TSV Griedel empfängt den Spitzenreiter der Landesliga

Saisonabschluss bei der weiblichen E-Jugend von Griedel/Mörlen
28.03.2019
TSV Griedel landet in der Landesliga einen Sensationssieg gegen den Spitzenreiter
31.03.2019

TSV Griedel empfängt den Spitzenreiter der Landesliga

Am 23. Spieltag der HH-Landesliga steht das Wetterau-Derby zwischen dem TSV Griedel und dem TV Petterweil auf dem Spielplan. Anpfiff ist am Samstag um 18.00 Uhr in der Butzbacher Sporthalle. Die Ausgangslage könnte unterschiedlicher nicht sein. Der TV Petterweil kommt als Tabellenführer und braucht jeden Punkt für die Meisterschaft, auf der anderen Seite benötigt der TSV Griedel jeden Punkt gegen den Abstieg. Der TSV Griedel hat gegen das Spitzenteam der HH-Landesliga natürlich nur eine Außenseiterchance.

Der TV Petterweil belegt aktuell mit 33:11 Punkten den ersten Platz und hat die beste Ausgangslage, um auch am Ende gegen Breckenheim und Linden die Nase vorn zu haben. Trainer Martin Peschke hat hervorragende Arbeit in Petterweil geleistet. Aus einer Mannschaft, die in der letzten Saison lange um den Klassenerhalt bangen musste, formte Martin Peschke ein Topteam. Nach dem im Sommer im Tor mit Iteb Bouali ein 90-facher tunesischer Nationalspieler verpflichtet wurde und von der U19 der HSG Wetzlar der wurfgewaltige Linkshänder Florian Wassberg für den rechten Rückraum zu seinem Heimatverein zurückkehrte, verstärkte sich der TV Petterweil in der Winterpause noch einmal mit Shooter Florian Juli (TV Gelnhausen), Torwart Markus Ahlborn (TSG Münster) und Rückraumspieler Lennart Kusan (Eintracht Baunatal). Mit diesen hochkarätigen Neuzugängen möchte der TV Petterweil natürlich die Chance für den Aufstieg nutzen.

Der Rückraum des TV Petterweil ist mit Jonas Koffler (127 Tore), der nach Robin Jänicke die meisten Feldtore in der HH-Landesliga bisher erzielt hat, Pierre Lange (112 Tore) und Florian Wassberg (70 Tore) überragend besetzt, aber auch dahinter stehen mit Sebastian Alt (28 Tore) und Thorsten Koch (37 Tore) starke Spieler zur Verfügung und nach der Verpflichtung von Florian Juli und Lennart Kusan noch mehr Alternativen. Auf Linksaußen stehen mit Christian Dänner (50 Tore) und Felix Koffler (36 Tore) überdurchschnittliche Spieler. Auf Rechtsaußen spielen Lennart Trouvain (45 Tore) und Cedrik Witzel. Am Kreis ist natürlich Roman Hitzel (57 Tore) eine Bank, aber auch Youngster Benedikt Pfeiffer (22 Tore) setzt sich schon sehr gut in Szene.

Nach der enttäuschenden Leistung des TSV Griedel in Oberursel muss die Mannschaft gegen den Spitzenreiter eine Reaktion zeigen, um nicht chancenlos zu sein. Durch die Niederlage in Oberursel ist der Druck auf die Mannschaft größer geworden, aber im Team stehen erfahrene Spieler, die damit umgehen können. Bis zum Spiel in Oberursel war die Griedeler Mannschaft bei 8:4 Punkten auf einem guten Weg, den sie jetzt wieder einschlagen muss. Gegen den TV Petterweil ist das Team von Trainer Dirk Schwellnus natürlich in der Außenseiterrolle, aber der TSV Griedel wird alles versuchen das Spiel, so lange wie möglich, offen zu gestalten. Der Spielfaden aus den letzten Wochen muss wieder aufgegriffen werden. Dazu gehören eine engagierte und kämpferische Abwehrarbeit, sowie Spielübersicht im Angriff und eine gute Chancenverwertung. Der TV Petterweil wird zahlreiche Zuschauer mitbringen, die einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Meisterschaft ihrer Mannschaft sehen wollen. Auf der anderen Seite wünscht sich die Griedeler Mannschaft bei diesem wichtigen Heimspiel die lautstarke Unterstützung der Fans.

TV Petterweil: Iteb Bouali, Markus Ahlborn und Christopher Schneider im Tor, Thorsten Koch, Pierre Lange, Sebastian Alt, Lennart Trouvain, Roman Hitzel, Florian Juli, Felix Koffler, Jonte Flach, Lennart Kusan, Marcus Neuhalfen, Benedikt Pfeiffer, Jens Wassberg, Florian Wassberg, Niklas Kehrein, Christian Dänner, Timon Flach, Jannik Thomer und Cedrik Witzel

TSV Griedel: Steffen Roth und Hendrik Krüger im Tor, Timm Weiß, Sascha Siek, Marvin Grieb, Michel Stolte, Frederic Noll, Nils Siek, Lukas Kipp, Sandro Krüger, Sebastian Dietz, Steffen Strasheim und Jan Schepp