Griedeler A-Jugend qualifizierte sich für die Oberliga Hessen

Wandern beim go Fitness-HandballCup des TSV Griedel
04.06.2018
1860 Fanclub gewinnt das Volkswandern des TSV Griedel – Neuer Teilnehmerekord
12.06.2018

Griedeler A-Jugend qualifizierte sich für die Oberliga Hessen

hintere Reihe von links: Wanja Köhler, Romeo Rejab, Jean Pierre Kandemir, Robin Dämon, Henri Vogel und Thomas Ceh (Trainer); vordere Reihe von links: Maximilan Keyserlingk, Jonas Müller, Jan Heller, Dimitri Brunz und Faruk Mohamad; auf dem Bild fehlen: Constantin Jantos (Co-Trainer), Paul Stangl, Hendrik Krüger, Martin Schmidt und Robin Schmitt

Die männliche A-Jugend des TSV Griedel hat es geschafft. Die Mannschaft von Trainer Thomas Ceh und Co-Trainer Constantin Jantos hat sich für die eingleisige Oberliga Hessen qualifiziert. Seit vielen Jahren hat es eine Griedeler A-Jugend wieder einmal geschafft sich für die höchste Spielklasse in Hessen zu qualifizieren. Zum letzten Mal gelang es der Mannschaft vom jetzigen Mannschaftskapitän der 1. Mannschaft, Timm Weiß. Vor einem Jahr übernahm Trainer Thomas Ceh, die damalige B-Jugend auf dem letzten Platz in der HH-Bezirksoberliga. In der abgelaufenen Saison führte das Trainerteam die Mannschaft auf den 4. Platz in der HH-Bezirksoberliga. Durch die Meisterschaft der männlichen A-Jugend von Trainer Sascha Präger, war das Team von Thomas Ceh für das Qualifikationsturnier zur Oberliga der männlichen A-Jugend qualifiziert. Die positive Entwicklung der Mannschaft unter dem Trainerduo Thomas Ceh und Constantin Jantos mündete jetzt in der Oberliga Hessen. Am vergangenen Samstag fand das entscheidende Rangfolgeturnier zur Oberliga in Butzbach statt. Weitere Teilnehmer waren die HSG Goldstein/Schwanheim (Bezirk Frankfurt-Wiesbaden) und die JSG Waldhessen (Bezirk Melsungen-Fulda), die aus den Vereinen TG Rotenburg, TG Lispenhausen und dem TSV Bebra besteht. Die Spielzeit betrug 2×15 Minuten.

Nach den bisherigen Ergebnissen gingen die Mannschaften aus Goldstein/Schwanheim und Griedel leicht favorisiert in das Turnier. Beide Mannschaften trafen im ersten Turnierspiel aufeinander. Bis zum 3:3 (7. Min.) legte die HSG Goldstein/Schwanheim vor, die Griedeler Tore erzielten Romeo Rejab, Robin Dämon und Dimitri Brunz. Maximilian Keyserlinkgk brachte den TSV Griedel beim 4:3 zum ersten Mal in Führung. Wanja Köhler legte zum 5:3 nach. Nach dem 5:4 verwandelte Dimitri Brunz einen Siebenmeter zum 6:4. Wanja Köhler fing einen Goldsteiner Angriff ab und erzielte mit einem Tempogegenstoß das 7:4 (12. Min.). Der überragende Stipe Vrdoljak im Goldsteiner Team verkürzte auf 7:5. Mit einem Kracher in den Winkel erzielte Dimitri Brunz das 8:5. Die nächste Szene im Griedeler Spiel gehörte Torwart Jan Heller, der einen Siebenmeter entschärfte. Kurz vor der Pause traf Wanja Köhler zum 9:5. Nach der Halbzeit markierte Romeo Rejab das 10:5 (18. Min.), der TSV Griedel schien auf die Siegesstraße einzubiegen. Anscheinend dachte das die Mannschaft auch. Wanja Köhler hielt beim 11:6 noch den fünf Tore Vorsprung, danach ging die Konzentration immer mehr verloren und die Nervosität nahm zu. Die Spielgemeinschaft verkürzte auf 11:8. Maximilian Keyserlinkgk gelang das wichtige 12:8 (22. Min.), aber der TSV Griedel fand nicht zurück ins Spiel. Die HSG Goldstein/Schwanheim verkürzte auf 12:11 (24. Min.), auch bedingt durch drei Zeitstrafen in den letzten acht Minuten. Mit einer Energieleistung gelang Wanja Köhler das 13:11, aber postwendend schaffte die HSG beim 13:12 wieder den Anschluss. Wanja Köhler behielt die Nerven und erzielte das 14:12, drei Minuten vor dem Ende. Torwart Hendrik Krüger machte jetzt die eine oder andere Chance der Goldsteiner zu Nichte und hielt den Sieg fest. Erst neun Sekunden vor dem Ende traf die HSG zum 14:13 Endstand.

