TSV Griedel bezog eine deutliche Niederlage bei der TSG Eppstein

TSV Griedel spielt in der Landesliga bei der TSG Eppstein
02.11.2018
2. Herbstturnier für die Midis des TSV Griedel
05.11.2018

TSV Griedel bezog eine deutliche Niederlage bei der TSG Eppstein

Am 8. Spieltag der HH-Landesliga musste der TSV Griedel in der HH-Landesliga eine hohe 38:28 (18:14) Niederlage bei der TSG Eppstein hinnehmen. Nach zwei Siegen in Folge zeigte der TSV Griedel in Eppstein eine schwache Leistung und verlor auch in der Höhe verdient. Die Mannschaft konnte zu keiner Zeit den Ausfall der Leistungsträger Timm Weiß (wurde am Sonntag Papa), Nils Siek (Bänderriss) und Constantin Jantos (Schulterverletzung) kompensieren, zudem stehen schon seit längerer Zeit wegen Verletzung Artan Nuradini (Knieverletzung) und Frederic Noll (Bänderriss) nicht zur Verfügung. Die Griedeler Mannschaft konnte bis zum 11:11 (21. Min.), auch bedingt durch einen starken Steffen Roth im Tor, noch mithalten. Beide Torhüter des TSV Griedel, Hendrik Krüger gab in der zweiten Spielhälfte sein Debut in der ersten Mannschaft, hielten was zu halten war. In der Abwehr des TSV Griedel klafften immer wieder große Lücken und durch das Fehlen von Timm Weiß und Nils Siek fehlte auch die Führung. Über weite Strecken fehlte in der Abwehr die Gegenwehr und im Angriff die Mittel, um die TSG Eppstein unter Druck zu setzen. Der 19-jährige Spielmacher der TSG Eppstein, Maximilian Kroth führte hervorragend Regie und setzte seine Mitspieler, besonders die Kreisläufer, immer wieder in Szene.

Nach dem 1:1 durch Lukas Kipp setzte sich die TSG Eppstein auf 4:1 (6. Min.) ab. Der TSV Griedel antwortete durch Tore von Sascha Siek (2) und Sandro Krüger zum 4:4. Danach war wieder die TSG Eppstein am Drücker. Mit einem 4-0 Lauf setzte sich die Mannschaft von Jan Immel auf 8:4 (13. Min.) ab. Lukas Kipp und Sandro Krüger, die im Angriff überzeugten, verkürzten auf 8:6. Nach dem 9:6 nahmen die Griedeler Trainer eine Auszeit und die zeigte Wirkung. Marvin Grieb und Lukas Kipp schafften beim 9:8 den Anschluss. Michel Stolte erzielte das 10:9. Mit einem Siebenmeter traf Sascha Siek zum 11:10 und Steffen Strasheim markierte den Ausgleich zum 11:11 (21. Min.). Die TSG Eppstein ging wieder mit zwei Toren zum 13:11 in Führung. Der siebenfache Torschütze Sascha Siek schloss einen Tempogegenstoß zum 13:12 ab. Nach dem 15:12 war Sandro Krüger zum 15:13 erfolgreich. Nach einem starken Pass von Steffen Roth vollendete Sascha Siek einen Tempostoß zum 16:14. In den letzten Minuten bis zur Pause traf nur noch Eppstein zweimal zum 18:14 Halbzeitstand.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte erhöhte die TSG Eppstein auf 20:14. Lukas Kipp und Sebastian Dietz trafen zum 22:16 Zwischenergebnis. Die nächsten Tore für Griedel gingen auf das Konto von Lukas Kipp und Sandro Krüger zum 23:18. Nach seiner Einwechslung verkürzte Florian Wagner mit zwei Toren noch einmal auf 24:20. Nach dem 25:21 (42. Min.) durch Sandro Krüger erhöhte die TSG Eppstein vorentscheidend auf 28:21. Bis zur 51. Spielminute hatte die TSG Eppstein den Vorsprung auf zehn Tore (33:23) ausgebaut. In den verbleibenden Minuten zeigte die Mannschaft von Trainer Jan Immel ihre Fähigkeiten und setzte das Potenzial ein, um einen sicheren und deutlichen Sieg nach Hause zu bringen. Beide Mannschaften warfen noch jeweils fünf Tore zum 38:28 Endstand. Am nächsten Samstag um 18.00 Uhr erwartet der TSV Griedel in der Butzbacher Sporthalle die TSG Oberursel.

TSG Eppstein: Florian Keller und Moritz Schreyer im Tor, Thomas Becker (3), Lukas Müller (6), Henning Wagner (1), Nick Ladwig (4), Mats Laun (4), Theo Roos (5/4), Daniel Schmidt (3), Daniel Henrich (5), Maximilian Kroth (3), Mario Kerber (1) und Alexander Barchanski (3)

TSV Griedel: Steffen Roth und Hendrik Krüger im Tor, Florian Wagner (2), Sascha Siek (7/2), Marvin Grieb (1), Michel Stolte (1), Lukas Kipp (8), Sandro Krüger (5), Sebastian Dietz (2), Steffen Strasheim (2) und Jan Schepp

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Philipp Kaufmann und Marius Neumann; Zeitstrafen: keine:8 Min.; TSV Griedel: Sebastian Dietz/zwei, Lukas Kipp, Steffen Strasheim; rote Karte: keine; Siebenmeter: 4/4 – 2/2; Zuschauer: 100