TSV Griedel spielt im Derby gegen die HSG Mörlen 29:29

Damen II mit 18:15 Sieg gegen Burgsolms
19.02.2011
Weibliche Jugend C erkämpft einen Punkt in Aßlar
20.02.2011

TSV Griedel spielt im Derby gegen die HSG Mörlen 29:29

Im Wetterau-Derby der HH-Bezirksoberliga trennten sich der TSV Griedel und die HSG Mörlen 29:29 (14:16) unentschieden. Am Ende kam die HSG Mörlen zu einem glücklichen Punktgewinn, da der TSV Griedel es verpasste, den sogenannten „Sack“ zuzumachen. Der TSV Griedel führte bis in die Schlussphase mit drei Toren, musste dann aber in doppelter Unterzahl Sekunden vor Schluss den Ausgleich hinnehmen. Über weite Strecken konnte Griedel das Spiel bestimmen, der TSV verspielte aber immer wieder leichtfertig, durch mangelnde Konzentration im Abschluss, herausgespielte Führungen.

Die Vorzeichen vor dem Derby waren alles andere als gut für den TSV Griedel. Neben den Langzeitausfällen musste Trainer Michael Zehner kurzfristig auf Christopher Kopf und Moritz Bambey verzichten. Aus der 2. Mannschaft des TSV Griedel kam Marvin Grieb zum Einsatz, der stark spielte. Nach schönem Anspiel von Artan Nuradini markierte Timm Weiß das 1:0. Artis Jansons mit einem Tempogegenstoß und Marvin Grieb erzielten die Tore zum 3:2. In der Folgezeit blieb das Spiel ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich einen Vorteil herausarbeiten. Nach sechs Minuten traf Artis Jansons zum 4:4. Zwei Tore von Michel Stolte bedeuteten das 6:5 für Griedel. Den erneuten Ausgleich beantwortete Daniel Müller mit dem 7:6. Nach 14 Minuten glich Artan Nuradini zum 8:8 aus. Danach konnte sich Griedel zum ersten Mal in diesem Spiel einen Vorsprung herausspielen. Artis Jansons traf zum 9:8 und Michel Stolte war mit einem Tempogegenstoß zum 10:8 erfolgreich. Timm Weiß erhöhte vom Kreis auf 11:8. In dieser Phase verpasste es Griedel den Vorsprung auszubauen, im Gegenteil konnte die HSG Mörlen, trotz Unterzahl, auf 11:10 verkürzen. In der 20. Spielminute kam die HSG Mörlen zum 11:11 Ausgleich. Mit einem verwandelten Siebenmeter brachte Timm Weiß seine Mannschaft wieder mit 12:11 nach vorne. Nach Vorarbeit von Michel Stolte, schloss Artan Nuradini einen Tempogegenstoß zum 13:11 ab. Aber auch diese Führung hatte nicht lange bestand. Mit vier Toren in Folge ging Mörlen mit 15:13 in Führung. Timm Weiß, den die Mörlener Abwehr nicht in den Griff bekam, verkürzte auf 15:14. Mörlen gelang der letzte Treffer zum 16:14 Halbzeitstand. Griedel hatte leichtfertig zwei Führungen aus der Hand gegeben und ging mit einem Rückstand in die Kabine. Nach der Pause hatte Griedel die Schwächephase überwunden. Zwei Tore von Frederic Noll, der grippegeschwächt ins Spiel ging, brachten das 16:16. Artan Nuradini erzielte das 17:16. In den nächsten Minuten wechselte die Führung ständig, keine Mannschaft konnte sich absetzen. Artis Jansons und Michel Stolte trafen zum 19:18. Die Mörlener Führung glich Timm Weiß zum 20:20 aus. Wiederum Timm Weiß egalisierte die letzte Führung der HSG Mörlen in diesem Spiel zum 21:21. Gestützt auf einen starken Andreas Pfaff im Tor, konnte sich der TSV Griedel in der Folgezeit eine Führung herausspielen. Artan Nuradini traf aus den Rückraum zum 22:21 und Timm Weiß verwandelte einen Siebenmeter zum 23:21. Den Anschlusstreffer zum 23:22 beantwortete Timm Weiß mit dem 24:22. In den nächsten Minuten zeigte Marvin Grieb seine Stärken, die Mörlener Abwehr hatte ihn anscheinend nicht auf der Rechnung. Mit drei Toren in Folge (25:22, 26:23 und 27:24) hielt Marvin Grieb den TSV Griedel in Führung. Artan Nuradini erzielte das 28:25 und Frederic Noll war zum 29:26 erfolgreich. Mörlen hatte auf eine offensivere Deckung umgestellt. Griedel vergab aber die Möglichkeiten, die sich daraus ergaben. Zwei Siebenmeter und freie Torchancen wurden vergeben, trotzdem schien das Spiel kurz vor Schluss entschieden. In den letzten 150 Sekunden erhielt der TSV Griedel drei berechtigte Zeitstrafen und musste in doppelter Unterzahl Sekunden vor Ende den Ausgleich hinnehmen. Natürlich war zuerst die Enttäuschung auf Griedeler Seite vorhanden, nach ein paar Minuten freute sich aber die Mannschaft über 3:1 Punkte im direkten Vergleich gegen die HSG Mörlen in dieser Saison.  

TSV Griedel: Andreas Pfaff und Tobias Kresse im Tor, Artis Jansons (4), Marc Schmitt, Daniel Müller (1), Timm Weiß (8/2), Sören Asboe, Marvin Grieb (4), Jan Leister, Artan Nuradini (5), Frederic Noll (3) und Michel Stolte (4). 

HSG Mörlen: Christian Langer und Raphael Kipp im Tor, Max Ungerwetter (5/3), Christian Birkenstock (2), Sebastian Dietz (2), Philipp Möbs (2), Simon Dönges, Daniel Birkenstock (5), Henning See (5), Tobias Becker, Daniel Hergl (6), Tim Brauburger, Wolf Klatt und Christoph Cisek (2)

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Michael Born (TV Kirchhain) und Rouven Mederer (HSG Herborn/Seelbach); Zeitstrafen: 12:16; TSV: Sören Asboe/zwei, Marc Schmitt, Artan Nuradini, Frederic Noll, Timm Weiß; HSG: Klatt/drei, Becker/zwei, Christian Birkenstock, Cisek, Brauburger ; rote Karte: HSG: Klatt, 3×2 Min. 44.07 Min.; Siebenmeter: 5/2 – 4/3; Zuschauer: 200