TSV Griedel II empfängt zum Derby in der Butzbacher Sporthalle die HSG Mörlen II

Spiel mit den Minis des TSV Griedel in der Schnupperstunde
24.01.2020
Frauen I des TSV Griedel spielen beim Spitzenteam in Eibelshausen
24.01.2020

TSV Griedel II empfängt zum Derby in der Butzbacher Sporthalle die HSG Mörlen II

Bericht Sascha Kungl:

In der Handball-Bezirksliga B Gießen will die zweite Männermannschaft des TSV Griedel ihrer jüngsten Erfolgsserie von drei Siegen in Folge am 13. Spieltag ein weiteres Kapitel hinzufügen. Am heutigen Samstagabend ab 19.30 Uhr empfängt das Team von Trainer Marc Schmitt ab 19.30 Uhr die HSG Mörlen II vor heimischer Kulisse in der Butzbacher Sporthalle. Während die Hausherren mit 15:11 Punkten als Tabellenvierter unmittelbar hinter dem Spitzentrio aus Södel, Fernwald und Driedorf rangieren, steckt das Gästeteam aus Mörlen mit 9:15 Zählern als Tabellenneunter mitten im Abstiegskampf. Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften mit einem 22:22-Unentschieden. „Der Blick auf die Tabelle zeigt, dass wir als klarer Favorit in das Rückspiel gegen die HSG Mörlen gehen. Allerdings erwartet uns eine sehr schwere Aufgabe, da wir einige personelle Ausfälle zu beklagen haben“, verrät Schmitt. „Mit Oscar Krzeczek, Maximilian Schwaninger, Andreas Müller-Starke und Maximilian Schepp stehen uns gleich vier Leistungsträger nicht zur Verfügung. Unterstützt werden wir von einigen A-Jugendlichen, die jedoch bereits am Nachmittag für ihr Team im Einsatz sind und dementsprechend erschöpft sein werden. Somit werden wir mit unserem kleinen Kader alles in die Waagschale werfen müssen, um die Partie gegen Mörlen erfolgreich zu gestalten. Einstellung und Tagesform werden dabei die entscheidenden Faktoren für den Sieg sein“, ist Schmitt überzeugt. Nach fünf Niederlagen in Serie schienen die Gäste aus Mörlen zum Ende der Hinrunde mit den beiden Siegen gegen Großen-Buseck/Beuern und Marburg/Cappel die Wende zum Positiven geschafft zu haben. Zum Auftakt in das neue Jahr musste sich die HSG dem Tabellennachbarn aus Lollar/Ruttershausen vor Wochenfrist allerdings in eigener Halle mit 28:30 Toren geschlagen geben.