TSV Griedel spielt in der Landesliga in Linden

Frauen des TSV Griedel müssen eine deutliche Niederlage hinnehmen
24.01.2018
TSV Griedel verliert deutlich bei der MSG Linden
28.01.2018

TSV Griedel spielt in der Landesliga in Linden

Spieler Griedel Lukas Kipp vorne hat sich durchgesetzt und trifft für sein Team gegen Kastel

Der TSV Griedel trifft in der HH-Landesliga in einem weiteren Auswärtsspiel auf die MSG Linden. Anpfiff ist am Sonntag um 17.00 Uhr in der Stadthalle in Linden. Die MSG Linden gehört seit Jahren zu den Topmannschaften der Landesliga und belegt momentan mit 19:5 Punkten, punktgleich mit dem Tabellenzweiten, den dritten Platz. Natürlich geht die MSG Linden als haushoher Favorit in das Spiel gegen den Aufsteiger aus Griedel.

Am letzten Wochenende hatte die MSG Linden den Tabellenführer am Rande einer Niederlage. Erst gegen Ende des Spieles konnte sich Dotzheim knapp durchsetzen. Die MSG Linden verstärkte sich vor der Saison mit Rückkehrer und Spielmacher Chris Grundmann (78 Tore) vom Oberligisten aus Pohlheim. Tarek Müller, Nico Adamcik und Kevin Stöhr wechselten aus der zweiten Mannschaft der MSG Linden in den Kader von Trainer Mario Weber. Grundlage für die Erfolge der MSG Linden in den letzten Jahren ist die bärenstarke Abwehrarbeit um Tobias Mühlhans, Tim Jung und Jan Nober vor Torwart Michael Rocksien, der viele Jahre in der Bundesliga spielte und zusammen mit Nils Kaiser ein starkes Torwartduo bildet. Trainer Mario Weber kann auf eine eingespielte und erfahrene Mannschaft zurückgreifen. Leistungsträger sind Mannschaftskapitän Jan Nober (15 Tore) mit seiner vorbildlichen Einstellung, Lukas Loh (14 Tore), Jens Berger (13 Tore) und Lukas Walter (46 Tore) im Rückraum, Tobias Mühlhans (17 Tore) und Simon Semmelroth am Kreis, Linkshänder Sören Deimer (46 Tore) und die torgefährlichen Außenspieler Julian Weber (27 Tore), Malte Höhn (20 Tore) und Jannik Andermann (22 Tore). Nach Einschätzung der Verantwortlichen aus Linden wird es wichtig sein gegen den Aufsteiger aus Griedel die Spannung, nach der unglücklichen Niederlage gegen Dotzheim, hochzuhalten, damit der Platz in der Spitzengruppe der Landesliga erhalten bleibt. Dafür muss mit voller Konzentration in Abwehr und Angriff gearbeitet werden.

Der Unterschied zwischen beiden Mannschaften liegt in der Abwehr, die MSG Linden stellt mit 272 Gegentoren die beste Abwehr der Landesliga, der TSV Griedel musste schon 348 Gegentore hinnehmen und belegt in dieser Rangliste den 10. Platz. Das Griedeler Trainerteam Sascha Präger, Artis Jansons und Marco Pajung kann wahrscheinlich auf den kompletten Kader zurückgreifen. Hinter Marvin Grieb, der sich in Eddersheim verletzte und unter der Woche nicht trainieren konnte, steht noch ein Fragezeichen. Der TSV Griedel muss im Angriff ein hohes Spieltempo vorlegen und in der Abwehr engagiert spielen. Das werden die Voraussetzungen sein, um am Sonntag eine Chance zu haben. Gegen die starke Lindener Abwehr muss die Mannschaft im Positionsangriff die Übersicht und Ruhe behalten und nicht überhastet abschließen, sondern die Spielkonzeptionen abrufen, damit die schnellen Außenspieler der MSG Linden keine einfachen Tore erzielen können. Die Griedeler Mannschaft darf nicht zaudernd in das Spiel gehen, sondern muss mit Mut die Aufgabe angehen und befreit aufspielen. Der TSV Griedel kann gegen den Favoriten aus Linden nur positiv überraschen. Die richtige Einstellung der Mannschaft und die Umsetzung der Vorgaben des Trainerteams im spieltaktischen Bereich sind die Voraussetzungen für eine Außenseiterchance in Linden.

MSG Linden: Michael Rocksien, Nils Kaiser und Raphael Herrmann im Tor, Julian Weber, Lukas Walter, Jens Berger, Tim Jung, Chris Grundmann, Lukas Loh, Kevin Stöhr, Tarek Müller, Sören Deimer, Nikolas Adamczyk, Tobias Mühlhans, Malte Höhn, Jan Nober, Simon Semmelroth und Jannik Andermann

TSV Griedel: Uwe Bonn, Jens Schindowski und Lars Hilbert im Tor, Florian Wagner, Timm Weiß, Tobias Marx, Sascha Siek, Marvin Grieb, Artan Nuradini, Frederic Noll, Michel Stolte, Simon Lingenberg, Nils Siek, Lukas Kipp, Sandro Krüger, Sebastian Dietz, Constantin Jantos und Steffen Strasheim