TSV Griedel verliert im Derby gegen die HSG Mörlen

TSV Griedel erwartet zum Derby die HSG Mörlen
13.11.2009
Zwei verletzte Spielerinnen der 1. Damen trübten den 26:18 – Sieg über Weilburg
15.11.2009

TSV Griedel verliert im Derby gegen die HSG Mörlen

(jw) Am neunten Spieltag der HH-Bezirksoberliga unterliegt der TSV Griedel nach einer enttäuschenden Leistung im Derby gegen die HSG Mörlen mit 25:28 (14:12) Toren. Die positivste Meldung für den TSV Griedel an diesem Tag war, dass sich Andreas Fay nach seiner sechswöchigen Verletzungspause wieder im Kader befand.

Am Freitag gab sein Arzt grünes Licht für einen Einsatz und nach nur einer Trainingseinheit am Freitagabend gab er mit seiner Anwesenheit der Mannschaft zusätzliche Motivation für das Derby. In der ersten Halbzeit konnte der TSV Griedel noch Akzente setzen und ging mit einer Führung in die Pause, in der zweiten Hälfte gestattete Griedel der Mannschaft aus Mörlen zu viele einfache Tore und musste am Ende eine verdiente Niederlage hinnehmen.

Nach einer schnellen 2:0 Führung über die rechte Angriffsseite des TSV Griedel durch Dominic Schneider und Artis Jansons kam Mörlen zum 2:2 Ausgleich. Björn Scheurich schloss einen Tempogegenstoß nach Pass von Dominic Schneider zum 3:2 ab. Nach dem erneuten Ausgleich trafen Timm Weiß und Artis Jansons zum 5:3. In der Folge konnte Mörlen wieder zum 5:5 ausgleichen. Zu diesem Zeitpunkt bereitete der Griedeler Angriff der Abwehr von Mörlen noch Probleme. Timm Weiß und zweimal Dominic Schneider brachten dem TSV Griedel beim 8:5 zum ersten Mal eine drei Tore Führung. Durch Unachtsamkeiten konnte Mörlen innerhalb von 30 Sekunden auf 8:7 verkürzen. Mit seinem ersten Tor nach seiner Verletzung erzielte Andreas Fay das 9:7 und Björn Scheurich legte zum 10:7 nach. In der Folgezeit konnte Griedel diesen Vorsprung halten. Andreas Fay mit zwei Siebenmetern und Dominic Schneider markierten die Treffer zum 13:10. Mit seinem fünften Tor erzielte Dominic Schneider das 14:11. Mit einem 14:12 für Griedel wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Halbzeit kam Mörlen besser aus der Kabine und glich zum 14:14 aus. Mit einem verwandelten Siebenmeter traf Andreas Fay zum 15:14. Mit zwei Treffern zum 15:16 konnte Mörlen zum ersten Mal im Spiel in Führung gehen. In den nächsten Minuten legte Mörlen vor und Griedel glich bis zum 18:18 durch Tore von Daniel Müller, Dirk Boller und Björn Scheurich aus. Mit seiner dritten Zeitstrafe in der 44. Spielminute dezimierte Dominic Schneider sein Team. Mörlen nutzte die Überzahl konsequent aus und kam zu einer 21:18 Führung. Zwei Tore von Timm Weiß bedeuteten das 20:23 aus Griedeler Sicht. Dirk Boller nutzte nun die Freiräume auf der rechten Angriffsseite, die durch die Manndeckung gegen Artis Jansons, vorhanden waren und verkürzte auf 22:24. Nach einem Anspiel von Timm Weiß auf Björn Scheurich und dem Treffer zum 23:24 war der TSV Griedel nach 54 Spielminuten wieder im Spiel. Andreas Fay traf zum 24:25. Bei einer erneuten Unterzahlsituation für Griedel konnte sich Mörlen spielentscheidend auf 27:24 absetzen. Mit einem verwandelten Siebenmeter verkürzte Andreas Fay auf 25:27, bevor Mörlen zum Endstand von 28:25 erfolgreich war. Nach der verdienten Niederlage im Derby und nun 5:13 Punkten befindet sich die Griedeler Mannschaft im Abstiegskampf und muss so schnell wie möglich in den nächsten Wochen zu alter Stärke zurückfinden.

TSV Griedel: Andreas Pfaff und Denis Hildebrand im Tor, Artis Jansons (2), Dirk Boller (3), Holger Weisel, Dominic Schneider (5), Andreas Fay (6/4), Daniel Müller (1), Timm Weiß (4), Björn Scheurich (4), Moritz Bambey, Sören Asboe, Jan Leister und Artan Nuradini

HSG Mörlen: Christian Langer und Raphael Kipp im Tor; Daniel Hergl (6/1), Max Ungerwetter (6/3), Thimo Eichler (2), Lars Brauburger (3), Daniel Birkenstock (4), Sebastian Dietz, Sascha Schrödter, Christian Winter (2), Philipp Möbs (2), Tim Brauburger (2) und Christian Birkenstock (1)

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Jörg Schäfer und Ralf Schmidt (HSG Nordeck-Winnen/Allendorf(Londorf); Zeitstrafen: 14:4 Minuten, TSV Griedel: Schneider/drei, Weiß, Müller und Scheurich; rote Karte: TSV: Schneider 3×2 Min. 44.24 Min. Disqualifikation; Siebenmeter: 5/4 – 4/4; Zuschauer: 150