TSV Griedel siegt in der Landesliga in Wiesbaden

TSV Griedel ist bei der HSG/VfR/Eintracht Wiesbaden zu Gast
06.03.2020
Männer II des TSV Griedel unterliegen deutlich beim Spitzenreiter
09.03.2020

TSV Griedel siegt in der Landesliga in Wiesbaden

Nach dem Auswärtssieg in der Griedeler Kabine:

Am 20. Spieltag der HH-Landesliga feierte der TSV Griedel in der Landeshauptstadt einen 30:23 (12:8) Erfolg. Mit diesem Sieg konnte die Griedeler Mannschaft in der Tabelle an der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden vorbeiziehen. Mit aktuellen 22:18 Punkten belegt der TSV Griedel den 7. Tabellenplatz. Der TSV Griedel musste auf Timm Weiß und Marvin Grieb wegen Krankheit verzichten, bei der Spielgemeinschaft aus Wiesbaden fehlte der torgefährliche Linkshänder Lorenz Engel. Patrick Schmeling ersetzte Hendrik Krüger im Griedeler Tor und zeigte gegen Ende des Spiels mit starken Paraden, dass Trainer Dirk Schwellnus jederzeit auf ihn zurückgreifen kann. Zudem standen mit Wanja Köhler, Faruk Mohamad und Romeo Rejab drei A-Jugendliche im Kader, die zeigten, dass sie auf dem richtigen Weg sind. Sein Debut in der 1. Mannschaft gab Faruk Mohamad, der erst 2016, nach seiner Flucht mit der Familie aus Syrien nach Deutschland, mit dem Handball spielen begonnen hat. Für seinen Willen und seine Einstellung belohnte er sich auch mit seinem ersten Tor in der Landesliga. Die Griedeler Mannschaft fand, nach der Niederlage in Kastel, wieder in die Erfolgsspur zurück und siegte verdient bei der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden.

Der TSV Griedel war von Anfang an im Spiel. Nils Siek und Tobias Marx brachten den TSV Griedel mit 2:0 (4. Min.) in Führung. Nach dem 2:1 erhöhten Lukas Kipp mit zwei Tempogegenstößen und Nils Siek auf 5:1 (11. Min.). Nach einem Foul an Jan Schepp verwandelte Sascha Siek den fälligen Siebenmeter zum 6:2 und der Trainer der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden sah sich zu einer Auszeit gezwungen. Aber auch dadurch änderte sich nichts. Der Griedeler Mittelblock um Tobias Marx und Nils Siek arbeitete hervorragend und ließ nur wenig zu. Tobias Marx und Nils Siek (2) bauten den Vorsprung auf 9:3 (19. Min.) aus. Sascha Siek verwandelte einen Siebenmeter zum 10:5 (25. Min.) Zwischenstand. Der bärenstarke Nils Siek traf mit einem Doppelschlag zum 12:7. Die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden konnte bis zum Pausenpfiff noch auf 12:8 verkürzen.

Nach der Halbzeit war der TSV Griedel anscheinend noch in der Kabine. Innerhalb von fünf Minuten glich die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden zum 12:12 (35. Min.) aus. Der Griedeler Trainer Dirk Schwellnus sah sich zu einer Auszeit gezwungen, um seine Mannschaft wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Sascha Siek war mit einem Siebenmeter zum 13:12 erfolgreich. In den nächsten zehn Minuten verlief das Spiel ausgeglichen und wogte hin und her. Die einzige Führung der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden gelang beim 14:13. Sandro Krüger und Lukas Kipp brachten den TSV Griedel beim 15:14 wieder in Führung. Die Treffer von Constantin Jantos und Sascha Siek glich die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden jeweils aus. Jan Schepp traf vom Kreis zum 18:17 (43. Min.). Nach dem Ausgleich erzielten Nils Siek und Sandro Krüger beim 20:18 wieder eine zwei Tore Führung. Die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden nahm eine Auszeit, aber auch das konnte den TSV Griedel nicht aufhalten. Nach einem Foul an Nils Siek verwandelte sein Bruder Sascha den Siebenmeter zum 21:18. Nach dem 21:19 erhöhten Jan Schepp, Constantin Jantos und Sandro Krüger auf 24:19 (51. Min.). Auch eine weitere Auszeit der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden brachte keine Wende mehr. Sandro Krüger und Constantin Jantos bauten die Führung beim 26:20 weiter aus. Mit seinem achten Tagestreffer war Nils Siek zum 27:21 (54. Min.) erfolgreich. Das Spiel war entschieden. Lukas Kipp erzielte das 28:22. Mit seinem ersten Tor in der HH-Landesliga war Faruk Mohamad zum 29:23 erfolgreich. Den Schlusspunkt bei diesem Auswärtssieg in Wiesbaden setzte der Spielmacher der Griedeler A-Jugend, Wanja Köhler, mit seinem Tor zum 30:23 Endstand.

Im Anschluss verloren die Frauen gegen die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden knapp mit 27:25, konnten aber auf ihre Leistung stolz sein. Beide Mannschaften feierten auf der Rückfahrt im Bus mit ihren Fans. Am nächsten Samstag um 19.30 Uhr trifft der TSV Griedel im Derby auf den TSV Langgöns in der Butzbacher Sporthalle.

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden: Jannik Gippert und Jacob Kellner im Tor, Danic Seiwert (4/2), Pascal Henkelmann (9), Tom Schmelzer, Leon Walter (1), Tim Hieronimus (1), Lukas Kirchmeier (2), Joshua Stadermann (1), Silas Matejka (1), David Mickel, Jan Paul Schröder (1) und Robert Hermsen (3).

TSV Griedel: Steffen Roth und Patrick Schmeling im Tor, Tobias Marx (2), Sascha Siek (5/4), Nils Siek (8), Lukas Kipp (4), Sandro Krüger (4), Constantin Jantos (3), Jan Schepp (2), Wanja Köhler (1/1), Faruk Mohamad (1/1) und Romeo Rejab

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Niklas Häfner und Alexander Schmitt (TV Gelnhausen); Zeitstrafen: 4:6; HSG VfR/Eintracht Wiesbaden: Leon Walter, Danic Seiwert; TSV Griedel: Tobias Marx, Nils Siek, Sandro Krüger; Siebenmeter: 3/2 – 6/6; rote Karte: keine; Zuschauer: 120.