Griedeler B-Jugend verliert das Derby gegen die HSG Wettertal

Griedeler A-Jugend sichert sich die Herbstmeisterschaft der HH-Bezirksoberliga
12.12.2017
Jugendmannschaften von Floorball Griedel im Einsatz
12.12.2017

Griedeler B-Jugend verliert das Derby gegen die HSG Wettertal

Die männliche B-Jugend des TSV Griedel verlor das Auswärtsspiel in der HH-Bezirksoberliga bei der HSG Wettertal deutlich mit 31:22 (14:10) Toren. Die Voraussetzungen für die Mannschaft von Trainer Thomas Ceh war alles andere als gut. Ohne Stammtorwart Jan Heller und Spielmacher Wanja Köhler musste der TSV Griedel das Derby gegen die Spielgemeinschaft aus Münzenberg, Gambach und Oppershofen bestreiten. Am Ende wurde deutlich, dass der TSV Griedel die Ausfälle nicht kompensieren konnte. Von der ersten Minute an liefen Kandemir, Brunz und Co. einem Rückstand hinterher. Die HSG Wettertal führte schnell mit 6:1, in dieser Anfangsphase vergab der TSV Griedel zu viele freie Bälle. In der Folgezeit kam der TSV Griedel besser ins Spiel und konnte Tor um Tor bis zum 10:9 aufholen. Henri Vogel markierte den 11:10 (20. Min.) Anschlusstreffer. Aufgrund überhasteter Abschlüsse im Angriff des TSV Griedel konnte die HSG Wettertal den Vorsprung wieder auf 14:10 bis zur Halbzeit ausbauen. In der zweiten Spielhälfte setzte sich die HSG Wettertal kontinuierlich ab. Bei der Griedeler Mannschaft ließen, wegen der Ausfälle, die Kräfte nach. In der Abwehr wurde immer nachlässiger gearbeitet und im Angriff wurde zu überhastet gespielt. Nach Spielende meinte Trainer Thomas Ceh: „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, kämpferisch war das in Ordnung. Mit Maximilian Keyserlingk und Romeo Rejab musste ich zwei Feldspieler ins Tor stellen. Gerade Maximilian Keyserlingk fehlte uns in der Abwehr sehr. Das ist schon schade, dass wir wegen des kleinen Kaders zwei Punkte abgeben mussten. Mit vollbesetzter Mannschaft hätten wir ein besseres Resultat erreicht“.

TSV Griedel: Maximilian Keyserlingk und Romeo Rejab (2) im Tor, Henry Vogel (6/1), Paul Stangl, Jean Pierre Kandemir (4), Faruk Mohammad, Jonas Müller, Dimitri Brunz (6) und Robin Dämon (4)