Griedeler A-Jugend gewinnt das Derby gegen die HSG Kirch-/Pohl-Göns/Butzbach/Kleenheim/Langgöns

Die Griedeler D-Jugenden mit einer positiven Saisonbilanz
22.03.2018
Minis des TSV Griedel verabschieden die zukünftigen Spieler der E-Jugend
24.03.2018

Griedeler A-Jugend gewinnt das Derby gegen die HSG Kirch-/Pohl-Göns/Butzbach/Kleenheim/Langgöns

Bericht von Karin Dumschat:

Die männliche A-Jugend des TSV Griedel musste sich den Sieg mit einem Tor Differenz 22:23 (13:12) im letzten Spiel der Saison in der Bezirksoberliga gegen einen wehrhaften Gegner hart erkämpfen. Eigentlich ging es bei diesem Zusammentreffen um nichts mehr – die Tabellenplätze standen fest – Griedel war Meister der Bezirksoberliga geworden und am 4. Tabellenplatz für die HSG Kirch-/Pohl-Göns/Butzbach/Kleenheim/Langgöns gab es auch nichts mehr zu rütteln, aber beide Mannschaften nahmen dieses Match so ernst wie fast keines zuvor. Schon im Hinspiel konnten nur knapp die Punkte nach Griedel (24:22) geholt werden und alle Akteure auf dem Spielfeld stellten sich der Herausforderung, noch einmal alles zu geben. Dementsprechend war die Stimmung in der voll besetzten Mehrzweckhalle zwischen Pohl- und Kirchgöns, Action gab es nicht nur von den Spielern sondern auch auf der Zuschauerbühne tobte der Bär. In der ersten Halbzeit dominierte der Gastgeber und Griedel tat sich schwer mit einer hochmotivierten Mannschaft, die immer ein paar Tore voraus war. Die Gäste wirkten, als hätten sie eine wuchtige Last auf sich geladen und wären hypnotisiert von ihren Gegenspielern. Es war das letzte Spiel einer Mannschaft, die über 10 Jahre durch dick und dünn gegangen war und jeder einzelne schien sich dessen bewusst zu sein. Sie standen zeitweise neben sich und der gewohnte Drive fehlte. Aber schlafende Hunde soll man ja bekanntlich nicht wecken und so konnten die jungen Handballer nach zwischenzeitlich vier Toren Rückstand hin zur Pause (12:13) und in der zweiten Halbzeit das Ruder noch herumreißen. Es wurden für alle in der Halle spannende 30 Minuten mit Zeitstrafen und zwei roten Karten. Die vom Platz verwiesenen Spieler der beiden Mannschaften beobachteten dann gemeinsam von der Tribüne aus das weitere Geschehen. Denn neben allem Kampfgeist in der Handballarena verbindet die jungen Männer eines: der Spaß am Sport und ein jahrelanges Aufeinandertreffen mit bekannten Gesichtern, was in diesem Spiel seinen Abschluss gefunden hat. Für die TSVler gab es im Anschluss noch ein Trostpflaster. Beim gemeinsamen Schnitzelessen in der Gaststätte „Zur Friedenslinde“ in Griedel wurden die letzten Jahre anhand von Bild- und Filmmaterial noch einmal zusammengefasst und jeder konnte die Eindrücke Revue passieren lassen. Die lustigen Momente und die Kindheitsbilder verursachten viele Lacher und so konnte der bittere Geschmack des Abschieds etwas versüßt werden. Nun heißt es auf zu neuen Ufern, ein Teil der Mannschaft wechselt jetzt zu den Aktiven des TSV Griedel.

TSV Griedel: Hendrik Krüger und Patrick Schmeling im Tor, Dimitri Brunz, Fabio Ewald, Fynn Knobloch, Oscar Krzeczek, Patrick Peppler, Jan Schepp, Martin Schmidt, Henri Vogel, Daniel Dumschat, Robin Schmitt, Wanja Köhler, Robin Dämon, Jean Pierre Kandemir und Faruk Mohamad.