TSV Griedel holt in der Landesliga einen wichtigen Sieg gegen Eppstein

TSV Griedel hat in der Landesliga die TSG Eppstein zu Gast
15.03.2019
Griedeler A-Jugend unterlag in der HH-Oberliga gegen Griesheim
18.03.2019

TSV Griedel holt in der Landesliga einen wichtigen Sieg gegen Eppstein

Am Samstagabend gewann der TSV Griedel in der HH-Landesliga sein Heimspiel gegen die TSG Eppstein mit 32:25 (17:10) Toren. Schon am Freitagabend erreichte Trainer Dirk Schwellnus eine weitere Hiobsbotschaft, Jan Schepp verletzte sich am Freitagabend im Training am Fuß und verlängerte die Ausfallliste des TSV Griedel. Aus der 2. Mannschaft kam Tim Strasheim, aus der 3. Mannschaft Felix Burgard in den Kader. Der Griedeler A-Jugend Trainer Thomas Ceh brachte seinen Spielmacher Wanja Köhler direkt nach dem Oberligaspiel in Griesheim nach Butzbach, damit Trainer Dirk Schwellnus eine weitere Alternative hat. Die stark ersatzgeschwächte Griedeler Mannschaft ging im Spiel gegen Eppstein bis an die Leistungsgrenze und wurde am Ende mit dem Erfolg belohnt. Mit diesem Sieg konnte der TSV Griedel mit jetzt 18:24 Punkten zu der TSG Eppstein nach Punkten aufschließen.

Von Anfang an war der TSV Griedel hellwach und landete einen Start-Ziel-Sieg. Lukas Kipp und Sascha Siek brachten den TSV Griedel mit 2:0 in Führung. Nach dem 2:1 konnte der TSV Griedel durch einen 4-0 Lauf mit Toren von Sascha Siek (2), Lukas Kipp und Sandro Krüger auf 6:1 (10. Min.) erhöhen. In der Griedeler Abwehr wurde gekämpft und die Eppsteiner Rückraumschützen konnten sich nicht, wie gewohnt, in Szene setzen. Mit einem Hattrick war Sascha Siek zum 9:3 (15. Min.) Zwischenstand erfolgreich. Auch eine Auszeit vom Eppsteiner Trainer Jan Immel konnte den Griedeler Spielfluss nicht unterbrechen. Timm Weiß setzte sich am Kreis durch und erzielte das 10:3. Lukas Kipp verwandelte zwei Siebenmeter zum 12:5 und Sandro Krüger schloss einen Tempogegenstoß zum 13:5 (22. Min.) ab. Sascha und Nils Siek trafen zum 15:8. Die TSG Eppstein verkürzte auf 15:10. Nils Siek erzielte das 16:10 und fünf Sekunden vor dem Halbzeitpfiff überwand Timm Weiß mit einem Heber den Eppsteiner Torwart zur 17:10 Pausenführung.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte erhöhten Lukas Kipp mit einem Siebenmeter und Nils Siek auf 19:11. Nach dem Tor von Steffen Strasheim zum 20:12 konnte Eppstein auf 20:15 (39. Min.) verkürzen. Mit zwei Toren war Steffen Strasheim zum 22:16 erfolgreich. In dieser Phase kam die TSG Eppstein besser ins Spiel, besonders der Kreisläufer machte der Griedeler Abwehr zu schaffen. Nach dem 22:18 wurde Timm Weiß gefoult und den fälligen Siebenmeter verwandelte Lukas Kipp zum 23:18. Nils Siek gewann eine 1:1 Situation und erzielte das 24:19. Die TSG Eppstein konnte danach auf 24:21 (48. Min.) verkürzen, das Spiel schien noch einmal spannend zu werden, aber Lukas Kipp gab mit einem Hattrick zum 27:21 die passende Antwort. Sascha Siek traf nach Vorarbeit von seinem Bruder Nils zum 28:22 und mit einem Kracher in den Winkel markierte Nils Siek das 29:24. Spätestens mit dem Tor zum 30:24 (57. Min.) durch Sascha Siek war das Spiel entschieden. Sandro Krüger erzielte das 31:25. Mit seinem zehnten Tagestreffer setzte Sascha Siek den Schlusspunkt zum 32:25 Erfolg. Die Freude nach dem Spiel war riesengroß und die Mannschaft bekam von Trainer Dirk Schwellnus ein Gesamtlob für die kämpferische Einstellung und die Umsetzung der Vorgaben.

TSV Griedel: Uwe Bonn und Steffen Roth im Tor, Timm Weiß (2), Felix Burgard, Sascha Siek (10), Nils Siek (5), Lukas Kipp (9/4), Sandro Krüger (3), Sebastian Dietz, Steffen Strasheim (3), Tim Strasheim und Wanja Köhler

TSG Eppstein: Florian Keller und Stefan Langlotz im Tor, Thomas Becker (5/1), Michael Becker (3), Lukas Müller (3), Henning Wagner (2), Nick Ladwig (1), Theo Roos (2/2), Daniel Schmidt (6), Daniel Henrich, Lukas Erdmann und Alexander Barchanski (3)

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Benedikt Lippert und Johannes Michael Lippert (HSG Obertshausen/Heusenstamm); Zeitstrafen: 2:4 Min.; TSV Griedel: Steffen Strasheim; TSG Eppstein: Michael Becker/zwei; rote Karte: keine; Siebenmeter: 5/4 – 5/3; Zuschauer: 150