Kantersieg für die männliche D-Jugend gegen den SV Rosbach

Erneuter Sieg für die männliche E-Jugend gegen die MJSG Linden
29.01.2011
Weibliche A-Jugend der Meisterschaft wieder einen Schritt näher gekommen
29.01.2011

Kantersieg für die männliche D-Jugend gegen den SV Rosbach

Einen deutlichen Sieg erreichte die männlichen D-Jugend am vergangenen Sonntag gegen den SV Rosbach. Auch wegen einer sehr guten Torhüterleistung mit vier gehaltenen Siebenmetern, wurde der SV Rosbach mit 30:4 geschlagen.

Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Der SV Rosbach hatte zu keiner Zeit des Spiels eine Chance dem TSV Griedel gefährlich zu werden. Bereits nach 25 Sekunden schlug der Ball zum ersten Mal im Rosbacher Tor ein. Und in diesem Tempo ging es weiter. Die Tore fielen fast im Minutentakt und das 9:0 war in der zehnten Minute erreicht. Erst jetzt gelang dem SV Rosbach das erste Tor des Spiels zum 9:1. Aber mit weiteren fünf Toren für den TSV Griedel bis zur 14. Spielminute sorgten die Griedeler bereits jetzt für eine Vorentscheidung beim Spielstand von 14:1. Etwas Ergebniskosmetik gelang den Rosbachern 35 Sekunden später zum Zwischenstand von 14:2. Bis zur Pause gelangen dem TSV weitere 4 Tore. Den Schlußpunkt der ersten Halbzeit setzte allerdings der SV Rosbach zum 18:3 Halbzeitstand.

Halbzeit zwei sollte nicht so torreich ausfallen wie die Erste. Der TSV Griedel ließ es etwas ruhiger angehen und gab allen Spielern ausreichend Spielzeit. Das erste Tor der zweiten Hälfte sollte allerdings auch wieder dem TSV Griedel gelingen. Bereits in der ersten Minute gelang der Treffer zum 19:3. Auch die nächsten neun Treffer des Spiel fielen alle für den TSV Griedel zum Zwischenstand von 28:3 in der 36. Spielminute. Erst jetzt gelang dem SV Rosbach der einzige Treffer der zweiten Halbzeit zum 28:4. Bis zum Ende des Spiels trafen die Griedeler noch zweimal zum Endstand von 30:4.

Für den TSV Griedel spielten: Im Tor Patrick Schmeling; Oskar Krzeczek, Bruno Sakschewski, Jan Schepp, Thomas Schmidt, Tiberius Steinbach, Patrick Peppler, Cedric Walkembach, Robin Westphal, Niklas Wössner, Niklas Zehner und Marcel Schuhmann.