TSV Griedel startet die Rückrunde bei der SU Nieder-Florstadt

TSV Griedel verliert am Ende gegen den TV Hüttenberg
10.01.2012
TSV Griedel gewinnt das Wetterau-Derby gegen die SU Nieder-Florstadt
15.01.2012

TSV Griedel startet die Rückrunde bei der SU Nieder-Florstadt

Der TSV Griedel spielt heute Abend zum Start der Rückrunde in der HH-Bezirksoberliga bei der SU Nieder-Florstadt. Anpfiff ist heute um 20.15 Uhr in der Sporthalle Florstadt. Das Wetterau-Derby zwischen der SU Nieder-Florstadt und dem TSV Griedel war in den letzten Jahren immer ein torreiches Spiel. Das Spiel zum Saisonauftakt in der Butzbacher Sporthalle setzte diese Serie nicht fort und endete 23:18 für den TSV Griedel.

Nach der letzten Saison hat die SU Nieder-Florstadt einige personelle Veränderungen vorgenommen. Sven Tauber übernahm das Traineramt. Mit David Reimann im Tor (SG Rechtenbach) und Spielmacher Marco Boller (TSV Södel) wurden überdurchschnittliche Spieler verpflichtet, die auch schon in Griedel gespielt haben. Ansonsten setzt die SU Nieder-Florstadt auf den eigenen starken Nachwuchs. Die junge Mannschaft von Trainer Sven Tauber spielte nach dem Umbruch und den daraus resultierenden Problemen eine gute Saison und belegt mit aktuell 11:13 Punkten den 9. Platz. Die SU Nieder-Florstadt hatte fast im jeden Spiel eine Siegchance, die Erfolge gegen die Spitzenmannschaften aus Rechtenbach und Münzenberg/Gambach zeigten die Leistungsfähigkeit. Nur im letzten Spiel vor der Weihnachtspause musste die Mannschaft eine hohe Derbyniederlage gegen die TG Friedberg (26:38) hinnehmen. Auf Griedeler Seite bereitet Trainer Michael Zehner die Mannschaft intensiv auf die Rückrunde vor. Zwei Vorbereitungsspiele in Niederrodenbach und die Bundesliga A-Jugend des TV Hüttenberg brachten knappe Niederlagen. Da der TSV Griedel zwei Spiele aus der Vorrunde gegen Rechtenbach und Langgöns/Dornholzhausen in die Rückrunde verlegen musste, hat die Mannschaft in den nächsten Wochen einen engen Terminkalender. Wenn der TSV Griedel seine gute Ausgangssituation (6. Platz mit 14:8 Punkten) behaupten will, muss das Team wieder zur Form der ersten Saisonspiele zurückfinden. In den letzten Spielen vor Weihnachten musste die Mannschaft, auch bedingt durch Verletzungen, einige Rückschläge hinnehmen. Bis jetzt bezog die Mannschaft alle vier Niederlagen gegen Teams, die hinter Griedel platziert sind. Das zeigt deutlich, wie ausgeglichen die Bezirksoberliga ist und dass jedes Spiel mit großer Konzentration angegangen werden muss. Die Tabelle der Bezirksoberliga ist trügerisch, zwar hat der TSV Griedel nach Minuspunkten nur einen Punkt Rückstand auf die Tabellenspitze, aber bis zu den hinteren Tabellenregionen ist der Vorsprung auch  nicht allzu groß. Nach der Rückkehr von Daniel Müller (Grippe) und Timm Weiß (Außen- und Innenbandabriss) in die Mannschaft hat Trainer Michael Zehner fast seinen kompletten Kader zur Verfügung. Christopher Kopf kann momentan aus beruflichen Gründen nicht trainieren und Marvin Grieb erkrankte unter der Woche, inwieweit er einsatzfähig ist, wird sich kurzfristig entscheiden. Mit Ziad Rejab, der seit Anfang November mit der Mannschaft trainiert, konnte sich der TSV Griedel sportlich, aber auch menschlich, verstärken. Der TSV Griedel möchte natürlich mit einem Sieg in Florstadt einen gelungenen Start in die Rückrunde hinlegen, dafür muss die Mannschaft aber sehr konzentriert an die Aufgabe herangehen und aus einer starken Abwehr heraus, zu ihrem schnellen Spiel finden. Die Griedeler Mannschaft freut sich auf den Start in die Rückrunde der HH-Bezirksoberliga und auf die Unterstützung ihrer treuen Fans.

SU Nieder-Florstadt: David Reimann und Thorsten Hoppen im Tor, Daniel Kuntze, Maurice Kautz, Sebastian Alt, Jannik Braun, Marco Boller, Christian Sacks, Steffen Greife, Yannic Wenisch, Kim Lehr, Henning Starck, Manuel Wolf und Christoph Krombacher

TSV Griedel: Uwe Bonn und Tobias Kresse im Tor, Ziad Rejab, Artis Jansons, Daniel Müller, Christopher Kopf?, Timm Weiß, Björn Scheurich, Jan Leister, Marvin Grieb?, Jascha Stolte, Artan Nuradini, Frederic Noll, Michel Stolte und Simon Lingenberg