TSV Griedel empfängt in der HH-Landesliga die HSG Lumdatal

Frauen I des TSV Griedel treffen in Butzbach auf die HSG Goldstein/Schwanheim
14.02.2020
TSV Griedel mit einem Kantersieg gegen die HSG Lumdatal
16.02.2020

TSV Griedel empfängt in der HH-Landesliga die HSG Lumdatal

Am Samstagabend hat der TSV Griedel in der HH-Landesliga die HSG Lumdatal zu Gast. Anpfiff ist um 19.30 Uhr in der Butzbacher Sporthalle. Die HSG Lumdatal ist im letzten Sommer als Meister der Bezirksoberliga Gießen in die HH-Landesliga aufgestiegen. Aufstiegstrainer Horst-Günter Schmandt stand nur bis zum Ende der letzten Saison zur Verfügung. Die Verantwortlichen verpflichteten mit Eike Schuchmann einen jungen Trainer, der bisher hervorragende Arbeit leistet. Die HSG Lumdatal spielt eine starke Saison und gehört überraschend zu den Verfolgern von Spitzenreiter Peterweil. Aktuell belegt der Aufsteiger mit 21:11 Punkten den 4. Tabellenplatz. Die Auswärtsbilanz von 9:5 Punkten kann sich sehen lassen.

Die Aufstiegsmannschaft ist komplett zusammen geblieben. Von dem TV Gelnhausen wechselte Sascha Haack zur HSG Lumdatal und aus dem eigenen Jugendbereich kam Torwart Nico Solbach in den Kader der 1. Mannschaft. Trainer Eike Schuhmann verfügt über einen wurfgewaltigen Rückraum. Angeführt von Marcel Köhler 116 Tore), der verlängerte Arm des Trainers auf dem Spielfeld, sind die großgewachsenen Maximilian Kühn (87 Tore) und Lorenz Heß (65 Tore) sehr torgefährliche Shooter. Weitere Leistungsträger sind der erfahrene Linksaußen Michael Kern (39 Tore) und im Rückraum Florian Kuhnhenne (28 Tore), sowie Tim Marondel und Moritz-Luca Rein (46 Tore). Die HSG Lumdatal punktet sehr konstant, zum Saisonstart holte das Team 7:7 Punkte, danach wurden beachtenswerte 14:4 Punkte eingefahren.

Auf den TSV Griedel kommt eine schwere Aufgabe zu, aber auch die Griedeler Mannschaft konnte in den letzten Wochen mit einer Serie von 12:2 Punkten, bei nur einer Niederlage in Petterweil, überzeugen. Trainer Dirk Schwellnus kann wieder auf Kreisläufer Timm Weiß zurückgreifen. Oscar Krzeczek wird ebenso wie der A-Jugendliche Wanja Köhler im Kader stehen. Romeo Rejab, der ein Doppelspielrecht hat, kann, wie in den letzten Spielen auch, wieder dabei sein. Mit einem Erfolg gegen die HSG Lumdatal könnte der TSV Griedel seine Heimbilanz ausgleichen. Nach den ersten fünf Heimspielen hatte der TSV Griedel 0:10 Punkte, seit vier Spielen ist die Mannschaft zu Hause ungeschlagen und wird alles daransetzen diese Serie fortzusetzen. Die Griedeler Abwehr um den Mittelblock muss gegen den wurfgewaltigen Rückraum der HSG Lumdatal agieren und im Verbund zusammen arbeiten. Im Angriff verfügt der TSV Griedel über erfolgreiche Konzeptionen, die das Team abrufen kann. Eine der Stärken des TSV Griedel ist der ausgeglichene Kader und wenn die Mannschaft das auf die Spielfläche bringt, spielt sie gegen die HSG Lumdatal auf Augenhöhe. Marc-Olaf Kaiser von der Zurich Versicherung lädt, wie es schon Tradition ist, alle weiblichen Zuschauer zu einem Glas Sekt ein.

Im Vorspiel um 17.30 Uhr kommt es zum Stadt-Derby in der HH-Bezirksoberliga der männlichen A-Jugend zwischen dem TSV Griedel und der HSG Kirch-/Pohl-Göns/Butzbach. Die Griedeler Mannschaft von Trainer Thomas Ceh und Co-Trainer Constantin Jantos geht nach der aktuellen Tabellensituation favorisiert in das Derby. Am Sonntag um 15.00 Uhr spielen die Frauen II von Trainerin Julia Weiß gegen den TV Homberg. Um 17.00 Uhr spielen die Frauen I in der HH-Landesliga in einem richtungsweißenden Spiel gegen die HSG Goldstein/Schwanheim.

TSV Griedel: Steffen Roth und Hendrik Krüger im Tor, Timm Weiß, Tobias Marx, Sascha Siek, Marvin Grieb, Frederic Noll, Nils Siek, Lukas Kipp, Sandro Krüger, Constantin Jantos, Jan Schepp, Oscar Krzeczek, Romeo Rejab und Wanja Köhler

HSG Lumdatal: Julian Schneider, Pascal Solbach und Nico Solbach im Tor, Marcel Köhler, Maximilian Kühn, Florian Kuhnhenne, Tim Marondel, Jonas Schlapp, Moritz-Luca Rein, Sascha Haack, Janek Henke, Michael Kern, Lorenz Heß, Philipp Simon Stein und Alexander von Bierbrauer zu Brennstein.