TSV Griedel mit einem Kantersieg gegen die HSG Lumdatal

TSV Griedel empfängt in der HH-Landesliga die HSG Lumdatal
14.02.2020
Frauen II des TSV Griedel spielen Unentschieden gegen den TV Homberg
19.02.2020

TSV Griedel mit einem Kantersieg gegen die HSG Lumdatal

Am Samstagabend gewann der TSV Griedel in der HH-Landesliga gegen die HSG Lumdatal in der Butzbacher Sporthalle mit 35:24 (19:16) Toren. Mit diesem Sieg baute der TSV Griedel seine Erfolgsserie auf 14:2 Punkte mit 264:210 Toren aus. Mit 20:16 Punkten belegt die Griedeler Mannschaft einen beachtlichen 6. Platz in der Tabelle und hat sich einen deutlichen Vorsprung auf die Abstiegsplätze erarbeitet. Auch die HSG Lumdatal konnte nur in den ersten 20 Minuten mithalten, danach setzte sich der TSV Griedel kontinuierlich ab. Garant für den Erfolg war wieder einmal der starke Steffen Roth im Tor, der von den Zuschauern mit Szenenapplaus für seine Leistung belohnt wurde. In der zweiten Spielhälfte ließ die Griedeler Abwehr nur noch acht Tore zu und kam am Ende zu einem verdienten Sieg gegen den starken Aufsteiger. Der TSV Griedel ruft seit Wochen sein Leistungsvermögen ab und belohnt sich bisher mit der besten Platzierung in der HH-Landesliga seit dem Wiederaufstieg. Trainer Dirk Schwellnus musste auf Constantin Jantos verzichten, dafür wurden Oscar Krzeczek und Wanja Köhler in den Kader berufen.

In den ersten Minuten setzte Marvin Grieb die Akzente. Bis zum 4:4 (5. Min.) gingen drei Tore auf sein Konto. Den vierten Treffer steuerte Linkshänder Sandro Krüger bei. Nach dem 5:5 durch Sandro Krüger konnte die HSG Lumdatal mit 5:7 in Führung gehen. Die Antwort des TSV Griedel ließ nicht lange auf sich warten. Mit einem Doppelschlag glich der Griedeler Torjäger Sascha Siek zum 7:7 (9. Min.) aus. In den nächsten Minuten bis zum 11:11 (15. Min.) legte die HSG Lumdatal vor und der TSV Griedel glich jeweils durch Lukas Kipp, Sascha Siek, Sandro Krüger und Tobias Marx aus. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten beide Abwehrreihen wenig Zugriff auf das Spiel. Dem TSV Griedel gelang es zum ersten Mal in diesem Spiel mit drei Toren zum 14:11 durch Tore von Lukas Kipp, Sandro Krüger und Marvin Grieb in Führung zu gehen. Die HSG Lumdatal schlug aber wieder zurück und glich zum 14:14 (20. Min.) aus. Nach einem Foul an Lukas Kipp verwandelte Sascha Siek den fälligen Siebenmeter zum 15:14. In der nächsten Spielsituation wurde Romeo Rejab in Wurfposition gebracht, der mit einem Kracher aus dem Rückraum zum 16:15 erfolgreich war. Nach dem Ausgleich ließ die Griedeler Abwehr in den letzten sieben Minuten vor der Pause kein Tor mehr zu, aber konnte noch drei Tore durch Sascha und Nils Siek, sowie Marvin Grieb zum 19:16 Halbzeitstand erzielen.

Nach Wiederanpfiff blieb der TSV Griedel auf dem Gaspedal. Sandro Krüger traf von Rechtsaußen zum 20:16. Timm Weiß setzte mit einem „No-Look-Pass“ Sascha Siek in Szene, der das 21:17 erzielte. Die rechte Angriffsseite des TSV Griedel erhöhte durch Sandro Krüger und Lukas Kipp auf 23:18. Der Lumdataler Trainer Eike Schuchmann nahm nach einer Auszeit Nils Siek und Marvin Grieb in Manndeckung. Aber auch auf diese Herausforderung hatte der TSV Griedel eine Antwort. Sascha Siek nutzte einen Tempogegenstoß zum 24:18 und Jan Schepp beendete den 4-0 Lauf des TSV Griedel zum 25:18 (41. Min.). Zwar konnte die HSG Lumdatal noch einmal auf 25:20 verkürzen, aber der TSV Griedel war nicht mehr aufzuhalten. Marvin Grieb, Sascha und Nils Siek erhöhten auf 28:20 (45. Min.), damit war der TSV Griedel auf die Siegerstraße eingebogen. Timm Weiß wurde am Kreis frei gespielt und erzielte das 29:21. Mit einem Hattrick erhöhte Frederic Noll auf 32:23. Nach einem starken Anspiel von Frederic Noll an den Kreis konnte Timm Weiß mit dem 33:23 die erste zehn Tore Führung in diesem Spiel herauswerfen. Wiederum war es Frederic Noll, der zum 34:23 nachlegte. Den Schlusspunkt in diesem Spiel setzte Oscar Krzeczek mit seinem Tor zum 35:24 Endstand. Am nächsten Wochenende steht der Griedeler Fasching im Mittelpunkt, bevor die Konzentration wieder auf dem Handball liegt. Am Sonntag, den 1. März 2020 um 17.45 Uhr steht das Auswärtsspiel in Kastel auf dem Spielplan.

TSV Griedel: Steffen Roth und Hendrik Krüger im Tor, Timm Weiß (2), Tobias Marx (1), Sascha Siek (8/5), Marvin Grieb (6), Frederic Noll (4), Nils Siek (2), Lukas Kipp (3), Sandro Krüger (6), Jan Schepp (1), Oscar Krzeczek (1), Romeo Rejab (1) und Wanja Köhler

HSG Lumdatal: Julian Schneider und Pascal Solbach im Tor, Marcel Köhler (8/2), Maximilian Kühn (4), Tim Marondel, Jonas Schlapp (2), David Hofmann (1), Moritz-Luca Rein (4), Sascha Haack (1), Janek Henke (1), Michael Kern, Lorenz Heß (2), Philipp Simon Stein und Eric Burmester (1).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Denis Machado Ferreira und Sandro Sale (SG RW Babenhausen); Zeitstrafen: 2:4; TSV Griedel: Nils Siek; HSG Lumdatal: Jonas Schlapp/zwei; Siebenmeter: 5/5 – 4/2; rote Karte: Jonas Schlapp, Disqualifikation, 50.23 Min.; Zuschauer: 150.