Das zweite Turnierspiel zwischen der HSG Goldstein/Schwanheim und der JSG Waldhessen war eine deutliche Angelegenheit. Die HSG Goldstein/Schwanheim siegte mit 17:11 Toren.

Vor dem letzten Turnierspiel zwischen dem TSV Griedel und JSG Waldhessen war klar, dass der TSV Griedel mindestens ein Unentschieden benötigt, um Turniersieger zu werden. Trainer Thomas Ceh musste auf seinen Abwehrchef Robin Dämon verzichten, sein Stellvertreter Martin Schmitt zeigte aber eine sehr starke Leistung. Das Spiel begann für den TSV Griedel vielversprechend. Durch zwei Tore von Dimitri Brunz ging der TSV Griedel mit 2:0 in Führung. Maximilian Keyserlinkgk erzielte das 3:1 (3. Min.). Die nächsten zwei Tore für den TSV Griedel zum 5:3 (10. Min.) Zwischenstand gingen auch wieder auf das Konto von Dimitri Brunz. Danach verlor der TSV Griedel den Spielfaden. Die JSG Waldhessen ging mit einem 3-0 Lauf mit 6:5 in Führung. Kurz vor der Pause war es wiederum Dimitri Brunz der zum 6:6 ausglich. Nach der Halbzeit traf Spielmacher Henri Vogel zum 7:6 und Wanja Köhler war zum 8:7 (20. Min.) erfolgreich. Die letzten zehn Minuten verliefen zäh und beide Mannschaften ließen zahlreiche Chancen liegen. Der überragende Dimitri Brunz erzielte das 9:7 (24. Min.). Der JSG Waldhessen gelang der Anschluss zum 9:8. Nach einem Foul an Henri Vogel übernahm Dimitri Brunz die Verantwortung und verwandelte den fälligen Siebenmeter zum 10:8 (26. Min.), seinem siebten Treffer im entscheidenden Spiel. Der TSV Griedel konnte den Vorsprung nicht halten und eine Minute vor Schluss gelang der JSG Waldhessen der Ausgleich zum 10:10. Nach einer Auszeit von Trainer Thomas Ceh spielte der TSV Griedel in den letzten Sekunden sehr konzentriert und freute sich am Ende über das Unentschieden.

Die Qualifikation zur eingleisigen Oberliga Hessen war geschafft. Die männliche A-Jugend des TSV Griedel wird sich in den nächsten Wochen intensiv vorbereiten, um für die Oberliga Hessen gut gerüstet zu sein.

TSV Griedel: Hendrik Krüger und Jan Heller im Tor, Maximilian Keyserlinkgk (3), Henri Vogel (1), Jean Pierre Kandemir, Martin Schmidt, Romeo Rejab (2), Jonas Müller, Faruk Mohammad, Wanja Köhler (7), Dimitri Brunz (10/2) und Robin Dämon (1)

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Georg Pickhardt und Bernd Schäfer (HSG Grünberg/Mücke); Zeitstrafen: TSV Griedel: Wanja Köhler/zwei, Dimitri Brunz, Robin Dämon, Romeo Rejab, Henri Vogel; rote Karte: keine; Siebenmeter: 3/2; Zuschauer: 50