TSV Griedel holt im Derby einen Punkt in Münzenberg

TSV Griedel spielt im Nachbarschaftsderby bei der HSG Münzenberg/Gambach
31.03.2010
TSV Griedel trifft im Halbfinale um den SWG HandballCup auf den TV Gettenau
02.04.2010

TSV Griedel holt im Derby einen Punkt in Münzenberg

Der TSV Griedel konnte der HSG Münzenberg/Gambach im Heimspiel den ersten Punktverlust in der Saison 2009/2010 zufügen. Nach einem spannenden Derby endete das Spiel mit einem 29:29 (16:10) unentschieden. Der TSV Griedel hatte die HSG Münzenberg/Gambach in der Münzenberger Sporthalle am Rande einer Niederlage. Mit dem Schlusspfiff gab es beim Stand von 29:29 noch einen Siebenmeter für Griedel, den der TSV nicht nutzen konnte.

Das Unentschieden geht völlig in Ordnung, da die Zuschauer zwei unterschiedliche Halbzeiten gesehen haben. In der ersten Halbzeit hatte die Spielgemeinschaft aus Münzenberg und Gambach das Spiel im Griff und ging mit einer sechs Tore Führung (16:10) in die Pause. Im zweiten Durchgang sahen die zahlreichen Griedeler Zuschauer eine tolle Aufholjagd ihrer Mannschaft, die am Ende zu einem verdienten Punktgewinn führte.

Andreas Fay brachte mit einem Siebenmeter den TSV Griedel mit 1:0 in Führung. Mit vier Siebenmetern in Folge kam die HSG Münzenberg/Gambach zum 4:1. Moritz Bambey erzielte das 4:2. Griedel hatte im Angriff Probleme sich gegen die Münzenberger Abwehr durchzusetzen. Durch drei Siebenmeter von Andreas Fay zum 7:5 blieb Griedel noch dran. Artis Jansons markierte das 8:6, danach konnte sich die HSG Münzenberg/Gambach auf 10:6 absetzen. Griedel machte einfach zu viele technische Fehler und bekam in der Abwehr keine Stabilität. Auch beim 12:8 nach 25 Spielminuten betrug der Rückstand vier Tore und es sollte noch schlimmer kommen. Die HSG Münzenberg/Gambach setze sich auf 14:8 ab. Bis zum Halbzeitstand von 16:10 traf auf Griedeler Seite noch zweimal Artan Nuradini. Der Landesligaabsteiger hatte das Spiel im Griff und die Griedeler Anhängerschar sah pessimistisch in die zweite Halbzeit. Trainer Michael Zehner fand die richtigen Worte in der Kabine und nahm Umstellungen vor, die sich im Laufe der zweiten Hälfte bewähren sollten. Andreas Pfaff kam für Uwe Bonn ins Tor und trieb durch seine Paraden seine Mannschaft nach vorne. Trainer Michael Zehner stellte die Abwehr von 5:1 auf 6:0 um. Im Mittelblock brachten Holger Weisel und Timm Weiß nun zusammen mehr Sicherheit in die Abwehr und im Angriff wurde druckvoller und schneller gegen die Münzenberger Abwehr gespielt.

Holger Weisel, der an seiner alten Wirkungsstätte ein starkes Spiel machte, erzielte nach der Pause das 16:11. Die HSG Münzenberg/Gambach traf zum 17:11. Björn Scheurich markierte das 17:12. Zwei verwandelte Siebenmeter von Holger Weisel brachten das 17:14 und Björn Scheurich stellte beim 17:15 nach 36 Minuten den Anschluss wieder her. Nach dem 18:15 verkürzte Holger Weisel mit einem Siebenmeter und einem tollen Tor von Linksaußen auf 18:17. Das Spiel war wieder offen. In den nächsten Minuten legte die HSG Münzenberg/Gambach vor, aber der TSV Griedel blieb dran. Dirk Boller und Andreas Fay trafen zum 20:19. Das 21:19 der HSG Münzenberg/Gambach beantwortete wiederum Dirk Boller zum 21:20. Nach 45 Spielminuten verwandelte Holger Weisel einen weiteren Siebenmeter zum 22:21 und Andreas Fay schaffte beim 22:22 den Ausgleich für sein Team. Bis zum 24:24 Zwischenstand trafen für Griedel Artis Jansons und Andreas Fay. Holger Weisel brachte mit einem Siebenmeter seine Mannschaft nach 49 Minuten beim 25:24 in Führung. Andreas Fay legte mit einem Tempogegenstoß zum 26:24 nach. Nach dem Münzenberger Anschluss erhöhten Artis Jansons und Dirk Boller auf 28:25. In den nächsten Minuten spielte Griedel in Unterzahl und Münzenberg kam zum 28:28. 90 Sekunden vor dem Ende erzielte Timm Weiß das wichtige Tor zum 29:28 für Griedel. Durch eine zwei Minuten Strafe wegen Behinderung des Anstoßes, musste der TSV Griedel die restliche Spielzeit in Unterzahl spielen. Münzenberg kam zum 29:29 Ausgleich, aber Griedel war noch einmal in Ballbesitz. Fünf Sekunden vor Schluss entschieden die Schiedsrichter auf Siebenmeter. Griedel scheiterte mit dem letzten Wurf, freute sich aber ausgelassen über den verdienten Punktgewinn bei der heimstarken HSG Münzenberg/Gambach.

HSG Münzenberg/Gambach: Jens Langsdorf und Tim Grossmann im Tor, Kai-Uwe Ratz (10/7), Johannes Brückel (2), Felix Großmann (2), Florian Großmann (3/1), Sebastian Hitzel, Tobias Zeiß (4), Steffen Häuser (2), Andreas Boller (2), Jan Patrick Janauschek, Timo Metzger (2), Jascha Stolte (1) und Björn Mathes (1)

TSV Griedel: Uwe Bonn und Andreas Pfaff im Tor, Artis Jansons (3), Dirk Boller (3), Holger Weisel (7/5), Andreas Fay (10/6), Daniel Müller, Timm Weiß (1), Björn Scheurich (2), Moritz Bambey (1), Sören Asboe, Jan Leister und Artan Nuradini (2)

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Born und Mederer (TSV Kirchhain und HSG Herborn/Seelbach); Zeitstrafen: 24:16 Minuten; HSG: Ratz/zwei, Florian Großmann, Zeiß/zwei, Boller/drei, Mathes/zwei, Metzger, Janauschek; TSV Griedel: Asboe/drei, Scheurich, Bambey, Müller, Weiß, Boller; Siebenmeter: 10/8 – 14/11; rote Karten: HSG: Boller 3×2 Min. 49.53 Min., Ratz 60.00 Min. Disqualifikation; TSV: Asboe 3×2 Min. 55,32 Min.; Zuschauer: 200