Griedel/Oppershofen besiegt Tabellenführer aus Wettenberg

Damen I gewinnen knapp, aber verdient gegen die HSG Marburg-Cappel mit 22:21- Toren
22.11.2011
TSV Griedel II ohne Gegenwehr in Mainzlar
23.11.2011

Griedel/Oppershofen besiegt Tabellenführer aus Wettenberg

Durch einen souveränen Heimsieg mit 25:22 (13:9) Toren über den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer Wettenberg, hält die JSG aus Griedel/ Oppershofen den Anschluss an die oberen Tabellenplätze der Bezirksoberliga. Mit 6:4 Punkten befindet sich die JSG auf Rang 5 der Tabelle mit nur drei Punkten Rückstand auf den neuen Tabellenführer Hüttenberg.

Von Beginn an lag Griedel/ Oppershofen stets in Führung. Lediglich beim 1:1 (2.) konnte die HSG aus Wettenberg ausgleichen. Trotz einer fünfminütigen Torflaute nach dem 4:2 (4.), konnte man die Führung weiter behaupten. Niklas Weil und Jan Schepp, mit je zwei Treffern, nahmen dann die Tormaschine aus Griedel/ Oppershofen wieder in Betrieb und so stand es nach zwölf gespielten Minuten 8:3 für die Heimmannschaft. Wettenberg kam aber nun besser ins Spiel und konnte eine Minute vor Ende der ersten Hälfte auf  12:9 verkürzen. Nach dem Halbzeitpfiff stand noch ein direkter Freiwurf für Griedel/ Oppershofen aus, den Niklas Weil zum 13:9 Halbzeitstand im Winkel versenkte. In der zweiten Hälfte kann Griedel/ Oppershofen bis zur 31. Spielminute einen beruhigenden 4-5 Tore Vorsprung behaupten. Beim 20:18 (33.) ist Wettenberg auf zwei Tore dran. Griedel/ Oppershofen hatte jedoch nach drei Minuten durch Fynn Knobloch (2) und Luca Fischer den Vorsprung wieder auf 23:18 (36.) anwachsen lassen. Wettenberg konterte mit drei Treffern in Folge zum 23:21 (39.). Luca Fischer trifft noch in derselben Minute für Griedel/ Oppershofen zum erlösenden 24:21. Wettenberg verkürzte 20 Sekunden vor Schluss erneut auf zwei Tore, ehe Fynn Knobloch 15 Sekunden später mit dem 25:22 der letzte Treffer der Partie gelang. 

JSG Griedel/Oppershofen: Patrick Schmeling im Tor, Hendrik Krüger, Niklas Zehner, Patrick Peppler, Luca Fischer, Fynn Knobloch, Niklas Weil, Oscar Krzeczek und Jan Schepp