 18:10 (27. Min.) absetzen. Marvin Grieb und Timm Weiß trafen zum 18:12. Den Schlusspunkt der ersten Halbzeit setzte Friedberg mit dem 19:12. Die Griedeler Mannschaft hatte nichts mehr zu verlieren, es konnte nur besser werden. Mit drei Toren in Folge konnte der TSV Griedel den Rückstand (19:15) verkürzen. Die Heimmannschaft war nun im Spiel und Uwe Bonn im Griedeler Tor legte eine bärenstarke zweite Halbzeit hin. Die Abwehr um Timm Weiß stand nun sicherer, Friedberg konnte in der zweiten Halbzeit nur acht Tore erzielen, und im Angriff zeigte Ziad Rejab seine spielerische Klasse. Vier Tore von Ziad Rejab und ein Treffer vom starken Jan Leister auf Linksaußen brachten den 23:20 Zwischenstand. In dieser Phase hätte Griedel das Spiel schon drehen können, die besten Chancen wurden in Serie ausgelassen und das wurde von Friedberg bestraft. Die Mannschaft von Trainer Michael Metzger setzte sich wieder auf 26:20 (48. Min.) ab. Normalerweise wäre das Spiel nach dem Spielverlauf entschieden. Griedel kämpfte zwar hervorragend und zeigte die richtige Einstellung, aber brachte sich immer wieder, durch das Auslassen der Chancen, um die Früchte der Arbeit. Trainer Michael Zehner stellte die Abwehr auf ein 4:2 und teilweise auf eine 3:3 Formation um. Diese Maßnahmen zeigten Wirkung, besonders dass Spielmacher Steffen Rosenschon dem Spiel nicht mehr seinen Stempel aufdrücken konnte. Mit drei Toren verkürzten Jan Leister, Björn Scheurich und Ziad Rejab auf 26:23. Die Friedberger hatten im Angriff deutliche Probleme und auch eine Auszeit von Trainer Michael Metzger brachte keine Besserung. Nach den Toren von Ziad Rejab und Jan Leister zum 26:25 (55. Min.) stand Griedel kurz vor dem Ausgleich. Friedberg erzielte das 27:25 und Ziad Rejab hielt mit dem 27:26 seine Mannschaft im Rennen. Aber noch einmal gelang Friedberg, sogar in Unterzahl, das 28:26. Die Schlussphase des Spiels war nichts für schwache Nerven. Die Fans unterstützten ihre Mannschaften lautstark. Artan Nuradini verkürzte auf 28:27 und Friedberg scheiterte im nächsten Angriff an Uwe Bonn im Griedeler Tor. 70 Sekunden vor Ende des Spiels nahm Trainer Michael Zehner eine Auszeit und gab die letzten Anweisungen. Ziad Rejab übernahm Verantwortung für seine Mannschaft und erzielte den vielumjubelten Ausgleich zum 28:28. Friedberg schaffte es jetzt nicht die Zeit runter zu spielen und so kam Griedel 25 Sekunden vor dem Ende noch einmal in Ballbesitz. Sekunden vor Schluss hatte Spielmacher Daniel Müller den Ball und die Griedeler Zuschauer wussten, was Daniel versuchen würde. Seit den Minis spielen Daniel und Timm zusammen und wissen was der Andere denkt. Nach seinem Anspiel an den Kreis, setzte sich Timm Weiß, trotz großer Bedrängnis durch, und traf zum 29:28 Sieg. Die Freude auf Griedeler Seite war natürlich riesengroß, konnte man doch ein verloren geglaubtes Spiel noch in einen Sieg umwandeln.

TSV Griedel: Uwe Bonn und Lars Hilbert (9.53-30.00 Min.) im Tor, Ziad Rejab (11/2), Daniel Müller (1), Timm Weiß (3), Björn Scheurich (2), Jan Leister (3), Marvin Grieb (4), Artan Nuradini (1), Frederic Noll (3), Michel Stolte (1), Simon Lingenberg, Sebastian Eichler und Lukas Kipp

TG Friedberg: Boris Langer und Ralf Hägele im Tor, Marco Zinnel (3), Steffen Rosenschon (6), Alban Mos (1), Jörn Mangels (2), Marcel Jonscher, Christian Kammel (3/2), Yannic Metzger (5), Viktor Weitz, Christian Lebeau (2), Dennis Glaub (3), Björn Bayer (2) und Jöran Mahr (1)

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Jörg Schäfer und Ralf Schmitt (HSG Nordeck-Winnen/Allendorf/Londorf); Zeitstrafen 10:10; TSV Griedel: Marvin Grieb/drei, Jan Leister, Ziad Rejab; TG Friedberg: Jörn Mangels/drei, Jöran Mahr, Yannic Metzger; rote Karte: TSV: Marvin Grieb 3×2 Minuten 45.56 Minuten; TG: Jörn Mangels 3×2 Minuten 56.09 Minuten; Siebenmeter: 3/2 –3/2; Zuschauer: 150