TSV Griedel unterliegt im Derby der HSG Münzenberg/Gambach

TSV Griedel empfängt die HSG Münzenberg/Gambach zum Derby
12.11.2010
TSV-Damen gewinnen gegen Tabellenführer Gettenau mit 30:18
15.11.2010

TSV Griedel unterliegt im Derby der HSG Münzenberg/Gambach

Am Samstagabend musste der TSV Griedel im Derby gegen die HSG Münzenberg/Gambach eine empfindliche 31:24 (17:8) Niederlage einstecken. Die Griedeler Mannschaft fand besonders in der ersten Halbzeit nie zu ihrem Spiel und auch in Hälfte zwei blieb vieles Stückwerk. Die HSG Münzenberg/Gambach fand von Anfang an besser ins Derby und legte den Grundstein für den verdienten Sieg in der 1. Spielhälfte, wo sich die HSG vom 3:3 Zwischenstand auf 15:6 absetzte.

Nach der Niederlage am letzten Wochenende beim Spitzenreiter, zog der TSV Griedel auch gegen den Tabellenzweiten den Kürzeren. Bis zum 2:2 Zwischenstand verwandelte Jan Leister zwei Siebenmeter. Artis Jansons traf zum 3:3. In den nächsten 16 Minuten hatte die HSG einen 10:2 Lauf, Griedel fand überhaupt nicht ins Spiel, besonders im Angriff lief nicht viel zusammen. Nach dem 3:3 setzte sich die HSG auf 7:3 ab. Jan Leister erzielte von Linksaußen das 7:4. Beim 9:4 nahm der Griedeler Trainer Michael Zehner eine Auszeit. Michel Stolte verwandelte einen Siebenmeter zum 9:5. Auf der anderen Seite erhöhte die HSG mit vier Toren in Folge auf 13:5. Timm Weiß traf zum 13:6. Mit zwei weiteren Toren zum 15:6 führte die HSG schon zu diesem frühen Zeitpunkt eine Entscheidung in diesem Derby herbei. Sören Asboe erzielte das 15:7 und Christopher Kopf verwandelte einen Siebenmeter zum 15:8. Zwei Tore der HSG bedeuteten den 17:8 Halbzeitstand. Griedel gelangen in der 1. Hälfte nur vier Feldtore, die wenigen Chancen, die sich boten, wurden unkonzentriert vergeben.

Der TSV Griedel kam engagierter aus der Kabine und wollte das Ergebnis zumindest in Grenzen halten. Moritz Bambey und Frederic Noll markierten die Tore zum 17:10. Bis zur 37. Minute hatte Griedel durch Tore von Frederic Noll (2), Artis Jansons und Artan Nuradini den Rückstand (20:14) auf sechs Tore verkürzt. Näher heran kam Griedel aber nicht mehr. Beim 25:17 hatte sich die HSG wieder auf acht Tore abgesetzt. Sebastian Tazelaar traf zum 26:18 und Frederic Noll verwandelte einen Siebenmeter zum 26:19. Sören Asboe war aus dem Rückraum zum 29:21 erfolgreich. Felix Großmann war es vorbehalten mit einem Siebenmeter das dreißigste Tor für die HSG in diesem Spiel zu erzielen. Jan Leister traf zum 30:22. Nach dem 31:22 betrieb Griedel durch Tore von Sebastian Tazelaar und Artis Jansons zum 31:24 noch Ergebniskosmetik. In der zweiten Spielhälfte (16:14) fand Griedel zwar besser im Spiel, aber die HSG spielte routiniert und hielt den TSV Griedel zu jeder Zeit auf Distanz. Am nächsten Spieltag ist der Tabellendritte aus Friedberg (10:4 Punkte) zu Gast in Butzbach. Eine Möglichkeit für die Griedeler Mannschaft ihren Fans wieder besseren Handball zu bieten.

TSV Griedel: Uwe Bonn und Andreas Pfaff im Tor, Artis Jansons (3), Daniel Müller, Christopher Kopf (1/1), Sebastian Tazelaar (3), Timm Weiß (1), Sören Asboe (2), Moritz Bambey (1), Jan Leister (4/2), Artan Nuradini (2), Frederic Noll (6/1) und Michel Stolte (1/1)

HSG Münzenberg/Gambach: Jens Schindowski und Tim Grossmann im Tor, Steffen Häuser (3), Florian Großmann (4/1), Felix Großmann (8/6), Andreas Boller (6), Timo Metzger (3), Johannes Brückel (3), Björn Mandler, Christopher Mogk, Christopher Pangborn (2) und Lars Brauburger (2)

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Thomas Benz und Eckhard Pfaff (HSG Nordeck-Winnen/Allendorf/Londorf); Zeitstrafen: 8:10 Minuten; TSV Griedel: Artis Jansons/zwei und Artan Nuradini/zwei; HSG Münzenberg/Gambach: Pangborn/zwei, Florian Großmann, Andreas Boller und Christopher Mogk; rote Karten: ./.; Siebenmeter: 7/5 – 8/7; Zuschauer: 200